Meine erste eigene Immobilie

9 Antworten

Literatur wirst du sicher im Internet genug finden.

Ob du Gewinn machst, um dann weitere Immobilien zu kaufen, wage ich zu beschweifeln. Das hängt von verschiedenen Faktoren ab: wird die Immobilie finanziert? Wie hoch ist die Belastung? Was kann man an Miete erzielen?

Wie ist der Zustand der Immobilie? Muss investiert werden?

Der Mietüberschuss muss versteuert werden und aus dem Nettogewinn sollten Rücklagen für Reparaturen etc. gebildet werden und wenn dann noch was über ist, kann man das anlegen.

Man muss auch immer damit rechnen, dass eine Immobilie eine Zeit lang leer steht oder man Mieter bekommt, die keine Miete zahlen...

Ob man den Kauf als Gemeinschaftsprojekt macht, sollte gut überlegt sein. Was ist im Fall einer Trennung? Dann muss einer ausbezahlt werden...

Ich würde dir empfehlen vorab einen guten Steuerberater zu suchen, der dir/euch Möglichkeiten aufzeigt - besonders in steuerrechlicher Richtung.

Beim Kauf einer Immobilie rate ich einen Gutachter mit zu nehmen, der die Immobilie bewertet.

Deine anderen Fragen lassen darauf schließen, dass Du im Thema Finanzen noch nicht so 100%ig fit bist. Vielleicht solltest Du erst noch ein paar Erfahrungen sammeln (Steuererklärung, Konto - das was du fragst, gehört für Erwachsene (also Nicht-mehr-Studenten ;) ) zum Grundwissen. Deshalb würde ich an Deiner Stelle noch nicht so eine große Investition tätigen, Dir fehlt noch viel an der Basis. Dafür muss man sich dann noch viel mehr mit diesen Themen befassen (da gibt's dann auch keine Kurzform ;) ).

Vielleicht bist Du aber auch voll motiviert für dieses Vorhaben und hast Zeit und Lust, Dich in den nächsten Monaten so richtig tief in diese Themen einzuarbeiten, dann habe ich nichts gesagt.

Was ich nicht machen würde, ist mit dem Freund zusammen in so etwas Großes investieren. Was passiert, wenn ihr euch trennen solltet? 

Außerdem noch der Hinweis: Auch Vermieten ist nicht immer so einfach, wie es scheint, man muss sich um vieles kümmern - Reparaturen, Nebenkostenabrechnungen, etc. Es besteht auch immer die Gefahr, Mieter zu erwischen, die Dir die Wohnung runterwirtschaften oder die Miete nicht mehr bezahlen (oder beides). In so eine Immobilie muss auch dauerhaft investiert werden, die kann man nicht sich selbst überlassen. Aber da Du schon im Eigentum wohnst, ist das sicher nichts neues für Dich.

Willst Du Dir wirklich eine (weitere) Immobilie ans Bein binden? (Und den Freund oben drauf?)

Auf was muss ich achten

  • Lage! Lage, Lage, Lage, Lage, Lage und nochmal Lage. Dafür gibt es keinen Ersatz! Es muss ein wachsender Wohnungsmarkt sein und es muss einen Überschuss an Mietern gegenüber Wohnraum geben. Ebenso geringe Arbeitslosenquoten und hohe Durchschnittseinkommen.
  • Mietzins von weniger als 5% p.a. vom Kaufpreis ist auch Müll, dann ist es keine Kapitalanlage, sondern totes Geld.
  • Finanzierung. Tiilgung sollte durch die Kaltmiete komplett gedeckt sein. Frag nicht selbständig bei dutzenden Banken an, das verhagelt dir den Schufa-Score (ja nur die Anfrage!)
  • Investiere NIEMALS all dein Geld in eine Asset-Klasse. Immobilien sind - wie der Name schon sagt - nicht mobil und daher auch nicht liquide. Wenn du schnell an Geld musst, kannst du schlecht eine Tür oder ein Fenster ausbauen. Also Aktien, Fonds, Anleihen, Rohstoffe, Tages- und Festgeld ebenfalls haben.

Hat jemand vielleicht Literatur-Empfehlungen zum Thema Immobilieninvestments?

Gerald Hörhan, Robert Kiyosaki. Ansonsten fallen mir aus dem Kopf heraus nur Autoren zu allgemein gehalteneren Finanzthemen ein.

Immobilienfinanzierung mit hohem Eigenkapital und geringem Einkommen

Liebe Finanzexperten,

in den letzten Jahren hatte ich finanziell großes Glück und konnte mir aus verschiedenen Quellen einen Grundstock von ca. 300000 EUR zusammensparen.

Ich würde gerne einen Teil dieses Geldes dafür nutzen, um damit eine oder mehrere Eigentumswohnungen zur Kapitalanlage zu kaufen. Die Idee ist, dass ich einen bestimmten Anteil an Eigenkapital einbringe und den Rest der Wohnung finanzieren lasse. Die Mieteinnahmen werden dann zur Kreditrückzahlung verwendet und nach 15-20 Jahren ist die Wohnung abbezahlt, ohne dass ich mehr als 10-20% meines Grundkapitals investieren musste.

Mein Problem ist: Mein aktives Einkommen ist relativ gering. Ich verdiene nur ca. 900 EUR brutto im Monat durch Nebenjobs und kleinere selbstständige Tätigkeiten, den Rest meines Lebens bestreite ich im Prinzip durch Zugriff auf den Kapitalstock. Ich habe bei einigen Banken angefragt und habe bisher keine Bank für eine Finanzierung gefunden. Es werden i.d.R. 1100-1500 EUR monatliches Bruttoeinkommen nachweisbar verlangt, um ein Angebot zu bekommen. Als Grund wird immer wieder genannt, dass die Banken das "unternehmerische Risiko" einer Immobilie als Kapitalanlage nicht mittragen will.

Hat jemand vielleicht schon ähnliche Erfahrungen gemacht und kann mir in meiner Situation Tipps geben? Es klingt natürlich etwas nach einem Luxusproblem, aber ich würde gerne mein bisheriges Kapital als möglichst starken Hebel einsetzen.

Vielen Dank an für alle hilfreichen Antworten!

...zur Frage

Hauskredit aufstocken bzw. umschulden

Hallo liebe Community,

ich habe zusammen mit meiner Freundin einen Kredit für den Neubau einer DHH aufgenommen. Dabei sind die Anteile mit 25% für mich und 75% für sie im Grundbuch eingetragen. Da unsere Beziehung nicht mehr wirklich rund läuft bin ich am Überlegen wie ich nach einer möglichen Trennung das Thema Kredit angehe. Ich würde gern im Haus bleiben und sie auszahlen. Das Problem daran ist aber, dass sie mehr EK eingebracht hat und ich somit den Kredit aufstocken müsste. Wie geht man sowas am Besten an? Sollte man jetzt schon die Bank ansprechen auch wenn es dann vielleicht nicht so kommt und man nur für Unruhe gesorgt hat? Was habt Ihr für Tips?

Danke im Voraus.

...zur Frage

Vom Hauskauf zur Finanzierung?

Wir haben Morgen einen Besichtigungstermin eines Hauses.Wir sind sehr zuversichtlich,dass es uns zusagen wird.Wie funktioniert das eigentlich?Wenn wir das Objekt kaufen möchten,wird dann sofort ein Kaufvertrag gemacht und später dann zum Notar oder in welcher Reihenfolge?Man muss ja das Geld für die Finanzierung klarmachen und wann kann man seine Mietwohnung dann kündigen,erst wenn man beim Notar war?

...zur Frage

Kauf einer Eigentumswohnung mit Eigenkapital oder Finanzierung bei Vermietung an eigene Mutter?

Hi,

ich bin ein Student mit kleinem Eigenkapital welches mir mein Vater vererbt hat. Meine Mutter ist Frührentnerin und lebt von 700€ / Monat.

Nun ist es so, dass dieses Geld welches aktuell auf einem Tagesgeldkonto (für absolut keine Zinsen) verstaut ist, dafür verwendet werden soll eine Eigentumswohnung zu kaufen in welche meine Mutter einziehen soll. Die Immobilie ist bereits gefunden und der Kaufpreis von ca. 90.000,- € lässt sich prinzipiell vollständig sofort bezahlen, entspricht jedoch gleichzeitig auch fast dem gesamten, zur Verfügung stehendem Kapital.

Ob und wieviel Miete sie mir dann bezahlt ist offen. Persönlich bin ich im Rahmen eines Werkstudentenjobs während des Studiums finanziell versorgt, wenngleich auch sehr knapp bei Kasse.

Was ist nun die sinnvollste Vorgehensweise in Hinblick auf zukünftige Steuererleichterungen:

Soll ich lieber einen Teil finanzieren, oder den Preis vollständig begleichen? Wie sieht es aus mit Absetzen der Zinsen von Steuern die ich zahle? Wie verhält sich das, wenn ich meiner Mutter die Wohnung übergebe?

Über eine Rückmeldung, oder auch nur Hilfestellung an wen ich mich hiermit wenden kann würde ich mich sehr freuen!

Beste Grüße (:

TL;DR:

  • Werkstudent.
  • Kapital von 100.000 € vererbt bekommen.
  • ETW Kauf für 90.000 €.
  • Vermietung (kostenfrei) an eigene, mittellose Mutter.
  • Finanzierung?
...zur Frage

Grundbucheintragung bei Immobilienkauf?

Hallo liebe Community,

ein guter Freund von mir möchte eine Immobilie mit seiner Freundin und seiner Mutter Finanzieren. Der Kredit würde aber nur über die Mutter und Freundin laufen, er würde gar nicht im Kreditvertrag mit drin stehen weil er noch nicht Kreditwürdig ist.

Sie haben sich aber dazu entschieden das er und die Mutter im Grundbuch als Besitzer eingetragen werden, die Freundin möchte aus privaten Gründen nicht rein. Ist so eine konstilation machbar? Weiß die Bank später wer im Grundbuch eingetragen wird?

Danke schon mal im vorraus

...zur Frage

Immobilienfinanzierung: Tilgung und Rücklage

ich bin für eine Immobilienfinanzierung nicht mehr sehr jung - denke ich. Mit Ende 44 will ich das Thema nun angehen.

Es gibt ein Objekt, das uns (Familie) gefällt und wir waren auch bei einer Bank. Die hat grünes Licht gegeben, aber ich bin mir nicht so sicher, ob die Beratung gut war.

Ich will hier nur auf wenige Daten eingehen:

  • Tilgung: die Bank sieht "nur" 1%
  • Rücklage: wieviel Prozent der Finanzierung sollte man für harte Zeiten auf der hohen Kante haben?

Ist 1% Tilgung nicht ein bisschen wenig? Bei der Rücklage meine ich ein Polster für harte Zeiten, sollte es zu Arbeitslosigkeit oder Krankheit kommen. Das sieht die Bank überhaupt nicht.

Wir würden bei dem Objekt, das uns interessiert, wenig finanziellen Spielraum haben. Und das macht mich unsicher. Lieber doch ein wenig kleiner/ günstiger?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?