Meine Chefs haben mir 20 % der Anteil (jeder 10%) geschenkt. Ich wurde zum stillen Gesellschafter. Jetzt möchte einer die Aktien zurück holen. Darf er das?

5 Antworten

Vermutlich hat Dir das geschenkt, um Diene Leistung zu belohnen und Deine Bindung zu Unternehmen zu stärken.

Das war vor 10 Jahren.

Wenn Du Dich nciht geschäftsschädigend verhalten hast (wäre ein Sonderfall) kann er Dir Deine Anteile abkaufen, wenn er es will.

Die frage lautete wohl zuerst auf Aktien, dann auf stille Gesellschaft.

Natürlich können die/der, die stille Gesellschaft kündigen und Dich auszahlen.

Was du so alles herausliest...

Wenn ich 20% Aktien habe (egal woher), dann bin ich kein stiller Gesellschafter, sondern schlicht Gesellschafter.

Dasselbe gilt, wenn mit den "Aktien" andere Geschäftsanteile gemeint sind, wie etwa an einer GmbH oder Kommanditanteile.

Ein Stiller Gesellschafter leistet eine Einlage in das Vermögen des Handelstreibenden.

Irgendwas passt an dem Sachverhalt nicht.

0
@EnnoWarMal

Ich habe mich nach dem Text gerichtet:

 Meine Chefs haben mir 20 % der Anteil (jeder 10%) vor 10 Jahren geschenkt. Ich wurde zum stillen Gesellschafter. 

Wie auch immer, wenn sie ihn loswerden wollen, müssen sie die Anteile, egal ob Aktien, oder was auch immer, abkaufen.

0

Tut mir Leid für falsche Formulierungen. Laut Vertrag wurden mir die 20% Firmenanteile eines GmbHs überlassen. Kann nur ein Chef seine Anteile zurückholen, wenn der Andere alles beim Alten lassen will?

 Das ist nun nach Aktien und stiller Gesellschaft die dritte Version. 

Es sind Deine Gesellschaftsanteile. Punkt.

Wenn sie einer haben will, muss er sie Dir abkaufen.

Ob es im Gesellschaftsvertrag eine Klausel zu "störenden Gesellschaftern" oder anderen Punkten gibt, können wir nicht wissen.

Und dir möchte ich einenRat geben (auch wenn Du es als arrogant, oder vermessen empfindest), wenn Du nciht zwischen Aktien, GmbH Anteilen und stiller Gesellschaft unterscheiden kannst, weiß ich nicht, wieso man dich als Gesellschafter aufgenommen hat.

0

Eine rechtliche Möglichkeit diese Firmenanteile von Dir zurück zu fordern besteht nicht. Diese Schenkung hat Dich zum 20 % Gesellschafter des Unternehmen gemacht.

Ein Verkauf oder in Deinem Fall eine Schenkung hat natürlich immer einfluß auf die Zukunft. Zurücknehmen kann Dein Chef allerdings seine Schenkung an Dich nicht.

Allenfalls sehe ich die Möglichkeit über den Preis der Übereignung von Dir an ihn zu verhandeln.

darf mir ein steuerlicher nachteil entstehen,durch meinen anteil an der betriebsrente vom exmann

Mir wurde bei der Scheidung,ein Anteil der Betriebsrente meines Exmannes übertragen,die ich auch versteuern muß. Muß mein Exmann mir meinen steuerlichen Nachteil ausgleichen,da er meinen Anteil steuerlich absetzt ?

...zur Frage

Wie kann man sein Ausscheiden aus einer OHG in das Handelsregister eintragen lassen?

Ein OHG Gesellschafter hat gegenüber der Gesellschaft seinen Anteil gekündigt und die Gewerbeabmeldung bei der Gemeinde veranlasst. Bei der OHG wurde nur ein geschäftsführender Gesellschafter benannt , der die Kündigung einfach ignoriert und trotz Aufforderung keine Eintragung des Ausscheidens in das Handelsregister veranlasst hat. Wie kann er als nicht vertretungsberechtigter Gesellschafter sein Ausscheiden in das Handelsregister veranlassen. Kann er allein bei einem Notar in München die Eintragung seines Ausscheidens beim Handelsregister Dresden veranlassen ?

...zur Frage

der Chef will die Firmenanteile zurückholen?

Mir wurden von meinen 2 Chefs je 10% der Firmenanteile vor 10 Jahren geschenkt. Ich bin stillschweigender Gesellschafter mit 20% der Anteile geworden. Jetzt will einer der Chefs seine Anteile zurückholen. Darf er das?

...zur Frage

Wer ist haftbar zu machen?

Hallo erstmal, in der Regel ist der Kaufpreis bei einem Immobilienverkauf ja nach Mitteilung der Fälligkeit durch den Notar, die nach Vorliegen der Löschungsbewilligung gegeben ist , innerhalb einer bestimmten Frist fällig. Bei Verzug einer Vertragspartei ( z. B.wenn der Verkäufer die Immobilie nicht fristgerecht räumt .. ) hätte die jeweilige Gegenpartei das Recht zum Rücktritt vom Vertrag.

Frage : Wer wäre eigentlich haftbar zu machen bzw. hätte welche Rechte, wenn die Bank als eingetragener Besitzer der Grundschuld die Löschungsbewilligung nicht erteilt, der Verkäufer lt. Vertrag nicht persönlich haftbar zu machen ist und die Fälligkeit daher nicht zustande kommen kann, da die Voraussetzungen zum Notarvertrag fehlen ?

Vielen Dank schonmal im Voraus.

LG,lazyjo...

...zur Frage

Hausverkauf aus Teilschenkung unter 10 Jahren Schenkungssteuer?

Wir haben vor 5 Jahren ein Haus einer Erbengemeinschaft gekauft. 2 Personen der Gemeinschaft haben uns Ihren Anteil geschenkt, die 3 Person wurde ausbezahlt. Wir möchten das Haus nun verkaufen. Wir haben gehört, es würden 30% Steuern berechnet werden, sofern es unterhalb der 10 Jahren verkauft wird? Wir stehen in keinem verwandtschaftlichen Grad zueinander.Hat jemand einen Rat?

...zur Frage

Kann (muss) die Bank hier einen Treuhandauftrag aufgeben?

Hallo erstmal,

ich habe eine Frage, die sich erstmal seltsam anhört. Aber folgende Situation stellt sich derzeit dar : Meine aktuelle Baufi mit den Kontonummern X,Y und Z sind derzeit als Grundbuchschuld im Grundbuch meines Einfamilienhauses eingetragen. Beim Erwerb dieser Immobilie wurde eine ETW verkauft, deren Verkauferlös (notariell beurkundet !) direkt zum Ausgleich einer aktuellen Baufi mit der Kontonummer X verwendet wurde.

ERGEBNIS : Bei der Bank stehen noch die Finanzierunngen Y und Z abzgl. derbisherigen Abtragungen offen.

Nun meine Frage : Kann ( muß ) die Bank eine Löschungsbewilligung mit Treuhandauftrag für die Finanzierungen Y und Z vergeben, wenn ich die aktuelle Immobilie verkaufen will und der Notar zwecks Löschung der Grundschuld eine Löschungsbewilligung beantragt, oder ist eine Grundbuchlöschung nur bei Zahlung eines durch die Bank individuell zu bestimmenden Betrages möglich ?

Danke schonmal im Voraus...

LG,lazyjo...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?