Mein Zuschuss zum Job-Ticket wird versteuert.

1 Antwort

Ich gehe davon aus ,dass der Geldwertevorteil versteuert wird.

Nebenjob als Gewerbe - Steuern?

Ich arbeite im Umfang von 20 Stunden angestellt und sozialversicherungspflichtig, möchte nun nebenbei noch etwas verdienen. Ein Mini-Job wäre schön, ich habe aber jetzt das Angebot in der Gastronomie zu arbeiten, wobei ich mir dafür einen Gewerbeschein besorgen müsste. Müsste ich diese Einnahmen (die ja dann kein Mini-Job wären, oder doch?) versteuern? Es werden im Monat keinesfalls mehr als 400€ sein, wohl eher um die 200€, es wird auch nicht langfrisitig sein, sondern für 2 bis 3 Monate.

Mir ist nicht klar, ob Einnahmen aus einer selbständigen Tätigkeit unter 400€ grundsätzlich versteuert werden müssen, oder nicht? Oder ist dies mit einem Mini-Job gleichzusetzen? Und benötige ich dafür noch eine Steuerkarte?

Vielen Dank schonmal!

...zur Frage

Zwei Teilzeitjobs (Steuerklasse I und VI) - was bleibt wirklich am Jahresende?

Guten Tag! Wenn ich einen Job (Job 1) mit 29 Stunden/Woche und 2300 brutto monatlich habe und einen Nebenjob (Job 2) mit 8 Stunden/Woche zusätzlich machen möchte (über 450 Euro monatlich), wie wird das dann versteuert?

Job 1 wird ja ganz normal über Steuerklasse I versteuert und bringt also grob 1520 Euro netto. Angenommen Job 2 wären 1000 Euro brutto. Das wären ja dann bei Steuerklasse VI noch 660 Euro netto. Zusammen würde man also monatlich 2180 Euro netto zur Verfügung haben.

Gehe ich jetzt jedoch von einem Vollzeitjob mit selbem Bruttoverdienst wie die beiden Jobs zusammen aus (also 3300 Euro) dann sind das bei Steuerklasse I ja nur 2030 Euro. Damit hätte ich beim Vollzeitjob 150 Euro weniger als mit zwei Teilzeitjobs... Muss ich also bei zwei Teilzeitjobs dieses Geld dann nachzahlen oder lohnt es sich zwei Teilzeitjobs gegenüber einem gleichwertig bezahlten Vollzeitjob anzunehmen?

Danke schonmal!!!

...zur Frage

Steuerfreie Erstattungen als Dienstreisender höher als ausgewiesen. Wie in Elster eingeben?

Hallo,

mein "Ausdruck zur elektronischen Lohnsteuerbescheiningung" weist in Zeile 20 "Steuerfreie Verpflegungszuschüsse bei Auswärtstätigkeit" aus.

Mein Arbeitgeber erstattet die üblichen Verpflegungsmehraufwendungen i.H.v. 12/24€ gemäß gesetzlicher Regelung. Zusätzlich werden diese auch dann gezahlt, wenn der Aufenthalt bzw. die regelmäßige Anwesenheit eine Dauer von 3 Monaten überschreitet. Solche Zahlungen dürfen nicht mehr steuerfrei gewährt werden (>3 Monate) und werden durch eine Netto-Hochrechnung auf meiner Gehaltsabrechnung regelmäßig versteuert (d.h. der Arbeitgeber zahlt die Steuern bzw. erhöht mein Gehalt entsprechend).

In Anlage N, Zeile 57 kann ich nun den Betrag "Steuerfrei vom Arbeitgeber erstattet" als Auswärtstätigkeit angeben.

Jedoch werden in meinem "Ausdruck zur elektronischen Lohnsteuerbescheiningung" lediglich die Verpflegungsmehraufwendungen die auch steuerfrei gezahlt wurden, ausgewiesen (d.h. alles unter 3 Monaten). Klingt erstmal normal. Bewirkt aber ein Problem.

Ich habe nun eine steuerfreie Zahlung in Zeile 57 Anlage N stehen und denke, dass ich darüber (Zeilen 52-57) entsprechende Aufenthalte nachweisen, weil ich sonst den steuerfreien Betrag nachversteuern muss(?). Trage ich meine Reisezeiten dort ein, ergibt sich aber ein viel höherer Betrag als in Zeile 20 des "Ausdruck zur elektronischen Lohnsteuerbescheiningung". Damit würde ich mir die Beträge aber doppelt erstatten lassen, was nicht richtig sein kann.

Beispiel: "Ausdruck zur elektronischen Lohnsteuerbescheiningung", Zeile 20: 1000€ |||Eintrag von Aufenthalten (8h/An-Abreise/24h): 3000€--> Ergibt eine Erstattung im Rahmen der Einkommenssteuer. Die Differenz habe ich aber ja schon erhalten im Rahmen der Gehaltsabrechnungen versteuert?

Was ist zu tun? Was trage ich wo ein unter der Prämisse, dass die ersten 3 Monate steuerfrei gezahlt wurde und alles darüber hinausgehende in der Gehaltsabrechnung versteuert wurde?

Danke vorab!

...zur Frage

Erste Steuererklärung Kleinstunternehmer

Hallo Leute, da ich bei unserem komplizierten Steuerrecht nicht ganz durchblicke (erste Steuererklärung), hier ein paar Fragen. Mein Hauptproblem ist, dass ich freiberuflich einen Miniminiminijob habe, der mir vielleicht 20€ im Monat einbringt. Ich habe nichts abzusetzen, habe brav auf die Mehrwertsteuer verzichtet etc., Steuernummer habe ich (noch?) keine. Nun zu meiner Frage: Welche Steuererklärung muss ich für diesen Job machen? Eine Einkommenssteuererklärung mache ich sowieso, da ich 2011 auch angestellt gearbeitet habe und Steuern zurückbekomme. Muss ich wirklich noch zusätzlich eine andere Steuererklärung machen, wegen meinem freiberuflichen Job? Und wenn ja, welche? Und muss ich mir eine Steuernummer besorgen? Vielen Dank für eure Mühe!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?