Mein Onkel macht sich Sorgen w/ Besteuerung der Rentner, muß er Steuern auf seine Rente zahlen?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Die Rente ist mit 1.200,- plus 150,- der Ehefrau 1350,- Jährlich 16.200,-. Steuerpflichtig sind davon 50 %, weil schon vor 2006 das erste mal ausgezahlt. Dieser %-Satz bleibt gleich über die ganze Leufzeit der Rente. die%-Satzerhöhungen gelten nur für neue Renten..

Das sind schon mal 8.100,-.

Dann die Betiebsrente. da nur Nettoangegeben wurde, nicht ganz sicher zu sagen. aber sagen wir mal das sind pro Jahr nach abzu aller Freibeträge wirklich nur die 7.200,- weil die LST-Karte auf klasse II ausgestellt ist.

Der Unsicherheitsfaktor sind für 2008 sie Kapitaleinkünfte. sagen wir wirklich die 4.000,-.

So könnte in 2008 eine kleine Nachzahlung rauskommen, muss aber ncith.

Ab 2009 wegen der schon durch Abgeltungssteuer erledigten Zinsen nichts. Es könnte aber sein, dass sogar etwas von der Abgeltungssteuer zurück geholt werden kann (durch die sogenannte Günstigerprüfung).

Dein Onkelm sollte sich keine Sorgen machen.

Die Angabe der Bruttorentenjahresbezüge wäre sinnvoller für eine genauere Betrachtung.

Hier kann man daher nur einige tendenzielle Aussagen machen:

Neben den Renteneinkünften sind auch Zinseinkünfte aus dem Kapitalvermögen steuerpflichtig.

Bei einem jahresdurchschnittlichen Festgeld von 100 T€ und einem Zinssatz von ca. 4 % p.a. fallen also Zinsen in Höhe von ca. 4.000 €/Jahr an. Nach Abzug des Pauschbetrages für Verheiratete von € 1.602, sind ca. € 2.400 steuerpflichtig.

Für 2008 werden die Zinseinkünfte den zu versteuernden Renteneinkünften zugeschlagen; insgesamt dürfte 2008 das zu versteuernde Einkommen unter € 20.000 liegen, was zu max. € 796 Einkommensteuer führt. Es kann - je nach individuellen Gegebenheiten - auch zu einer Nullbesteuerung kommen. Im letzteren Fall sollte er sich eine Nichtveranlagungsbescheinigung vom Finanzamt ausstellen lassen und bei der Bank einreichen.

Ab 2009 gilt die Abgeltungssteuer von 25 % auf den steuerpflichtigen Zinsbetrag von € 2.400, also € 600 (sofern er nicht die NV-Bescheinigung, sondern lediglich den Freistellungsauftrag in Höhe von € 1.602 der Bank eingereicht hat). Der Onkel kann/sollte die Besteuerung der Zinsen mit seinem persönlichen Steuersatz beantragen, der zu einer günstigeren Besteuerung (bis hin zur völligen Nullbesteuerung) als die 25 %ige Abgeltungssteuer führt.

Ab dem 1.1.2005 ist das Alterseinkünftegestz in Kraft. Danach muss jeder Rentner, der 2005 in rente ist 50 % seiner Einkünfte versteuern. Dieser Prozentsatz steigt jährlich um 2 % bis 2020 und danach nur noch jährlich 1 % bis 2040. Der Freibetrag für jeden Bürger beträgt 7664 EUR p.a.

Was möchtest Du wissen?