Mein Neffe begann am 1.9. eine Lehre, er hat 30 km zur Arbeit zu fahren, kann er die Werbungskosten später als Geselle steuerlich anrechnen lassen?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Soweit mir bekannt ist, nicht. Nur in dem Jahr wo er tatsächlich Geselle wird und eine Anstellung mit "Lohnsteuerzahlung" hat, können die Kosten für das ganz Jahr geltend gemacht werden.Also auch die Fahrten zur Berufsschule, zum Ausbildungsbetrieb, Arbeitsmaterialien, Prüfungsvorbereitung, Verpflegungsmehraufwendungen und was da so ist. So war es auch bei meiner Tochter und wir lassen uns steuerlich beraten.

 Ach ja, und die Eltern auch nicht.

Bei einer 2.Ausbildung sieht die Sache ganz anders aus.

Ausgaben können nur in dem Jahr angesetzt werden, in dem sie anfallen. Die Fahrtkosten in 2015 also nur in 2015.

Was dann daraus steuerlich wird, hängt von den Umständen ab.

Als Azubi zahlt er keine Steuern.

Aber er wird einen gewissen Lohn beziehen, der unter rund 10.000 Euro für die vier Monate liegt. Sagen wir mal, es sind 1.000 Euro brutto pro Monat, also insgesamt 4.000 Euro.

Für die Fahrtkosten berechnen sich die Werbungskosten so:

50 km x 0,30 ct/km x 80 Arbeitstage (geschätzt, ich hab keine Lust zum Nachzählen). Ergibt 1.200,00 Euro Werbungskosten.

Da er aber 4.000 Euro verdient hat, werden die Werbungskosten hier abgezogen, so dass noch 2.800 Euro verbleiben (die allerdings ebensowenig versteuert werden wie die 4.000). Die Werbungskosten sind also für den Schornstein.

Anders sieht es aus, wenn er nur 200 Euro verdient. Dann würden von den 800 Euro die Werbungskosten abgezogen und verbleiben minus 2.000,00 Euro.

Dieser Minusbetrag wird dann ins nächste Jahr vorgetragen, vorausgesetzt, man reicht eine Einkommensteuererklärung ein.

Im nächsten Jahr passiert dieselbe Rechnung, allerdings werden dann die minus 2.000,00 Euro mit einbezogen.

So einfach ist das.

Perfekt erklärt, aber eine kleine Zahlendifferenz bleibt bei mir übrig. Wenn ich von 4.000,- Gehalt 1.200,- WK abziehe, bin ich bei 2.800,-. Wenn ich von 800,- Gehalt 1.200,- WK abziehe, komme ich aber nicht auf 2.000,- Verlustvortrag. Wo liegt mein Fehler?

1
@wfwbinder

Ähm....ja, ich hab halt mit 2.800,00 WK weitergerechnet statt mit 1.200,00.

Gut, dass das wenigstens einer merkt, wenn schon nicht mal ich selber.

1

Was möchtest Du wissen?