Mein Mann kam bei einem AU ums Leben.Rente zahlte BG und RV bis meine Tochter 18 war.

2 Antworten

Mit welcher Rentehöhe kann ich rechnen?

Diese Frage kann Dir nur die Rentenberatung beantworten. Wir wissen nicht, welche Anwartschaften bestehen.

So ist es. Die große Witwenrente muss mit dem 45. Lebensjahr neu beantragt werden und wird ab Datum Antragstellung gezahlt.

Wie hoch sie wird ersiehst Du aus dem Rentenbescheid.

Vorschußzahlung im Sterbevierteljahr verweigert

Im Mai2014 ist mein Mann verstorben . Obwohl mein Mann Rentner war wurde mir die Vorschußzahlung mit der Bemerkung verweigert, daß die 30 Tagefrist nicht eingehalten wurde, was ich nicht wußte. Ich rief daraufhin den Bestatter an der sich um Alles kümmerte und ich bekam die Antwort, daß der Antrag auf Vorschußzahlung von ihm rechtzeitig bei Renten Service eingereicht wurde. Ich rief bei der RV an und man riet mir dort den Antrag nochmal einzureichen und ihn umgehend bei der Post abzugeben damit die 90 Tagefrist nicht überschritten wird. Ich bekam ein Schreiben vom Renten Service mit der erneuten Verweigerung und dem Hinweis man hätte die Unterlagen der RV übergeben. Die Bearbeitung der Witwenrente zieht sich derart in die Länge, daß man schon von " Hinhaltetaktik" reden könnte. Es ist jetzt August und ich habe noch keinen Cent gesehen. Meine Geduld ist erschöft. Was kann ich noch tun um diesen zähen Prozeß zu beschleunigen.

...zur Frage

Volle Witwenrente trotz jahrzehntelanger Trennung ?

Wir haben 1984 geheiratet. Im Jahr 2000 habe ich mich offiziell getrennt. Wir haben eine heute 30 jährige Tochter. Jeder lebt sein Leben und er wollte aus bestimmten Gründen immer, dass wir verheiratet bleiben. Mir war das eigentlich unwichtig. Er hat immer gearbeitet, ich nur ca. 20 Jahre. Leider lebe ich z.Zt. aus gesundheitlichen Gründen von Hartz4. Mein Mann ist 14 Jahre älter als ich. Jetzt würde ich gerne wissen, ob oder welche Witwenrente mir überhaupt zustehen würde. Vielen Dank

...zur Frage

Kind fällt wegen Vermögen über Freibetrag aus BG bei ALG-II-Bezug: Anspruch auf Bildungspaket?

Mein Mann und ich beziehen Arbeitslosengeld II (Aufstockung).

Da unser 10jähriger Sohn bei Antragstellung im Mai über Sparvermögen etwa in Höhe des doppelten Freibetrages verfügte, ist er aus der Bedarfsgemeinschaft herausgefallen, so dass er keine Leistungen nach dem SGB II erhält. "Durch Abbau des Vermögens kann der Lebensunterhalt gedeckt werden." (Zitat aus dem Bescheid)

Sein Vermögen liegt auch jetzt noch über dem Freibetrag. Haben wir dennoch Anspruch auf Leistungen aus dem Bildungspaket?

Und:

In welcher Höhe würden wir ALG-II-Leistungen für ihn erhalten, wenn der Freibetrag in Höhe von insgesamt 3.850 € nicht mehr überschritten wird?

Bei den Kosten der Unterkunft und Heizung gehe ich davon aus, dass für mich und meinen Mann jeweils 1/3 der anerkannten Kosten berücksichtigt wurden, so dass für unseren Sohn dann auch 1/3 dieser Kosten gezahlt würden. Ist das so?

...zur Frage

unterhalt für psychisch krankes kind

meine tochter ist 23 und in psychatrischer behandlung. sie hat einen hauptschulabschluß und keine ausbildung. im letzten jahr hat sie geheiratet und sich gleich wieder getrennt. nun will sie unterhalt einklagen, wobei sie einen teil von ihrem exmann bekommt. wir haben noch 3 weitere kinder unter 18 und ein haus zu bezahlen. mein mann ist alleinverdiener. wie ist da die rechtslage? und wenn ja, wie lange müssen wir zahlen?

...zur Frage

Ab wann gilt mann als ausgezogen?

Meine Tochter ist "ausgezogen". Ich möchte wissen ab wann der Auszug gilt. Rechnet man ab den Tag wo sie ausserhalb schläft oder ab den Tag wo sie sich umgemeldet (was sie noch nicht getan hat)? Ihre ganzen Sachen sind noch bei uns und das Zimmer kann nicht anderweitig genutzt werden. Sie wird erst im Oktober 18 hat aber meine Erlaubnis zu Ihren Freund zu ziehen, weil es nur noch Streiterein gab.

...zur Frage

Minijob u. ALG II - rückwirkende RV-Zahlung

Mmeine Tochter hat einen Minijob in einer Schule als Erzieherin und bekommt ALG II hinzu. (Jeden Monat nach Vorlage ihrer Verdienstbesch.) Mit der Änderung der Minijobregelung zum 01.01. möchte sie auch die zusätzlichen Beträge in die Rentenversicherung einzahlen. Nun hat ihr ARbeitgeber ihr angeboten, dies auch rückwirkend einzuzahlen, d.h. für gut 2 Jahre. Der Betrag würde um die 800 € liegen und würde mit Gehalt Jan/Feb verrechnet werden. Die zuständige Beraterin beim Arbeitsamt war leider nicht in der Lage ihr mitzuteilen, ob meine Tochter dann für Jan/Feb. volles ALG II bekommt, da sie ja dann praktisch keinen Verdienst hat. Kann mir jemand helfen, denn irgendwie muss sie ja rumkommen, sonst kann sie das Angebot nicht annehmen. Vielen Dank

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?