Mein Mann ist Eigentümer einer Eigentumswohnung (mit Schulden), die andere Hälfte hat sein Stiefvater seiner Pflegerin vererbt, wie läuft das nun?

4 Antworten

Mein Mann ist Eigentümer einer Eigentumswohnung, die andere Hälfte hat sein Stiefvater seiner Pflegerin vererbt

Also eine 150%ige Wohnung. Das ist ja besser als jede Aktienanlage. Und wenn es noch mal vererbt wird, sind es dann 300%? Oder ist es so, daß jeder die Hälfte hält?

Und wer hat das Darlehen aufgenommen? Wenn das auch halbe-halbe war, dann muß wohl jeder für die Hälfte aufkommen.

Der Darlehensnehmer bzw. dessen Rechtsnachfolger.

Svenson:

Dein Mann und die Pflegerin des Stiefvaters sind Miteigentümer je zur Hälfte der ETW und haften i.d. R. gesamtschuldnerisch. Der Grundpfandrechtsgläubiger kann nach seinem Belieben von jedem der Schuldner ganz oder zu einem Teil fordern. Bis zur Bewirkung der ganzen Leistung bleiben sämtliche Schuldner verpflichtet (vergbl. § 421 BGB).

Empfehlung: Jeder Miteigentümer zahlt die Hälfte und dein Mann sollte prüfen, ob es nicht sinnvoller wäre, den hälftigen MEA der Pflegerin zu erwerben.

Liebe Fachleute: Wer haftet bei Tod des Darlehensnehmers/Bausparers, die im Vertrag zusätzlich stehende Gesamtschuldnerin und/oder die Erben?

Hallo, ein Paar (unverheiratet, zusammen lebend, keine gemeinsamen Kinder) hat gemeinsam einen Darlehensvertrag (Bauspardarlehen) zur Wohnungsfinanzierung, der Mann als Darlehensnehmer, die Frau als Gesamtschuldnerin unterschrieben. Im Grundbuch der finanzierten Eigentumswohnung sind als Eigentümer je zur Hälfte der Mann und die Frau eingetragen. Jetzt stirbt der Mann und wird per Erbschein von seinen Kindern beerbt. Wer haftet jetzt mit welchen Anteilen für das Darlehen? Meine Annahme ist die Erben treten als Rechtsnachfolger ein und übernehmen den Vertrag. Die Frau als Gesamtschuldnerin kann von der Erbengeminschaft zu 50% in die Zahlungspflicht genommen werden. Oder haftet die Frau etwa zu 100% und die Erbengeminschaft gar nicht? Vielen Dank vorab.

...zur Frage

Haus verschenkt - wer wird der neue Darlehnsnehmer?

Hallo zusammen

in der Familie gibt es ein Haus. Dieses ist bereits zur Hälfte auf mich überschrieben. Nun sind 10 Jahre um und die zweite Hälfte soll demnächst überschreiben werden. ich habe aber nur ein Nießbrauchsrecht bis zum Tod der Eltern. Auf das Haus ist noch eine Grundschuld eingetragen und das Darlehen läuft noch etwa 5 Jahre. Das Darlehn läuft auf den Namen der Eltern.

Dazu habe ich zwei Fragen:

  1. Wenn demnächst das Haus überschrieben wird muss dann auch das Darlehn über mich laufen? Ich bin ja offiziell der neue Eigentümer.

  2. Wir überlegen das Darlehn zugunsten der niedrigen Zinsen evtl. umzuschulden. Das Darlehn soll aber weiter auf die Eltern laufen. Geht das überhaupt, wenn diese gar nicht mehr Eigentümer sind?

Danke für eure Hilfe!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?