Mein jetzt 77jähriger Vater hat einen Bausparvertrag mit einem Vorausdarlehn und über 24 Jahren Laufzeit abgeschlossen. Kommt man da wieder raus?

4 Antworten

Wenn Dein Vater bei Abschluss des Vertrages im Besitz seiner geistigen Sinne war, wird das wohl nicht möglich sein.

Ist es nicht sittenwidrig einen Darlehnsvertrag zu schließen, der vom Darlehnsnehmer ganz offensichtlich nicht mehr zurück gezahlt werden kann? Gibt es nicht entsprechende Urteile?

0

Bei einer "Anfechtung" müßte das Darlehen sofort zurück gezahlt werden. Das ist Dir hoffentlich bewußt. Im übrigen vermag ich keine Gründe für eine solche Anfechtung zu erkennen.

Eigenartig ein BSV mit Vorausdarlehn ohne Immobilienzusammenhang. Vielleicht wurde eine Modernisierung durchgeführt?

Jedenfalls bleibt noch diese Frage: "Welche Höhe hat das Bankvorausdarlehn und der BSV?"

Bestehenden Bausparvertrag in einen neuen mit längerer Laufzeit Umwandeln?

Wir befinden uns mit unserem Bausparvertrag in der Tilgungsphase der Finanzierung unseres Eigenheims, in 6 Jahren wäre die Restschuld getilgt. Uns wurde der Abschluss eines neuen Vertrages mit verlängerter Laufzeit (10 Jahre) angeboten, um damit zu erreichen, dass wir in den kommenden Jahren eine geringere monatliche Belastung haben. Wäre nicht eine Umfinanzierung über ein Annuitätendarlehen möglich, so dass wir bei gleicher monatlichen Belastung wie bisher niedrigere Zinsen zahlen würden und die verbleibende Restschuld auf dem Bausparvertrag vollständig damit tilgen?

...zur Frage

Sparbrief?

Mein Vater ist verstorben, es ist Wachstumssparbrief mit einer Laufzeit bis 2018 datiert.Ich bin Erbe. Es liegt ein Vermächtnis über den w-Sparbrief für eine Tante vor.

Kann ich diesen kündigen oder muß die Laufzeit eingehalten werden.

Den Sparbrief kann ich jedoch nicht vorlegen, (nicht bekannt wo er sich befindet) wer kommt nun wie  an das Geld ?

...zur Frage

Übernahme von meiner Lebensversicherung?

Mein Vater hat für mich eine Lebensversicherung vor 15 Jahren abgeschlossen (Laufzeit 25 Jahre) und monatlich eine Summe eingezahlt.

Wie er vor 3 Jahren krank wurde, habe ich diese auf mich überschreiben lassen und die monatlichen Kosten übernommen, damit er finanziell entlastet wird.

Jetzt ist mein Vater gestorben, daher meine Frage.

Ist diese Lebesversicherung schon ein Teil von der Erbmasse die mir zusteht.

Es wird mir jetzt nichts ausbezahlt, den Lebensversicherung war als Rentenunterstützung gedacht und wird von mir auch weiter einbezahlt.

Vielen Dank, Isabella K.

...zur Frage

Kann ich einen VL-Bausparvertrag jederzeit kündigen?

Ich habe vor 3 Jahren einen Bausparvertrag für meine vermögenswirksamen Leistungen abgeschlossen. Jetzt brauche ich das Geld dringend. Komme ich einfach so daran?

...zur Frage

Kann gerichtlicher Vergleich angefochten werden, wenn man sich in der Kostenquote krass vertut?

Bei einem Vergleich vor Gericht sind der Gegenseite lediglich 20 % der Klagesumme, knapp 1000 Euro, zugesprochen worden. Als jedoch die Kosten verteilt wurden, wurden 4/5 zu meinen Lasten ausgesprochen. Das ist bestimmt dem Richter versehentlich passiert. Er hätte sie vielmehr 4/5 zu meinen Gunsten aussprechen müssen und 1/5 zu meinen Lasten und nicht umgekehrt. Ich habe allerdings nicht aufgepasst und, als der Richter das Diktat nochmals vorspielte, auch diese fehlerhafte Kosenregelung nochmals genehmigt. Die Gegenseite hat einen Anwalt und will jetzt die 1000 Euro nicht zahlen, da sie meint, dass die Gerichts- und Anwaltskosten höher sind, was ja stimmt nach dieser Kostenverteilung. Kann ich den Vergleich anfechten?

...zur Frage

Kann man eine Art Prozesskostenhilfe bei Bußgeldanfechtung beantragen?

Ein Bekannter hat innerhalb von 5 Tagen 5 Strafzettel bekommen, da er sein Auto vor seiner neuen Wohnung angeblich falsch geparkt hätte, obwohl er seit dem 2. Tag über einen Anwohnerparkausweis verfügte. Jetzt flattern nach und nach die Zahlungsträger ein, die davor warnen Einspruch einzulegen, da man sonst alle zusätzlichen Kosten tragen müsse. Das hört sich für mich nach Erpressung an um zu vermeiden, dass die Bürger Einsprüche geltend machen. Kann man für so etwas auch eine Art Kostenbeihilfe beantragen? Unverschämt ist das ja wohl von der Stadt...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?