Mein Fahrkostenzuschuss übersteigt meine Ausgaben für Fahrten zur ersten Arbeitsstätte, darf ich den Zuschuss auch für Fahrten zum Kunden nutzen?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Du vermischst hier einige Aspekte, die getrennt gehören.

Den Zuschuß für Fahrten zur Arbeit kannst Du für bis zu 0,30 EUR/km Entfernung geltend machen. Wohnst Du also 30 km von der Arbeitsstelle entfernt, wären das 90 EUR im Monat steuerfrei.

Zahlt der Arbeitgeber mehr, ist das Einkommen, das steuerpflichtig ist. Zahlt er also im obigen Beispiel 120 EUR p.m., so wären 30 EUR zu versteuern.

Nun sagst Du jedoch, daß Dienstreisen erst ab 30 km Entfernung, d.h. 60 km Strecke gelten. Das bedeutet, daß für eine Dienstreise unter diesen 60 km Dir bis zu 18 EUR entgehen. Also kannst Du diese Beträge als Werbungskosten ansetzen.

Hast Du beispielsweise im Monat fünf solche Fahrten mit z.B. 42 km gefahrener Strecke, so wären das 5 * 42 km * 0,30 EUR/km = 63 EUR, die im Prinzip vom zu versteuernden Einkommen abzuziehen sind. Also werden die vorher zuviel gezahlten 30 EUR und nochmals 33 EUR. Das bedeutet, daß Du de facto tatsächlich die zuviel gezahlten Beträge gegen Werbungskosten aufrechnest und damit steuerfrei bekommst (wie auch die Dienstreisekostenerstattungen selbst).

Allerdings gibt es ein Caveat. Die ersten 1.000 EUR Werbungskosten werden als in den Lohnsteuertabellen bereits enthalten betrachtet. Also wird diese Rechnung nur zu einer tatsächlichen Steuerminderung führen, wenn Du mehr als 1.000 EUR verbleibende Werbungskosten geltend machen kannst. Die Fahrten zur Arbeit werden durch den Fahrtkostenzuschuß ja bereits abgegolten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich sehe eine Widersprüchlichkeit in Deiner Fallschilderung: "Ich bin aktuell häufig ...." Dies kann sich doch kaum auf das letzte Steuerjahr 2014 beziehen oder doch?

Wenn ich Deinen übrigen Text richtig verstehe, dann hast Du alle Entfernungen als Reisekilometer angegeben, einschließlich der zu Deiner ersten, vertraglich festgelegten Tätigkeitsstätte. Damit hast Du Dir möglicherweise einen Bärendienst erwiesen, da die pauschale Versteuerung in Frage gestellt wird. 

Vielleicht ist es Dir möglich, Deine Situation mit den Kommentierungen unter den Stichworten Entfernungspauschale und Auswärtstätigkeit in diesem Steuerhelfer auseinander zu sortieren:

https://www.smartsteuer.de/portal/lexikon/A/Auswaertstaetigkeit-Rechtslage-ab-2014.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?