Mein Ex-Partner ist verstorben, hat geheiratet und die Lebensversicherung nicht umgeschrieben. Was tun?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Da Sie als Begünstigte im Vertrag stehen und nicht verwandt sind mit dem Erblasser, fällt Steuer an, wenn es über 20.000 € sind. Sie sind Begünstiger, Sie müssen versteuern. Wenn Sie das Geld danach noch einmal weiter verschenken werden noch einmal Steuern darauf fällig für den Empfänger, wenn über 20.000€ bei nicht Verwandten. In diesem Fall den Betrag besser stückeln in Verschiedene Jahre. Bei Verwandten ist der Steuer-Freibetrag höher.

hier eine Übersicht:

https://www.steuertipps.de/steuererklaerung-finanzamt/themen/freibetraege-bei-der-erbschaftssteuer-und-schenkungssteuer


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Brigi123 03.07.2017, 15:11

“In verschiedene Jahre stückeln“:

Müssen da nicht zehn Jahre dazwischen liegen?

2
atidrep 03.07.2017, 18:49

Vielen Dank für die Antwort.

Habe von einem Anwalt erfahren, dass ich es zurückweisen kann. 

0

Als erstes würde ich mich fragen, ob es wirklich vergessen wurde, oder ob die (vermutlich) viel mehr Ehejahre mit Dir nicht schwerer wogen, als die nur 2 Ehejahre mit der Neuen.

Wenn Du dann trotzdem zum Schluss kommen solltest das Geld der Witwe zukommen lassen zu wollen, überweise es ihr. 

Die eventuelle Schenkungssteuer (wenn es mehr als 20.000,- Euro sind) hat sie zu zahlen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
atidrep 03.07.2017, 18:51

Nein, er hatte stets Chaos in seinen Unterlagen. Er hat es definitiv vergessen. Ich ja auch !

Habe von einem Anwalt erfahren, dass ich es event. zurückweisen kann. 

0
wfwbinder 03.07.2017, 18:56
@atidrep

stimmt, das geht auch. Dann landet es in der Erbmasse und damit entweder zu 1/2 bei der Witwe und zu 1/2 bei seinen Kindern.

Hat er keine Kinder, 3/4 die Witwe und 1/4 die Eltern, oder Geschwister.

1

Mit voreiligem Verschenken von fälligen Lebensversicherungen haben schon einige Leute Fehler gemacht...

-Also - bester Rat: Lass Dir erst mal Zeit damit !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Brigi123 03.07.2017, 15:13

Ja, zumindest sollte sie die eigene Steuerlast vorher abklären.

0
atidrep 03.07.2017, 18:53

Ich lasse mir Zeit und erkundige mich genau. Kann es event. zurückweisen. Dann geht es in die Erbengemeinschaft. 

0

Was möchtest Du wissen?