Mein Ex-Partner ist verstorben, hat geheiratet und die Lebensversicherung nicht umgeschrieben. Was tun?

4 Antworten

Als erstes würde ich mich fragen, ob es wirklich vergessen wurde, oder ob die (vermutlich) viel mehr Ehejahre mit Dir nicht schwerer wogen, als die nur 2 Ehejahre mit der Neuen.

Wenn Du dann trotzdem zum Schluss kommen solltest das Geld der Witwe zukommen lassen zu wollen, überweise es ihr. 

Die eventuelle Schenkungssteuer (wenn es mehr als 20.000,- Euro sind) hat sie zu zahlen.

Nein, er hatte stets Chaos in seinen Unterlagen. Er hat es definitiv vergessen. Ich ja auch !

Habe von einem Anwalt erfahren, dass ich es event. zurückweisen kann. 

0
@atidrep

stimmt, das geht auch. Dann landet es in der Erbmasse und damit entweder zu 1/2 bei der Witwe und zu 1/2 bei seinen Kindern.

Hat er keine Kinder, 3/4 die Witwe und 1/4 die Eltern, oder Geschwister.

1

Da Sie als Begünstigte im Vertrag stehen und nicht verwandt sind mit dem Erblasser, fällt Steuer an, wenn es über 20.000 € sind. Sie sind Begünstiger, Sie müssen versteuern. Wenn Sie das Geld danach noch einmal weiter verschenken werden noch einmal Steuern darauf fällig für den Empfänger, wenn über 20.000€ bei nicht Verwandten. In diesem Fall den Betrag besser stückeln in Verschiedene Jahre. Bei Verwandten ist der Steuer-Freibetrag höher.

hier eine Übersicht:

https://www.steuertipps.de/steuererklaerung-finanzamt/themen/freibetraege-bei-der-erbschaftssteuer-und-schenkungssteuer


“In verschiedene Jahre stückeln“:

Müssen da nicht zehn Jahre dazwischen liegen?

2

Vielen Dank für die Antwort.

Habe von einem Anwalt erfahren, dass ich es zurückweisen kann. 

0

Mit voreiligem Verschenken von fälligen Lebensversicherungen haben schon einige Leute Fehler gemacht...

-Also - bester Rat: Lass Dir erst mal Zeit damit !

Ja, zumindest sollte sie die eigene Steuerlast vorher abklären.

0

Ich lasse mir Zeit und erkundige mich genau. Kann es event. zurückweisen. Dann geht es in die Erbengemeinschaft. 

0

Eigenheimfinanzierung, Partner verstorben

Entschuldigung für den langen Text: Ich wohne mit meinen Kindern in einem Einfamilienhaus mit vermieteter Einliegerwohnung. Vor 21 Jahren bin ich zusammen mit meinem damaligen Ehemann dort eingezogen, 1998 haben wir uns scheiden lassen. Den Kreditvertrag für das Haus haben wir beide unterschrieben. Im Grundbuch bin ich als Eigentümer des Hauses eingetragen. 2006 ist mein damaliger Ehemann verstorben. Unsere Kinder haben das Erbe ausgeschlagen, da er hoch verschuldet war, ich war durch die Scheidung ohnehin nicht mehr erbberechtigt. Zinsen und Tilgung für das Hausdarlehen wurden jeden Monat pünktlich bezahlt, seit 1997 von mir allein. Einige Zeit nach dem Tod meines Ex-Ehemannes musste das Darlehen neu festgeschrieben werden und damit haben die Probleme angefangen. Er konnte den neuen Vertrag ja nicht mehr unterschreiben und ich hatte die ganze Zeit nicht mehr an den gemeinsam unterschriebenen Kreditvertrag gedacht und der Bank deshalb auch nicht mitgeteilt, das mein Ex-Mann verstorben ist. Die Bank fragte mich dann, wer denn seine Erben wären. Das konnte ich natürlich nicht beantworten, da ich nicht erbberechtigt war und meine Kinder das Erbe ausgeschlagen haben. Ich hatte mich beim Amtsgericht und einem Rechtsanwalt für Erbrecht erkundigt - keine Möglichkeit für uns etwas zu erfahren. Die Bank hat mir dann, scheinbar auf eigene Recherche hin, mitgeteilt, das es eine Nichte von ihm gibt, von der sie gerne von mir die Adresse hätten. Scheinbar die Einzige, die das Erbe nicht ausgeschlagen hat. Die ganze Familie von meinem Exmann weiss, dass er hochverschuldet war, auch seine Nichte. Auf meine Recherche daraufhin habe ich erfahren, dass sie vor Steuerschulden nach Indien geflüchtet ist und dort einen Inder geheiratet hat, was unter Umständen bedeutet, dass sie ein vorläufiges Aufenthaltsrecht von 15 Jahren in Indien hat. Seit der neuen Zinsfestschreibung bezahle ich immer auf ein Jahr befristet ca. 8% Zinsen. Immer mit dem Hinweis, bevor die Erbschaftsangelegenheit nicht geklärt ist , könne man mir nichts anderes anbieten. Für Ende September diesen Jahres können sie mir leider gar keinen neuen Kredit anbieten, sollte die Erbschaftsangelegenheit nicht geklärt werden. Ich habe keine Ahnung, wie ich da raus kommen soll. Die Bank hat richtig gut abkassiert, vor allem die letzten 3 Jahre. Jeden Monat pünktlich. Jetzt sollen wir das Haus verlieren?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?