mein Ex-Mann ist verstorben. Wer muß beerdigung bezahlen

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Zunächst hat der Erbe die Kosten einer standesgemäßen Beerdigung zu zahlen. Diese Kosten werden dem Nachlaß entnommen. Standesgemäß sind Beerdigungen, die dem sozialen Status des Verstorbenen entsprechen, der Üblichkeit in den Kreisen des Verstorbenen, dem örtlichen Brauch, den Verhältnissen, der Leistungsfähigkeit des Nachlasses und der Erben. Es gibt dabei keinen Brauch, dass diese Kosten nicht höher als der Nachlaß sein dürfen!Hat ein Totenfürsorgeberechtigter der nicht Erbe ist die standesgemäßen Beerdigungskosten bezahlt, kann er diese vom Erben zurückverlangen. Ist der Erbe nicht solvent oder hat z.B. ausgeschlagen müssen die Kosten von den gesetzlich Unterhaltsverpflichteten übernommen werden, also Ehegatte oder Eltern oder Kinder des Verstorbenen. http://www.abc-recht.de/ratgeber/erbschaft/tipps/beerdigung\_pflichten.php

Die Beerdigung zahlt erst einmal die Person, die den Vertrag mit dem Bestatter unterschrieben hat. Reicht die Erbmasse zur Begleichung der Unkosten nicht aus,  kann sie sich von allen leiblichen Kindern die Bestattungskosten ersetzen lassen. Waren die Kinder aus erster Ehe nicht in die Absprachen mit dem Bestatter eingebunden und wurde mehr als das absolut notwendige veranlaßt, dann können sich die Kinder aus erster Ehe durchaus weigern einen Teil der Kosten zu übernehmen.

Ich mutmaße einmal, die Lebensgefährtin hat die Beerdigung organisiert, mangels Masse werden aber die Kinder aus erster Ehe für die Begleichung der Kosten vom Sozialamt herangezogen.

Die Beerdigungskosten sind aus dem Nachlass zu bezahlen. Reicht der nicht aus, kommen alle erwerbsfähigen Kinder an die Reihe.

Was möchtest Du wissen?