Mein Erbanteil

2 Antworten

Vrmutlich haben sich die Geschwister mit dem Vater geeinigt. Sie schlagen aus udn bekommen hinterher dann alles.

Wenn man dich ausgeschlossen hat, kann das sein, weil man sagt, egal, sie bekommt ja später sowieso 1/4, oder weil man Dich auschliessen will.

Wie Obelx schonrichtig sagt, steht Dir ein Pflcihtteil zu. Das wäre in dem Bereich (ich gehe mal vom Gesetzlichen Güterstand aus) 1/2 vom gesetzlichen Erbe.

Gesetzliches Erbe 1/4 der Hälfte die nciht auf den Vater entfällt, also 1/16.

Beim späteren Tod des Vaters würdest Du als Pflichtteil (weil man Dich nach dem Theater vermutlich enterben wird, die Hälfte von 1/4, also dann 1/8 bekommen.

Gehe zum Anwalt.

wenn zum notar bestellt wurde gab es ein testament-wahrscheinlich-und wenn der vater auch ausgeschlagen hat dürfen dann deine geschwister und der vater die erbmasse deiner mutter nicht mehr verwalten und veräussern da sie mit der ausschlagung keine rechtmässigen erben mehr sind und du in die erbfolge eintrittst -wenn du einen erbschein beantragst kannst du sachen besser prüfen und du kannst auskünfte verlangen über den verbleib der erbmasse deiner mutter-aber es wird sehr schwierig im alleingang-auch falls die erbmasse überschuldet ist kannst du einen antrag auf nachlassinsolvenz stellen-allerdings kannst du dann nicht mehr über das erbe verfügen-haftest aber dafür nicht mit deinem eigenen geld-auf jedenfall ohne rechtsbeistand ein schwerlösbares problem.

Wie erhalte ich die Information ob mein verstorbener Vater ein Konto bei der Ing Diba Luxemburg hatte?

2012 ist mein Vater in Deutschland als deutscher Staatsbürger plötzlich verstoben. Meine erste Bankanfrage in 2013 an die ING Luxemburg mit folgenden Unterlagen (Begaubigte Kopie der Sterbeurkunde meines Vaters, meine Geburtsurkunde und meines Personalausweises) wurde beantwortet mit: Ihr Vater hatte kein Konto/Depot bei unserer Bank zum Zeitpunkt seines Todes, Irrtum möglich. Diese Antwort machte mich misstrauisch.Der Haupterbe war ein Tierschutzverein der wegen Veruntreung von Geldern aufgelöst wurde. Ich bin nur Pflichtteilsberechtigt. Über den Insolvenzverwalter bekam meine Rechtsanwältin die Vollmacht unter seinem Namen zu recherchieren und den Erbschein ausgehändigt. Weder meine weitere Anfrage an die Ing Diba noch die Anfrage meiner Rechtsanwätin wurden bisher beantwortet. (6-8Wochen her). Meine telefonische Anfrage in wie weit die bearbeitung fortgeschritten ist, wurde damit abgewiesen, das nur ein Notar für weitere Auskünfte in Frage käme. Auch die Bitte um weiterleitung an die Rechtsabteilung wurde verneint.Wie soll ich mich weiter verhalten? Soll ich meiner Rechtsanwältin nochmals den Auftrag geben die Vollmacht des Insolvenzverwalters sowie den Erbschein diesmal beglaubigt und per Einschreiben um die Beantwortung meiner Frage unter Terminangabe (max. 4 Wochen) zu bitten? (Ob mein Vater ein Konto/ Depot bei der Ing Luxemburg zum Zeitpunkt seines Todes, oder darüber hinaus besaß? Oder fällt Ihnen eine bessere Lösung ein?

...zur Frage

Wie hoch ist der Pflichtteil von Stiefkindern beim Berliner Testament?

Meine Eltern haben ein Berliner Testament gemacht. Nun ist mein Vater letztes Jahr verstorben. Es gibt 4 Kinder aus 1. Ehe die nun ihren Pflichtteilsanspruch geltend machen wollen. Mein Vater erwarb 1974 eine Eigentumswohnung und hat nach der Heirat mit meiner Mutter diese mit ins Grundbuch eingetragen. 1995 erwarb er noch eine Wohnung und hat meine Mutter auch hier mit ins Grundbuch eintragen lassen. Außerdem hat er ihr im Jahr 1999/2000 eine Summe von 120.000 Euro als Altersvorsorge gegeben, da sie kaum Rente bekommt. Sie zog meine Schwester und mich groß und war nie berufstätig. Nun sagte uns der Notar der das Nachlassverzeichniss aufstellt, dass der Wert der Wohnungen komplett in die Berechnung der Pflichtteilsanspruchs einfließen da diese als Schenkung unter Eheleute laufen und es da keine 10 Jahresfrist gibt! Auch meinte er, die 120.000 Euro müsse sie auch '"zurückfließen" lassen!! Stimmt das wirklich? Der Anwalt hatte uns vorher gesagt, dass meiner Mutter definitiv die Hälfte der Wohnungen gehört und sie vom Teil meines Vaters auch noch die Hälfte bekommt. Was stimmt denn nun? Die Aussagen widersprechen sich ja enorm,

...zur Frage

Kann ich meinen Pflichtteil vom Lebenspartner meiner Mutter verlangen?

Hallo,

als mein Vater im Oktober 2000 starb, forderte meine Mutter von mir, auf alle etwaigen Ansprüche als Nacherbe zu verzichten, damit sie den Erbschein alleine bekommt. Heute weiß ich, daß es ein großer Fehler war, diese Unterschrift beim Notar zu leisten! Ich habe damals weder meinen Pflichtteil, noch Geld o.ä. verlangt! Im notariell beglaubigten Testament meiner Eltern stehe ich zwar als Alleinerbin, da ich die einzige Tochter bin, aber was ist, wenn meine, mittlerweile an Demenz leidende Mutter, Haus und Grundstück ihrem Lebensgefährten überschrieben hätte? Ich weiß, das würde sie nie tun, wenn sie noch ihren klaren Verstand hätte! Da sie immer noch als "Geschäftsfähig" gilt, könnte ich wahrscheinlich nichts dagegen unternehmen, oder das dann anfechten!? Könnte ich wenigstens meinen Pflichtteil bei diesem Mann einfordern, falls meine Mutter, die sehr krank ist, sterben würde? Vielen Dank für eure Antworten 😃

...zur Frage

PKV Schulden -> Privatinsolvenz -> Notlagentarif Versicherungsschutz?

Hey Ihr, wisst ihr wie da die Regeln sind: Mein Vater ist über 70 und in der PKV versichert und kommt da auch nie wieder raus. Alle Optionen wurden geprüft. Seit 2 Jahren ruht die Versicherung nun und er ist im Notlagentarif und hat 8T€ Schulden an die PKV. Wir haben das Geld leider auch nicht und überlegen nun ob nicht die Privatinsolvenz für ihn Sinn macht. Rentner, 900€/Monat für alles + Zuschuss von uns auf die Hand - regulärer PKV Satz 450€ / Monat = übrig bleibt nach Miete und Strom das Geld zum Essen bzw. weniger.

  • angenommen er stellt den Insolvenzantrag, dann ruht die Versicherung nicht mehr. Aber was ist dann der Versicherungsstatus? NLT bis nach Ablauf der 6 Jahre und der Restschuldbefreiung? Oder voller Versicherungsschutz und volle Rate nach Antragseingang?
  • Gepfändet wird nur oberhalb der Pfändungsgrenze von 10xx€ - sind hier Zuschüsse von uns als Familie relevant?
  • Was passiert im Zweifelsfall wenn mein Vater eine Herz OP braucht oder dergleichen? Bekommt er die? Könnte man im schlechtesten Fall die Kohle leihen, der PKV einzahlen und der Schutz wäre sofort wieder voll gegeben.
  • kann der Versicherer meinem Vater kündigen? Wenn ja was dann?

Danke für eure fundierten Antworten dazu!

Grüße

...zur Frage

Sterbegeldversicherung bei Erbausschlagung?

Mein Vater ist gestorben und hat eine Sterbegeldversicherung hinterlassen, als deren Begünstigte allein meine Mutter eingetragen war. Diese ist jedoch vor meinem Vater verstorben und der Versicherungsschein wurde nach ihrem Tod nie geändert.

Obwohl ich nicht als Begünstigte im Versicherungsschein genannt werde, wurde die Sterbegeldversicherung nach dem Tod meines Vaters an mich (Tochter) ausgezahlt. Davon habe ich mit meinen Geschwistern die Beerdigungskosten gedeckt. Parallel dazu haben wir uns mit dem Thema Erbe befasst und mussten feststellen, dass die Schulden unserer Eltern sehr hoch waren. Deshalb haben wir nach der Beerdigung das Erbe ausgeschlagen. Nun hat sich (die Erbausschlagung war im Winter 2016/2017) die Landesfinanzdirektion des Bundeslandes, in dem meine Eltern lebten, gemeldet und fordert mich auf, die gesamte Sterbegeldversicherung zurück zu zahlen, da sie zum Erbe gehöre.

Nach meinem Verständnis gehört jedoch die Sterbegeldversicherung nicht zum Erbe, da sie ja dafür da ist, die Bestattungskosten des Verstorbenen zu decken. Nachweislich wurden davon ja auch die Bestattungskosten meines Vaters beglichen. Welche rechtlichen Möglichkeiten bestehen, dass ich die Versicherungssumme nicht oder ggf. nur teilweise (abzüglich der Beerdigungskosten) zurückzahlen muss? Welche Bedeutung kommt hierbei der Tatsache zu, dass ich nicht im Versicherungsschein der Sterbegeldversicherung als Begünstigte genannt werde?

...zur Frage

Pflichterbteil für die Enkelkinder, auch wenn sie - theoretisch - abgefunden sind?

Hallo! Ich bin eine von 3 Schwestern. Mein Vater ist lange verstorben, wir Schwestern haben damals auf das Erbe verzichtet, so das meine Mutter Alleinerbin war. Inzwischen hatte meine Mutter eine größere Summe Geld bekommen und dieses als Erbteil an meine Schwestern abgegeben. Ich habe mein Elternhaus überschrieben bekommen. Damit waren wir Schwestern abgefunden und auch einverstanden. Allerdings hat meine Mutter sich dieses nie schriftlich geben lassen. Meine Schwestern sind inzwischen beide verstorben – sie hinterließen jeweils drei Kinder. Für die Enkelkinder hat meine Mutter pro Kind 500 Euro, als Zuschuss für den Führerschein an die Seite gelegt. Meine Mutter hat den Wunsch, das im Fall ihres Todes ich die „Alleinerbin“ werde. Ihre persönliche Habe soll in meinen Besitz übergehen, denn ich hätte „die Bürde“ sie im Falle eines Falles zu pflegen (sie lebt mit Altenteilsrecht hier im Haus – und ich habe mich bei der Überschreibung des Hauses verpflichtet sie im Bedarfsfall zu versorgen). Sie hatte ein handgeschriebenes Testament gemacht, in dem sie genau diese Dinge aufgeschrieben hat, aber der Notar meinte, das sei ganz egal, da die Enkel auf alle Fälle Anspruch auf den Pflichtteil hätten. Was für Möglichkeiten hat meine Mutter nun, das ihr Wille berücksichtigt wird? Vielen Dank!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?