Mein Erbanteil

2 Antworten

Vrmutlich haben sich die Geschwister mit dem Vater geeinigt. Sie schlagen aus udn bekommen hinterher dann alles.

Wenn man dich ausgeschlossen hat, kann das sein, weil man sagt, egal, sie bekommt ja später sowieso 1/4, oder weil man Dich auschliessen will.

Wie Obelx schonrichtig sagt, steht Dir ein Pflcihtteil zu. Das wäre in dem Bereich (ich gehe mal vom Gesetzlichen Güterstand aus) 1/2 vom gesetzlichen Erbe.

Gesetzliches Erbe 1/4 der Hälfte die nciht auf den Vater entfällt, also 1/16.

Beim späteren Tod des Vaters würdest Du als Pflichtteil (weil man Dich nach dem Theater vermutlich enterben wird, die Hälfte von 1/4, also dann 1/8 bekommen.

Gehe zum Anwalt.

wenn zum notar bestellt wurde gab es ein testament-wahrscheinlich-und wenn der vater auch ausgeschlagen hat dürfen dann deine geschwister und der vater die erbmasse deiner mutter nicht mehr verwalten und veräussern da sie mit der ausschlagung keine rechtmässigen erben mehr sind und du in die erbfolge eintrittst -wenn du einen erbschein beantragst kannst du sachen besser prüfen und du kannst auskünfte verlangen über den verbleib der erbmasse deiner mutter-aber es wird sehr schwierig im alleingang-auch falls die erbmasse überschuldet ist kannst du einen antrag auf nachlassinsolvenz stellen-allerdings kannst du dann nicht mehr über das erbe verfügen-haftest aber dafür nicht mit deinem eigenen geld-auf jedenfall ohne rechtsbeistand ein schwerlösbares problem.

PKV Schulden -> Privatinsolvenz -> Notlagentarif Versicherungsschutz?

Hey Ihr, wisst ihr wie da die Regeln sind: Mein Vater ist über 70 und in der PKV versichert und kommt da auch nie wieder raus. Alle Optionen wurden geprüft. Seit 2 Jahren ruht die Versicherung nun und er ist im Notlagentarif und hat 8T€ Schulden an die PKV. Wir haben das Geld leider auch nicht und überlegen nun ob nicht die Privatinsolvenz für ihn Sinn macht. Rentner, 900€/Monat für alles + Zuschuss von uns auf die Hand - regulärer PKV Satz 450€ / Monat = übrig bleibt nach Miete und Strom das Geld zum Essen bzw. weniger.

  • angenommen er stellt den Insolvenzantrag, dann ruht die Versicherung nicht mehr. Aber was ist dann der Versicherungsstatus? NLT bis nach Ablauf der 6 Jahre und der Restschuldbefreiung? Oder voller Versicherungsschutz und volle Rate nach Antragseingang?
  • Gepfändet wird nur oberhalb der Pfändungsgrenze von 10xx€ - sind hier Zuschüsse von uns als Familie relevant?
  • Was passiert im Zweifelsfall wenn mein Vater eine Herz OP braucht oder dergleichen? Bekommt er die? Könnte man im schlechtesten Fall die Kohle leihen, der PKV einzahlen und der Schutz wäre sofort wieder voll gegeben.
  • kann der Versicherer meinem Vater kündigen? Wenn ja was dann?

Danke für eure fundierten Antworten dazu!

Grüße

...zur Frage

Notarkosten für Begründung Wohnungseigentum

Mein Vater hat meinem Bruder und mir sein Haus mit Grundstück je zur Hälfte testamentarisch vermacht. Meinem Bruder wurde von meinem Vater die größere der beiden Wohnungen mit dem Sondernutzungsrecht an einem Großteil des Grundstücks überschrieben. Die kleinere Wohnung hat er mir zugedacht. Nach seinem Tod hat der gemeinsam beauftragte Notar nun folgende Beurkunden vorgenommen: Eine Urkunde zur Begründung von Wohnungseigentum (Kostenaufteilung je 1/2) und jeweils eine weitere Urkunde (Übergabevertrag) für das jeweilige Wohnungseigentum. Die Kosten dieser Urkunden wurden nach dem Geschäftswert (35/100 und 65/100) aufgeteilt. Alle drei Urkunden wurden mit dem zweifachen Gebührensatz 21100 nach dem Kostenverzeichnis des Gerichts- und Notarkostengesetzes abgerechnet. Außerdem wurde einmal die Vollzugsgebühr (KV 22110) nach § 112 erhoben.

Mit Blick auf die nicht unerheblichen Kosten habe ich nun folgende Fragen.

  1. Hätte man die ganze Angelegenheit nicht in einer Urkunde abwickeln können?
  2. Wenn es separater Urkunden bedurfte, hätten die Urkunden (Übergabeverträge) dann nicht mit dem einfachen Gebührensatz abgerechnet werden müssen?
  3. Wird die Vollzugsgebühr zurecht geltend gemacht?

Herzlichen Dank für die Antworten.

...zur Frage

Berliner Testament und Schenkung, bzw. Nießbrauch?

Guten Tag leibe Ratgeber/In. Ich möchte gerne die Meinungen sammeln bezüglich das Berlinerer Testament und Schenkungen. Meine Eltern haben sich für ein Berliner Testament entschieden und mich nach dem Ableben des Längstlebenden als Alleinerbe genannt (mehr steht nicht im Testament, keine Klausel usw.). Inzwischen ist mein Vater schon lange verstorben und meine Mutter hat mit fast 91 Jahren ein Brutto-Nießbrauch für den Dritten (Enkel)d.h. lebenslang mit Vorkaufsrecht sowie dem Ausschlus von allen Reparaturen und Indstandhaltungen, Übertrag auf den Dritten von der Imobillie beim Grundbuchamt eintragen lassen, obwohl ich davon gar nichts wusste.Der Enkel hat meine Mutter nie gepflegt oder ähnliches. Es handelt sich um ein Zweifamilienhaus und der Dritte bekam sogar mehr Wohnfläche als ich. Da meine Mutter bereits zur diesem Zeitpunkt sehr krank war, kam der Notar zur ihr nach Hause (nicht sein Bezirk) um diesen Vorgang zu bearbeiten. Ein Paar Wochen später starb meine Mutter. Der Nießbraucher hat 1 Tag vor dem Ableben meiner Mutter die Schlösser ausgetauscht, sodass ich gar nicht mehr in die Wohnung kommen konnte, hat alle Gegenstände und Möbel bereits verkauft, obwohl der Erbschein mir noch nicht vorlag. Inzwischen habe ich erfahren, dass mein Erbe fast gar kein Wert hat, da ich das Haus mit diesem Nießbrauch kaum verkaufen kann, außerdem zahle ich alle Reparaturen, Gartenarbeiten usw, aus meiner Tasche, obwohl ein Teil der Imobillie vermietet ist, die ist nicht Kostendeckend und wenn es so weiter geht, dann bin ich wirtschaflich total ruiniert. Die Klage habe ich bereits gegen die Entscheidung eingereicht, aber habe trotzdem ein sehr ungutes Gefühl, bitte um Unterstützung, da ich alles wie Anwälte, Gericht usw. in Vorkasse treten sollte. Habe ich irgendwelche Möglichkeit auf Herausgabe eines Geschenks oder ähnliches? Danke

...zur Frage

Erbt Halbschwester mit?

Meine Eltern heirateten 1961.Meine Mutter brachte schon eine Tochter mit in die Ehe,von einem anderen Mann,die aber nie von meinem Vater adoptiert wurde.Nur mein Bruder und ich wurden in dieser Ehe geboren.Nun ist mein Bruder verstorben.Es liegt kein Testament vor.

Nun meine Frage: Erbt,rein rechtlich,meine Halbschwester mit?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?