Mein Ehemann hat eine Einzelfirma. Darf ich, als seine Frau, Geld von dem Geschäftskonto privat nutzen?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Wenn er es erlaubt. Wie die anderen sagten, sollte es rechtlich keine Rolle spielen. Solange das in der Buchführung dann richtig gebucht wird.

Hast Du Kontovollmacht?

Habt Ihr es besprochen?

Rechtlich kannst Du das machen. Probleme kann es nur mit Deinem Mann geben.

Nein normalerweise nicht. Auch wenn eine Kontovollmacht vorhanden wäre. Ein reines Geschäftskonto kann nicht als Privatkonto herhalten. Bei einer evt. Steuerprüfung würde das reklamiert werden und als Folge müsstet Ihr auch alle privaten Konten zur Prüfung offen legen. Gerade aus diesem Grund hat man ja ein Geschäftskonto.

Deshalb auf keinen Fall machen. Weil dann keine korrekte Buchhaltung mehr sichergestellt ist.

Geschäftliches und privates ist besonders in finanzieller Hinsicht zu trennen.


wurzlsepp6682 29.07.2017, 11:46

echt?

wir hatten bereits JEDE MENGE Steuerprüfungen, wo vom Geschäftskonto nicht unerhebliche Beträge privat verwendet wurden .....

Konsequenz: keine ......

und kannst du mir mal erklären, warum dann keine korrekte Buchhaltung mehr sichergestellt ist?

3
wfwbinder 29.07.2017, 13:55

Ich stimme Wurzlsepp zu.

Wenn man vom Geschäftskonto keine Entnahmen machen dürfte, wovon sollte man leben?

Aber eventuell meinst Du ja nicht das normale Geschäftskonto eines Einzelunternehmers, sondern eine GmbH, da hättest Du natürlich Recht.

1
hildefeuer 29.07.2017, 14:49
@wfwbinder

aber diese Entnahmen müssen doch verbucht werden, falls doppelte Buchführung erfolgt.

0
wurzlsepp6682 29.07.2017, 15:24
@hildefeuer

und wo ist das Problem?

Buchung auf Konto 1800 bzw. 2100, Thema für das Finanzamt durch

0
Impact 29.07.2017, 14:06

Unsinn - ein Geschäftskonto hat man, weil die Bank das so will - dem Finanzamt ist das völlig egal.

1
hildefeuer 29.07.2017, 14:47
@Impact

bei einer Steuerprüfung 1996 bei meinem Bruder wurde deshalb verlangt, er müsse deshalb alle seine Bankverbindungen offenlegen, weil er kein Geschäftskonto hatte. Das war in NRW. Mein Bruder war voll haftender Einzelunternehmer und lieferte eine E/Ü-Rechnung ab. Keine Gesellschaft, Umsatzsteuerpflichtig, aber stark schwankende Umsätze als kleiner Bauunternehmer. Aber das kann sich ja geändert haben.

0
hildefeuer 29.07.2017, 14:51
@Impact

Das ist doch eine bekannte Steuer-Falle bei Betreibern von PV-Anlagen, wenn man kein separates Konto dafür hat. Dann erkennen die vielfach die E/Ü Rechnung nicht an.

0
wurzlsepp6682 29.07.2017, 15:23
@hildefeuer

ähm, ich betreue MEHRERE PV-Anlagen ....

die meisten haben nur EIN Konto ....

es gab noch keine Probleme mit dem Finanzamt .....

also, wo soll das eine bekannte Steuer-Falle sein?

0
hildefeuer 29.07.2017, 17:22
@wurzlsepp6682

Die Thematik tritt nicht bei normalen Steuer Erklärungen auf. Aber bei einer Steuerprüfung. Dann müssen die Betroffenen alle, auch private Konten offen legen und werden ebenso geprüft. Wenn dann die Herkunft des Geldes nicht lückenlos nachgewiesen werden kann, werden entsprechende Steuerbescheide gefertigt, nachträglich.

0
wurzlsepp6682 29.07.2017, 19:14
@hildefeuer

ähm, ich hatte (bzw. auch die Kanzlei, in der ich arbeite ....) bereits mehrere Steuerprüfungen ......

unter anderem auch welche, bei denen die PV-Anlage über das Privatkonto abgewickelt wurde ....

Feststellungen: KEINE

nochmal:
mir ist kein einziger Fall bekannt, in der das Finanzamt die E/Ü-Rechnung nicht anerkannt hat, weil die Anlage über das Privatkonto abgerechnet wurde ....

0
hildefeuer 30.07.2017, 11:17
@Impact

Ein Grund für ein Geschäftskonto kann der Zahlungsempfänger sein. Wenn also der Einzelunternehmer mit abweichendem Firmennamen auftritt, können Überweisung an seinen Firmennamen zurücklaufen, wenn es sich um Beträge über 1000€ handelt. Man müsste dann als Empfänger immer den Unternehmer angeben, auf dessen Namen das Konto läuft.

0
wurzlsepp6682 30.07.2017, 12:19
@hildefeuer

seit wann ist bei Überweisungen ein Name erforderlich?#

deine Storys werden immer abenteuerlicher!

durch SEPA-Überweisungen wird nur die IBAN geprüft. Punkt!

(hatte selbst mal den "Fehler", beim Empfänger den Namen falsch geschrieben zu haben, Betrag WAR über 1.000 € .... Geld ist angekommen!)

aber du glaubst deine Storys vermutlich auch noch!

bytheway:

warum ist es dann möglich, dass Unternehmer ein Konto bei der Sparda-Bank haben? die Sparda-Bank nimmt keine Unternehmen ........

1
Bankrevisor 31.07.2017, 13:05
@hildefeuer

Spätestens seit SEPA (und nicht erst seit dort) ist diese Antwort falsch. Eine Pflicht zur Kontoanrufprüfung besteht für die Banken nicht mehr, wie wurzlsepp richtig schreibt ist alleine die IBAN für die Bank maßgebend.

1

Was möchtest Du wissen?