Mein Arbeitgeber versteuert den geldwerten Vorteil komplett. Wie bekomme ich das zurück?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

"Oder gibt es hier irgendwelche Bestimmungen im Energiebereich?"

Ja, die gibt es. Die Rabattregelung ist bei Energieversorgern nur anwendbar, wenn der verbilligt gelieferte Strom tatsächlich vom eigenen Arbeitgeber erzeugt worden ist.

Arbeitnehmer, die ihren verbilligten Strom auf Grund eines Rahmenabkommens des Arbeitgebers mit einem anderen Energieversorgungsunternehmen erhalten, weil sie in dessen Bezirk wohnen, beziehen durch die Versorgung zwar Arbeitslohn, fallen aber nicht unter die Rabattregelung (BFH, 15.01.1993 - VI R 32/92, BStBl II 1993, 356). ). Hier wird der Vorteil nicht vom Arbeitgeber gewährt.

Mit dem Sachbezugswert von 44 Euro verhält es sich genauso.

Fazit: akzeptieren oder umziehen, leider.

Wenn der Arbeitsgeber eine Zuwendung über z.B. x kWh pro Monat gewährt (die natürlich einem gewissen EUR-Betrag entspricht), dann wäre dies steuerfrei, wenn es unter den 44 EUR liegt.

Wenn der Arbeitgeber einen geldwerten Vorteil gewährt (einen bezifferten Betrag), so wäre dies zu versteuern.

In Deinem Fall würde annehmen, daß wenn Dir der Arbeitgeber im Monat eine Gutschrift von z.B. 200 kWh gewährt und dies unter den bekannten 44 EUR liegt, dann wäre es steuerfrei machbar. Wenn allerdings der Arbeitgeber einen Rabatt von x ct/kWh gewährt, dann wäre das ein geldwerter Vorteil.

Sprich mal mit dem Arbeitgeber.

Was möchtest Du wissen?