Mein Arbeitgeber hat Honorarberater bezahlt um uns eine bAV anzubieten. Nun können wir eine baV abschließen mit einem Honoraratrif, ist das gut?

6 Antworten

was wohl viel besser ist als ein Vertrag zum Provisionstarif

Besser ist relativ. Der Tarif hat keine Abschluss- und Vertriebskosten in der Höhe eines Bruttotarifs. Allerdings sagt das nichts über die Konditionen der bAV an sich.

Ein schlechter bAV-(Rahmen)vertrag wird auch durch Nettotarif nicht zu einem Guten.

Mein Arbeitgeber wird allerdings kein Geld in die bAV zuzahlen, sondern
es handelt sich um eine reine Entgeltumwanldung meines Bruttolohns.

Dann ist das Geschäft für ihn besser als für euch. Finde es immer ziemlich traurig, wenn ein Arbeitgeber die bAV nutzt um Lohnkosten zu sparen. Zumindest die eigene Einsparung sollte weitergegeben werden. Der Arbeitgeber kommt hier lediglich seiner gesetzlichen Verpflichtung nach, nicht mehr und nicht weniger.

Kennt sich jemand damit aus und kann mit weiterhelfen.

Man muss immer die Gesamtsituation sehen. Für manche Menschen ist eine bAV eine sinnvolle Form der Vorsorge, für andere Leute eben nicht. Du schreibst nichts zu dir, deinem Einkommen, deiner finanziellen Situation und was du mal so vorhast, daher können wir auch weiter nichts dazu schreiben.

Hast du eine Berufsunfähigkeitsversicherung? Wenn nicht ist die Altersvorsorge ohnehin mehr oder weniger sinnfrei, zumindest wenn du BU werden solltest.

Kurz und knapp, obwohl ein Verfechter der bAV bin lehne ich eine Betriebsrente ohne Arbeitgeberzuschuss ab. Hier verdient die Firna einseitig, somit kein faires und für die Belegschaft vorteilhaftes Modell.

Wenn es sich um einen sog. Nettotarif handelt ist der Ansatz Deines Arbeitgebers ist schon mal positiv. Bei Nettotarifen entfallen Abschlusskosten und Vertriebsfolgeprovisionen. Zunächst solltest Du prüfen ob die bAV, insbesondere der angebotene Durchführungsweg, für Dich passt. Was ist bei einem Arbeitgeberwechsel. Jeder AG muss zwar bAV anbieten, jedoch nicht unbedingt den bestehenden Vertrag fortführen. Es könnte auch sein, dass der Vorteil des Nettotarife wegfällt. Kläre auch ob es sich um einen Honorarberater oder einem Honorarvermittler handelt. Wer bezahlt das Honorar? Honorarberater dürfen keine Provisionen vereinnahmen. Wenn es den am besten geeignete Vertrag jedoch nur mit Provision gibt, dann wird die Provision an den Versicherungsnehmer durchgeleitet (in diesem Fall der AG). In solchem Fall hättest Du doch Provisionen zu zahlen, die dem Arbeitgeber erstattet werden. Auf alle Fälle sollte eine individuelle Beratung stattfinden, damit Du für dich entscheiden kannst ob das ganze für Dich lohnt. Der bAV sollten auch andere Instrumente zum Vermögensaufbau gegenüber gestellt werden. Ein Honorarvermittler wird tendenziell nur die Vorteile der Entgeltumwandlung herausstellen. Ein Honorarberater jedoch auch über die negativen Aspekte informieren: Durch die Entgeltumwandlung reduzierst Du Deinen Beitrag in die GRV und damit Deinen Rentenanspruch. Wie wirken sich die "Null-Zins" Politik auf die künftigen Renten aus (Zurückfahren künftiger Überschüsse §140 Satz 1 VAG, Reduzierung von Garantien §163 VVG, Kürzung der Versicherungsleistungen §222 Satz 5 VAG, vorübergehendes Zahlungsverbot §314 Satz 1 VAG)? Wird ein PSV Beitrag fällig? Wenn ja, wer kommt dafür auf? Was passiert bei einem Arbeitgeberwechsel. Die ausgezahlten Renten werden mit Steuern und vollen Sozialabgaben belastet. Die aktuellen bAV Lösungen sind letztendlich "Versicherungen" mit den bekannten Vor- und Nachteilen. Insbesondere das "Null-Zinsumfeld" belastet die Versicherer. Bei rentablere Fondskonzepten entstehen jedoch dem AG Nachfinanzierungsrisiken. Deshalb werden oftmals rentablere Lösungen, verständlicherweise, nicht angeboten. Der ab nächsten Jahr abgesenkte Rechnungszins sollte auf keinen Fall das ausschlaggebende Kriterium für einen Abschluss sein. Fazit: Du sparst Die Steuern und Sozialabgaben, Dein Chef spart sich auch Sozialabgaben. Wenn er diese Einsparung für das anfallende Honorar / PSV Beitrag nutzt - ok. Schöner wäre es, wenn er Dir seine Einsparung mit als Zuschuss gibt. Dann entsteht ein zus. "Mehrwert".

Weltreise, was muss bezahlt werden?

Ich möchte 1 Jahr lang eine Weltreise machen. Mein Arbeitsvertrag wird aber nicht gekündigt, werde an den entsprechenden Stellen vom Arbeitgeber abgemeldet.Also werde ich mich auch nicht Arbeitssuchend melden. Arbeitslosenversicherung muss nur der zahlen der arbeitet, genauso die Kirchensteuer. Der Solidaritätszuschlag fällt auch aus, da kein Einkommen besteht. Krankenversicherung fällt auch aus, muss natürlich eine Reiseversicherung abschliessen. Die Rentenversicherung möchte ich aussetzten ( Nachteil: später weniger Rente ). Kann mir einer bestätigen, das es so stimmt??? Und wie sieht das mit der Pflegeversicherung aus???

...zur Frage

Muss mein Arbeitgeber, nachdem das Gericht die fristlose Kündigung für nicht wirksam erklärt hat, mir wieder Gehalt zahlen?

Ich habe 30 Jahre für das Unternehmen gearbeitet und wurde aufgrund von Unregelmäßigkeiten in der Spesenabrechnung fristlos gekündigt. In den 30 Jahren ist es nie zu einer Abmahnung oder sonstige negative Vorfälle gekommen. Das Arbeitsgericht hat die fristlose Kündigung aufgehoben. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig da die Begründung noch fehlt. Ich habe mein Arbeitgeber nach der Urteilsverkündung meine Bereitschaft wieder in den Arbeitsprozess eintreten zu wollen mitgeteilt..
Laut einen Bekannten muss der Arbeitgeber ab dem Zeitpunkt des Urteils wieder das normale Gehalt zahlen. Der Arbeitgeber reagiert allerdings nicht auf Anfragen und hat bis jetzt kein Gehalt bezahlt. Ist das rechtens? Was kann ich dagegen unternehmen?

...zur Frage

Betriebliche Altersvorsorge (bAV) bei Arbeitgeber mit Sitz im Ausland

Werte Community,

ich bin bei einem ausländischen Arbeitgeber (Sitz außerhalb der EU) angestellt, wohne und arbeite aber ausschließlich in Deutschland, bin also auch in Deutschland voll einkommensteuerpflichtig und sozialversicherungspflichtig und habe einen Rechtsanspruch auf Entgeltumwandlung nach §3 Nr. 63 EStG.

Kann man prinzipiell eine Direktversicherung bei einem deutschen Versicherer mit dem ausländischen Arbeitgeber als Versicherungsnehmer abschließen? Welche gesetzlichen Hürden oder Fallstricke gibt es dabei zu beachten?

Meines Wissens gibt es Grenzgänger von Deutschland in die Schweiz, deren Schweizer Arbeitgeber bei deutschen Versicherungsunternehmen für ihre in Deutschland wohnenden Arbeitnehmer eine solche Direktversicherung abgeschlossen haben - es kann aber sein, dass es dazu spezielle Abkommen zwischen Deutschland und der Schweiz gibt.

Wer kann dazu mehr sagen oder hat bereits selbst Erfahrungen gemacht?

...zur Frage

Lohnt sich Entgeltumwandlung bei Überschreitung der Beitragsbemessungsgrenze (Sozialv. Beiträge)?

Hallo, ich arbeite im öffentlichen Dienst und mein Arbeitgeber zahlt für mich in die Zusatzversorgungskasse ein (ca. 1600 pro Jahr). Ich habe zusätzlich noch eine Entgeltumwandlung abgeschlossen wo ich 150 im Monat zahle. Jetzt habe ich erfahren dass ich dadurch über die Beitragsbemessungsgrenze der SV komme und somit ja nicht komplett vom Sozialversicherungsbeitragsparen profitiere. Lohnt sich diese Entgeltumwandlung trotzdem? Und muss ich trotzdem bei Auszahlung die kompletten SV Beiträge nachzahlen auf meinen ganzen Auszahlbetrag obwohl ich jetzt momentan ja nicht auf die kompletten Beträge SV Beiträge spare?

Ich hoffe ich habe es nicht zu kompliziert erklärt.

Bitte sonst einfach nachfragen.

Danke. für alle Antworten.

...zur Frage

Entgeltumwandlung- Gehalt über der Beitragsbemessungsgrenze zu Rentenversicherung,noch sinnvoll?

Ist es wahr, daß Entgeltumwandlung nicht bei jeder Gehaltshöhe sinnvoll ist?

...zur Frage

Frau in Elternzeit - Riester möglich?

Meine Frau bekommt diesen Monat unsere Tochter und will dann 2-3 Jahre nicht arbeiten gehen.

Kann Sie Riester abschließen und wenn ja, reicht es aus, wenn sie die 60 Euro Mindestbeitrag bezahlt um die Zulagen für sich und Kind zu bekommen?

Muss ich als Ehemann dazu auch nen Riester Vertrag haben? Hab ich bisher nicht und ich hab alles über bAV gemacht und will Riester nicht!

Danke

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?