Mein Anwalt ist für mich seit Wochen unerreichbar.

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Außerdem will mein RA meine Forderungen (meine Anwaltskosten, ect.) an den Verkäufer nicht vertreten.

Tatsächlich setzt direkte Rechnungstellung einen Verzugsschaden oder gerichtliche Kostenfestsetzung voraus.Bis dahin schuldest du ihm Zahlung seiner Kostenrechnung(en) außergerichtlicher Vertretung :-)

Dass es überhaupt berechtigte Gründe für den Anfechtung eures Kaufvertrages gibt, dürfte ja streitig sein, von kaufvertraglicher Vereinbarung eines "Rücktrittsrechts" gehe ich nicht aus.

Tatsächlich ist es üblich, gar vorgesehen, der Gegenseite angemssen, d. h. meist 14 Tage Frist, für Antworten einzuräumen. Diese Fristen kann er garnicht verkürzen oder beschleunigen :-(

Und es macht wenig Sinn, vor Stellungnahme der Gegenseite zu dem Vorwurf etwa arglistiger Täuschung, Verschweigen von Mängeln usw. gleich "Entwurf der Rückabwicklung" zu fordern, wenn der dem Grunde nach bestritten oder gar gegenbeweislich gegenstandslos wäre. Zu deinem Irrtum Rückabwicklung vs. Anfechtung habe ich bereits kommentiert.

Ebensowenig nützt der Vorschlag, bei der Lobbyvertretung Rechtsanwaltskammer Beschwerde einzureichen, wenn gar keine standesrechtliche Verfehlung vorläge.

Natürlich kann mein dem Anwalt jederzeit sein Vertrauen und damit Mandat entziehen. Seine bis dahein erfolgten Bemühungen und außergerichtliche Vertretung zahlt man trotzdem und ob eine anderer Kollege, der sich zunächst einarbeiten muss, deine Interessen schneller oder anders verfolgt, bliebe abzuwarten.

Im Ergebnis sollte man einen Termin machen und darin weitere Vorgehensweise detalliert besprechen und verbindliche Zielvereinbarungen treffen oder als Ergebnis eben Mandat entziehen und neu vergeben.

G imager761

Ich würde dem Anwalt per Einschreiben/Rückschein eine konkrete Frist zur weiteren Bearbeitung Deiner Angelegenheit setzen und Entziehung des Mandats androhen. Zugleich würde ich darauf hinweisen, dass Du den Vorgang der örtlich zuständigen Rechtsanwaltskammer zur Kenntnis gibst.

Miet-Kautionssparbuch schon aufgelöst - Frist zur Rückzahlung? und weitere ausstehende Zahlungen...

Hallo,

ich bin zum 30.4. dieses Jahres aus meiner Wohnung ausgezogen.

  1. Die Vermieterin hat mich über die bis zu 6monatige Frist zur Rückzahlung der Kaution informiert. Da die Wohnung ohne Mängel übergeben wurde, rechnete ich mit einer Rückzahlung innerhalb von 6 Wochen, wie wir auch besprochen haben (falls doch noch Mängel auftreten sollten). Ich habe auch die Freigabe unterschrieben, so dass sie das Konto auflösen kann. Dies hat sie auch vor drei Wochen getan, wie ich meiner Online-Banking-Übersicht entnehmen konnte.

  2. Ich habe meine Küche in der Wohnung gelassen, diese wurde durch meine Vermieterin an den Nachmieter verkauft. Per Email sagte sie mir vor drei Wochen zu, das Geld zu überweisen. Dies ist bis heute nicht geschehen, seit Sonntag versuche ich sie per Email, Telefon, SMS zu erreichen. Heute kam nur eine kurze Rückmeldung per SMS, dass sie sich später meldet. Dies hat sie nicht getan.

Meine Fragen: Darf der Vermieter das Kautionskonto auflösen und über das Geld frei verfügen, ohne es an den Mieter zurückzuzahlen? Gibt es hier eine Frist nach Auflösung des Kontos bis zur Rückzahlung?

Ansonsten geht die Sache morgen zum Anwalt...

Vielen Dank und freundliche Grüße!

...zur Frage

Mutter bezahlt Arztrechnungen nicht fürs Kind, jetzt bekomme ich den Gerichtsvollzieher ins Haus?

Hallo,

die Kindsmutter und ich sind seit 3 Jahren getrennt. Gemeinsames Sorgerecht, paritätischer Aufenthalt im 2 Wochen Wechsel, ich zahle die Schule, Sie behält 100% Kindergaeld für sich. Ich zahlte keinen Unterhalt. Kind ist bei mir gemeldet und über mich in der GKV versichert.

Während der 2 Wochen bei Ihrer Mutter, ging diese mit meiner Tochter zum Arzt und veranlasste eine  Labor Untersuchung welche zusätzlich 80 € kostete.

Hiervon hatte ich keine Kenntnis. Nun gingen mehrfach Rechnungen und Mahnungen an meine Tochter. Meine Schreiben an das Labor, den Anwalt und das Gericht wurden wegignoriert.

Nun kam am Montag ein Schreiben der Obergerichtsvollzieherin dass ich meine Einkünfte offenlegen muss sonst droht der Haftbefehl.

Als ich anrief, wurde mir mitgeteilt, dass ich, wenn die Mutter nicht zahlt, mit hafte und so auch auf mein Vermögen zugegriffen wird, wenn die Mutter im Namen unseres Kindes Kosten verursacht und diese nicht zahlt.

 Meine Frage: Stimmt dies? Muss ich dafür aufkommen?




...zur Frage

Witwenrentenabfindung Bearbeitungsdauer oder Frist

Hallo Community,

vorerst möchte ich allen hier ein Lob aussprechen die diese Seite betreiben und natürlich alle die sich ins Zeug legen und anderen Menschen helfen und bei Fragen zur Seite stehen...

Folgende Frage, meine Frau bekam bis vor kurzem noch eine ( große Witwenrente ) da wir Mitte November 2012 geheiratet haben hat Sie natürlich keinen Anspruch mehr darauf.

Wir haben auch direk mitte November 2012 den Antrag für die Abfingung persönlich beim LVA beantragt und die gute Dame meinte es dauert nur 2-3 Wochen. Wir warten nun seit fast 3 Monaten auf einen Abschluss der Sache.

Anrufe bei der Bearbeitungsstelle bringen uns auch nicht weiter, es wird immer vertröstet dass die Akte mal hier mal da ist. Da Sie nun seit 3 Monaten auch keine Witwenrente mehr bekommt, gibt es auch einen Finanziellen Engpass. Wie lange darf sich denn die LVA Zeit dafür nehmen, wir denken schon einen Anwalt aufzusuchen. Danke schon mal im vorraus für die Antwort....

...zur Frage

geliehenes Geld und Verjährung ?

Hallo an Alle,

ich brauche Hilfe bei folgender Anfrage.

Bitte kein wer geliehen hat usw... es geht ausschließlich um die rechtliche Lage.

Ich versuche es kurz zufassen: Heirat 06/1997 Aufgabe des Gewerbe 1997 wegen Arbeitseintritt in Fa. des Ehemannes. Daraus Schulden in Höhe v. ca.25000 DM. Lt. Schwiegervater geht sowas gar nicht und muss weg. Stand in Verhandlungen mit der Bank wegen Umfinanzierung der Schulden und Abzahlung durch einen Kredit. Schwiegervater und Ehemann entschieden das wird sofort bezahlt und Schwiegervater bezahlte. Mein Einwand ich möchte das nicht, wird wie vieles andere jahrelang vom Tisch gefegt. Und Schwiegervater bezahlt. Ich begann 10/99 bis 05/2001 mtl. 400 DM zurück zu zahlen. Allerdings hatte ich 05/99 sehr schweren Unfall und war fast zwei Jahre (mehere OP) krankgeschrieben. Eine Woche nach der Gesundschreibung wurde ich auf Wunsch des Schwiegervaters vom Ehemann entlassen. Jeder besaß 50% der Firma. 2004 trennten sich beide und ich arbeitete mit in der Firma des Ehemannes. Nach der Entlassung fand ich kaum Arbeit auf dem Arbeitsmarkt, da ich 60% Schwerbehinderung seit dem Unfall habe und seit ich zwanzig war an MS erkrankt bin. Nachdem mein Ehemann geschäftlich uns sehr in Schulden getrieben hat, erfolgte in 07/2010 die Trennung. Und vor eien Monat wurde die Scheidung eingereicht. Ich habe ein 5 jähriges eheliches Kind. Nun kam zum 0101.2012 ein Brief des Schwiegervaters das die Ehe nun gescheitert ist und ich bis zum 31.01.2012 den Rest des "geliehenen" Geldes zurück zahlen soll. Es besteht kein Vertrag über Darlehen oder sonstiges. Wie vorab gesagt es geht wegen der Scheidung rein um das rechtliche, z.B. ob es Verjährt ist. Wie verhält sich diese Angelegenheit. Nchdem ja von 2001-2011 nichts gefordert wurde. Ich bin für jede objektive Antwort dankbar. Ratlos 2012

...zur Frage

Antrag auf Auszahlung von Krankenhaustagegeld...

Ich habe bei der Gothaer Versicherung schon seit vielen Jahren eine Krankenhaus -tagegeldversicherung. Im Jahr 2009 habe ich mit schriftlicher Einweisung meines Arztes, zur stationäreren Aufnahme für damals 5 Wochen in die Klinik begeben. Nun wurde ich im Mai 2010 nochmals für 9 Wochen stationär in die Klinik eingewiesen. Wie schon in 2009, macht auch diesmal die Versicherung im Bezug auf die Auszahlung des Kranken -haustagegeldes emorme Schwierigkeiten. 2009 zahlte die Versichrung nach langem hin und her dann doch. Nur diesmal wird die Auszahlung, selbst nach einem schriftlich eingereichten Widerspruch, wehement mit der Begründung abgelehnt, man sehe von Seitens der Versicherung keine medizinische Notwendigkeit für diesen stationären Aufenthalt, obwohl die Ursache für die Einweisung durch meinen Arzt, die gleiche wie 2009 war und da hat die Versicherung ja bezahlt. Wenn ich nun erneut Widerspruch einreiche, soll ich den Einweisenden Arzt mit einbeziehen, denn für mich spricht die Versicherung mit der Aussage, sie sähe keine medizinische Notwendigkeit für diesen stationären Aufenthalt, meinem arzt eindeutig seine fachliche Kompetenz ab. Soll ich nun die Versicherung mit Androhung zu meinem Anwalt zu gehen, unter Druck setzen, oder was soll ich tun. Bin für jeden gut gemeinten Rat offen.

...zur Frage

Honorar nicht bekommen, wann Anwalt einschalten, bzw. was tun

Ich war als freiberuflicher Softwareentwickler für eine Firma von Ende Mai bis mitte Juli tätig. Meine erste Rechnung wurde zügig bezahlt (Tätigkeit in Mai). Die Rechnung für Juni habe ich am 2. Juli gestellt und noch kein Geld bekommen. Es gab Ende Juni eine Finanzierungsrunde und ich schätze, dass die Firma entweder keine neue Finanzierung bekommen hat oder die Entscheidung noch dauert. Der Geschäftsführer antwortet nicht auf Anrufe und nur sporadisch auf Emails. Seine letzte Email war: "die Rechnungen sind diesen Monat wegen des Übergangsbudgets etwas geshiftet. Bis vsl. spätestens Freitag werden die restlichen Überweisungen eingereicht sein.". Die Email ist zwei Wochen her. Ich kann am Code sehen, dass seit 15. Juli auch nicht weiter am Produkt programmiert wurde. Wie kann ich mich absichern? Die Firma ist eine GmbH und scheinbar Tochterfirma einer Schweitzer Firma.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?