Mehrwertsteuerberechnung

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Leider sind Sie in der Fragestellung nicht darauf eingegangen aus welchen Mitteln und für welchen Zweck das verstorbene Vereinsmitglied die Materialien eingekauft hat. Aus der Anmerkung „ Muss nun der Verein nochmals Mehrwertsteuern Bezahlen „ könnte man schliessen das der Einkauf auf Kosten und zur Verwendung des Vereins erworben wurde. Wenn das Material aus privatem Vermögen bezahlt wurde muss mit den Erben gesprochen werden ob und zu welchem Preis das Material an den Verein verkauft werden kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn weder der Verein noch das Mitglied vorsteuerabzugsberechtigt ist/war, gibt es hier keine Probleme.

Deshalb setzen wir dies mal mangels Angaben als gegeben voraus.

Das Mitglied hat - was völlig normal ist - die Ware mit enthaltener Umsatzsteuer gekauft und konnte die Umsatzsteuer auch nicht als Vorsteuer abziehen. Nun verkaufen dessen Erben die Ware an den Verein weiter. Da die Erben auch nicht Unternehmer sind, können sie keine Umsatzsteuer in Rechnung stellen und verkaufen halt für den Einkaufsbetrag. Also alles gut.

Ist der Verein aber vorsteuerabzugsberechtigt, ist die Vorsteuer verloren, soweit man nicht feststellen kann, dass das Mitglied im Auftrag des Vereins gehandelt hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?