mehrere Garagen kaufen und vermieten

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Das würde eine Bruttojahresrendite von ca. 8,2 Prozent entsprechen. Das ist schon sehr ordendlich. Du solltest nur folgendes hinterfragen.

  • Wenn ein Mieter kündigt, bekommst du die Garage voraussichtlich schnell wiedervermietet?

  • Was ist mit dem Strom in den Garagen. Werden die separat abgerechnet? Wenn die Stromkosten nämlich in den 40 EUR bereits mit drin sind und ein Mieter im Winter seinen Heizlüfter betreibt um sein Auto aufzuwärmen sind die 40 EUR ganz schnell nur für den Stromverbrauch weg!

  • Mit wie viel instanthaltungskosten musst du rechnen? Evtl. neues Dach, ständig defekte Garagentorantriebe, etc. Wenn sich solche Ereignisse häufen und du hierfür immer einen Handwerker rufen musst, sinkt die Rendite schnell.

Hatte Lust, mal was zu überschlagen:

Wenn alle 30 Jahre das Dach erneuert werden muss, alle 12 Jahre die Einfahrten aufgenommen und wiederverlegt, alle 10 Jahre die Tore gestrichen werden, dann kostet allein die -nicht umlagefähige- Rücklage für Instandhaltung jährlich je Garage 141,- EUR. Diese sollte man von den 480,- EUR Einnahmen in Abzug bringen.

Des Weiteren lassen sich Mieterhöhungen im Garagenbereich nicht so "leicht" durchsetzen wie bei Wohnungen.

Ich persönlich halte den Kaufpreis für zu hoch!

der preis kommt mir etwas hoch vor,wenn man bedenkt das es neue fertiggaragen schon für rund 4500 euro gibt.

es kommt eben so auf die bausubstanz an bzw. wie der gesamtzustand der garagen ist.

als beispiel könnte man dafür eine solaranlage kaufen mit der du per anno mindestens 4500 euro einnehmen könntest.

auch eventuelle instandhaltungskosten die bei garagen,gerade bei flachdächern enstehen, sind sehr kostspielig. die dächer haben ja schon einige jahre auf dem buckel.

eventuell eine frage an den steuerberater dies NICHT bar zu zahlen, sondern finanzieren zu lassen, um die positiven den negativen einkünften gegenzurechnen?!

Was möchtest Du wissen?