Mangergehälter- wird sich Deutschland wie die Schweiz entscheiden u. Höhe nicht deckeln?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Ich halte die ganze Diskussion für Populismus und eine Hexenjagd auf Stammtischniveau. Eine staatliche Regulierung privatwirtschaftlicher Gehaltsstrukturen ist Unsinn und erfordert wieder einen derart monströsen Regel- und Überprüfungsapparat, daß einem schon wieder schlecht wird.

Dabei geht es übriens gar nicht um Managergehälter, sondern um Vorstandsgehälter. Allein schon die Begrifflichkeit, die in den Medien in aller Breite verwendet wird, ist falsch. Manager ist jeder, der ein Team führt.

Es ist erstaunlich, daß die SPD in diesem Zuge nicht eine generelle Gewinnbeteiligung von Arbeitnehmern in Unternehmen ab einer gewissen Größe oder einem gewissen Umsatz fordert, denn das wäre doch der naheliegende Punkt, der alle Arbeitnehmer eines Unternehmens am Erfolg partizipieren läßt. Das ist aber nicht opportun, weil dann ja auch in schlechten Zeiten Einbußen gegenüber guten Zeiten in Kauf zu nehmen wären. Auch wäre es dann schwerer, Gehaltserhöhungen zu fordern, da man ja bereits am Erfolg partizipiert.

Wenn ein Aufsichtsrat in eine AG mit sinkenden Umsätzen und Gewinnen, Kurzarbeit und schrumpfenden Marktanteilen den Vorständen heute marktkonträr eine saftige Gehaltserhöhung zubilligen würde, könnte auch jetzt schon die Hauptversammlung dem widersprechen und eine Entlastung von Aufsichtsrat und Vorstand verweigern. Es müssen also wirklich nur bestehende Instrumente ausgeschöpft werden.

Sollte eine Beschränkung der Vorstandsgehälter tatsächlich beschlossen werden, kann ein Unternehmen doch über eine Auslandstochter weiterhin Zahlungen vornehmen, oder sogar durch Verlagerung des Unternehmenssitzes der ungünstigen Besteuerung und Regulierung in Deutschland entkommen und weiterhin nach Belieben wirtschaften.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

in D wird es eine "Gummilösung" geben (und vor allem ist alles hier noch rein spekulativ):

Zitat:

Union und SPD haben sich in den Koalitionsverhandlungen einem Zeitungsbericht zufolge auf strengere Regeln für eine Begrenzung von Managergehältern geeinigt. Künftig solle der Aufsichtsrat jedes börsennotierten Unternehmens ein Maximalverhältnis zwischen dem durchschnittlichen Einkommen der Arbeitnehmer und dem Verdienst jedes Vorstandsmitgliedes festlegen,

(Quelle: http://www.focus.de/politik/deutschland/einigkeit-bei-koalitionsverhandlungen-union-und-spd-deckeln-managergehaelter-mit-grosser-rueckendeckung_id_3428074.html)

Ich kann mir wünschen, was ich will, aber klar ist, dass

  • die Umsetzbarkeit von Deckelungen im internationalen Umfeld schwer ist
  • nur wirklich wenige Manager in D horrende Gehälter beziehen
  • es sicherlich mehr Topverdiener im Fussball gibt in D - und hier meckert (fast) keiner
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von wfwbinder
25.11.2013, 10:05

Eventuell liegt es ja daran, dass sich die Mitarbeiter bei VW zuwenig mit Herrn Winterkorn identifizieren.

Wäre doch mal was neues, wenn Herr Winterkorn von einem Kind an der Hand ins Büro begleitet würde und die Sekretärinnen bei den Unterschriften immer im Chor rufen: Winterkorn, Winterkorn, ay ay ay ay

0

Man will wohl über eine Meldepflicht der GEhälter und die Relation zum normalen Durschnittsgehalt in dem Unternehmen einen moralischen Druck ausüben.

Ich verstehe das ganze Theater nicht.

Winterkorn soll möglichste nicht mehr als das 20fache eines Bandarbeiters verdinen.

Aber Ribery bekommt vermutlich 100 mal soviel wie die Rasenpfleger bei Bayern und JonBonjovi das 200fache seiner Rowdys.

Wo sind da die Verhältnisse gewahrt?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von vulkanismus
25.11.2013, 09:14

Woher willst Du wissen, dass die Roadys Rowdys sind ?

0

Was Du meinst, sind die Bezüge der Vorstände. Was gehen mich deren Gehälter an? Das einzige, was mich als Steuerzahler interessiert, ist die richtige und vollständige Versteuerung.

Daran - das darf von mir unterstellt werden - hapert es. Und daran - auch das unterstelle ich zu Recht - hat dieser Staat kein Interesse. Wozu auch? Vom Lohnsteuerzahler und den Mittelständlern ist es doch viel einfacher zu holen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mangergehälter

Du meinst vermutlich "Mangelgehälter"?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?