Maklerpool, aber welcher?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Hi, ich bin nun auchschon seit einigen Jahren Makler und habe mich für den Schritt entschieden, dass ich mich einem Maklerpool anschließe. Meine Wahl ist auf Netfonds gefallen, da sie einen sehr kompetenten Eindruck auf diversen Messen gemacht haben und sich auch dadurch abheben, dass deren Verträge (ich habe schon einige Verträge gesehen) wirklich fair sind. Auch gibt es die Option sich dem Haftungsdach anzuschließen (einfach mal googeln), das in aller Kürze, Fragen gerne als private Nachricht an mich.

Netfonds zeigen sich nicht sehr transparent...sieht eher nach eigen Werbung aus was hier geschrieben wird.

0

Hallo, ich weiß nicht, ob hier auch die Antwort von einem Maklerpool/Verbund erwünscht ist. Falls nicht, bitte nicht übel nehmen. Grundsätzlich ist der Schritt zum Makler für Ihre eigene Motivation und Zufriedenheit und natürlich auch für die Zufriedenheit Ihrer Kunden der einzig richtige Schritt. Es lässt sich auch wirklich mittlerweile ein Trend erkennen, dass immer mehr Einfirmenvertreter den Umstieg zum Makler wagen - was nicht zuletzt damit zusammen hängt, dass die Kunden immer aufgeklärter werden und gewohnt sind, Angebote zu vergleichen. Die größte Hürde ist natürlich der Einnahme-Verlust in den ersten Jahren. Ihre bisherige Gesellschaft wird mit Ihnen als Makler (erst mal) nicht mehr zusammenarbeiten - dadurch verlieren Sie erst mal die Bestandseinnahmen und müssen Ihren Bestand möglichst schnell umdecken. Für die Umdeckung gibt es 1:1 Bestandsumdeckungsmodelle, die hier eine sehr gute Lösung sein können, Teile des Bestandes möglichst schnell um zu decken. Für die finanzielle Lücke in den ersten 1-2 Jahren bieten manche Pools/Verbünde auch entsprechende Unterstützung an. vfm ist ein familiengeführter Maklerverbund, der sich seit 15 Jahren sehr erfolgreich auf die Unterstützung von Ausschließlichkeitsvermittlern beim Umstieg zum Makler oder Mehrfachagent spezialisiert. Allerdings haben wir auch erkannt, dass sich der Umstieg finanziell dauerhaft erst ab einer gewissen Bestands-/Umsatzgröße rechnet, da man als Makler insgesamt einen höheren Aufwand für Administration und Verwaltung hat (den man mit guter Organisation und Unterstützung natürlich sehr gut optimieren kann). Wir würden grundsätzlich empfehlen - wie Benutzer "heinerbrumm" schon angesprochen hat - darauf zu achten, dass Sie über den Pool/Verbund direkte Anbindungen an die Gesellschaften bekommen. Damit Sie wirklich unabhängig bleiben und auch im Falle einer finanziellen Schieflage des Pools oder einer gewünschten Trennung vom Pool problemlos Ihre Courtage auch ohne Pool weiterhin erhalten. Vielleicht hilft auch das Assekurata-Maklerpoolrating weiter. Auch wenn aktuell nur drei Pool-Ratings veröffentlicht sind, helfen die ausführlichen Rating-Berichte vielleicht trotzdem, mal einen Eindruck davon zu bekommen, was zur Leistung eines Maklerpools gehört und worauf man da achten kann. Sorry und natürlich möchte ich am Rande noch erwähnen: wenn Sie Interesse an vfm haben finden Sie unter http://www.vfm-franchise.de auch weitere Infos. Viele Grüße, Robert Schmidt

Also Herr Schmidt Sie erwähnen hier Ratings... laut Scoredex zeigt Ihr Unternehmen kein Interesse an Transparenz! Das Sie sich von Ratingunternehmen bewerten lassen, die Sie im Vorfeld bezahlen sagt doch alles über Ihre Bewertung aus. Viele Maklerpools haben sich einem transparenz-Rating von Scoredex unterzogen warum Sie nicht?

MfG Jens Pablov

0

Maklerpools gibt es fast wie Sand am Meer. Manche kosten viel Geld, manche wenig, manche garnix. In der aktuellen Ausgabe der Cash sind einige aufgeführt. Über die kannst du dich ja mal informieren. Maklerpool heißt aber nicht zwangsläufig, dass du keine eigene Anbindung hast. Bei manchen bekommst du auch eine direkte Anbindung an einen Versicherer. Du kannst auch in mehreren Mitglied werden. Welcher am meisten taugt, hängt letztlich vom persönlichen Gusto ab und von dem was du vermittelst. So gibt es Pools die im Bereich Investmentfonds kaum Auswahl bieten, dafür im Bereich Sach führend sind.

Wie lange machst Du das schon mit den Versicherungen. Ich habe ein Unternehmen im Bereich von Immobilien und der Einstieg ist: 1.) Bewerbung 2.) Ausbildung an der Betriebsakademie 3. ) Gewerbeanmeldung Du gehst erstmal mit einen Makler der Erfahrung hat mit zu Besichtigungen und Verkaufs Terminen.Nach erolgreicher Ausbildung und Einarbeitung bist Du zum großteil dann selbst Unterwegs aber Du kannst auch jede Woche einen Tag im Innendienst machen, wo Du die Kunden die ins Büro kommen bearbeitest. Ich finde das dies von der Firma so ganz gut geregelt ist und alle Mitarbeiter damit auch sehr zufrieden sind. Wenn Du in das Immobiliengeschäft möchtest da wäre so ein Unternehmen auch ratsam.

Hallo,

wie wäre es denn erst einmal mit ein paar Jahren 'Lehrzeit' bei einem gestandenen Versicherungsmakler?

Versicherungsmakler unterscheiden sich von der Ausschließlichkeit ein bisschen mehr, als nur dadurch, dass man mehr Anbieter und Tarife in der Auslage hat: Beratungspflichten, Risikoanalysen, Haftung, Herangehensweise, Umdeckungen, Zielgruppendefinition, Kundenansprache, Vergütungsfragen, Vertragsgestaltung z.B. von Courtagezusagen, Nachfolgeregelung, Standing gegenüber Produktanbietern - es gibt so viel, was sich unterscheidet.

Das lernt man nicht von einem Monat auf den anderen. Und oftmals auch nicht bei einem Pool.

Mit freundlichen Grüßen aus Osnabrück

Matthias Helberg

Versicherungsmakler

Hallo, Deinen Schritt in Richtung Makler und Pool halte ich für sehr sinnvoll. Hab Erfahrungen mit verschiedenen Maklerpools seit vielen Jahren.

Willst Du Namen hören oder sollen wir telefonieren...ist das erlaubt hier

Bin allerdings erst wieder ab Montag zu erreichen.

Gruß Hans

Ich könnte dir meinen Maklerpool nennen.

Einfach mal bei Rating Agenturen anfragen... www.scoredex.com assekurata.de gibt noch weitere einfach googeln

Was möchtest Du wissen?