Makler vs. Mehrfachagent: Wo verdient man mehr und hat einen besseren Haftungsschutz als Vermittler?

2 Antworten

Renne niemals dem Geld hinterher.

Geld ist die logische Konsequenz aus einer Handlung, hier der perfekten Kundenberatung und Betreung.

Als Makler ist das Haftungsrisiko größer. Der Markt wird dünner für Einzelkämpfer.

Ein Makler fährt ein deutlich höheres Risiko (rechtlich, finanziell) und höheren Aufwand. Aber bei entsprechender Kundschaft kann er auch mehr verdienen.

Allerdings rechnet sich das im Normalfall nur wenn er wirklich nicht alleine arbeitet sondern Angestellte hat (und damit auch entsprechendes Geschäftsvolumen).

Als Beispiel: Schon alleine mit vielen Gesellschaften finanziell vergleichbare Vertriebsabkommen zu schließen ist nur bei wirklich großem Geschäft möglich.

Ein Mehrfachagent kommt über einen entsprechenden Service wie fondsnet an eine Spitzenprovision bei geringem Aufwand für den gesamten Abrechnungskram gegenüber den Gesellschaften. Sowas ist also für den normalen Starter deutlich besser geeignet.

22

Häää? Weißt Du eigentlich von was Du hier schreibst. Fondsnet ist ein MAKLERPOOL, capito ?

0
26
@Hanseat

Und wenn Du einen Vertrag mit Fondsnet machst bist Du ein Mehrfachagent.

Für die Definitionen verweise ich auf

http://www.gabriel-und-partner.de/versicherungsmakler_status.shtml

Der wesentliche (normale) Unterschied ist:

Ein Makler bekommt die Provision vom Kunden als Honorar, ein Mehrfachagent ist nicht an eine Gesellschaft gebunden und erhält seine Provision von der Versicherungsgesellschaft.

Natürlich machen auch einige Makler Geschäfte als Mehrfachagent. z.B. wenn er der Sekretärin in einer Firma die er betreut eine Autoversicherung vermittelt. Dann wird er nicht ein Honorarvertrag mit der Sekretärin machen sondern sich für dieses Geschäft ihr gegenüber als Mehrfachagent ausweisen und die Provision von der Versicherungsgesellschaft bekommen.

Ein Unterschied der für mich besonders hervor sticht ist das der Makler seinem Kunden gegenüber für die laufende Anpassung der Verträge dem Kunden gegenüber haftet.

Zitat, Link in weiterem Kommentar

Inhalt des Maklervertrages ist in der Regel nicht nur die einmalige Beschaffung eines Versicherungsschutzes, sondern die Dauerbetreuung der Versicherungsinteressen des Versicherungsnehmers, die Verwaltung der Versicherungsverträge und je nach Erfordernis deren Anpassung. Der Makler ist verpflichtet zu begründen, weshalb er sich für ein bestimmtes Versicherungsunternehmen entschieden hat.
0
26
@detlef32

Um die Frage des Honorars und der Provision noch ein wenig klarer zu machen:

Ein Makler vereinbart mit seinem Kunden ein Honorar und rechnet die von den Gesellschaften eingenommenen Provision dagegen.

Aber da der Maklervertrag frei vereinbar ist kann alles möglich darin vereinbart werden.

0
16
@detlef32
Dann wird er nicht ein Honorarvertrag mit der Sekretärin machen sondern sich für dieses Geschäft ihr gegenüber als Mehrfachagent ausweisen und die Provision von der Versicherungsgesellschaft bekommen.

Was ist denn dies für ein Unsinn?

Seit wann bekommt ein Versicherungsmakler keine Provision für das vermittelte Geschäft von den Versicherungsunternehmen?

Ich glaube dir ist der Unterschied zwischen Mehrfachagenten und Versicherungsmakler nicht bekannt.

lese doch einfach mal deinen eigenen Link von der IHK, aber bitte mit Verstand

0
26
@Apolon

Selbst wenn er eine Provision seitens der Gesellschaft bekommt weil die Gesellschaft keine provisionsfreien Tarife anbietet wird im Rahmen des Maklervertrrages eine Regelung getroffen wie, ob und welcher Form diese Provision mit dem Honorar verrechnet wird.

0
16
@detlef32

Sorry, aber nicht jeder Versicherungsmakler rechnet nach Honorar ab.

Die meisten erhalten nur Provisionen von den Versicherungsunternehmen!

0
26
@Apolon

Das ist schon richtig. Aber die Abgrenzung Makler - Mehrfachagent ist nicht eindeutig (gesetzlich, sprachlich) geregelt. Und deshalb wird in den meisten Fällen davon ausgegangen, dass ein Makler einen Maklerauftrag seines Kunden bekommt und damit auch für die korrekte Deckung haftet und selbst im Zweifelsfall umhaften kann. Und sowas bedingt einen expliziten Auftrag der sich nicht durch die Provision (im Normalfall) abdecken lässt. Es könnte auch sonst zu einem Zielkonflikt kommen weil eine Umdeckung auch aufgrund von anderen Provisionen der Gesellschaft möglich wäre. Ein Makler ist in diesem Fall Sachverwalter des Kunden.

Ein Mehrfachagent steht nicht in der Verantwortung für das von ihm empfohlene Produkt bzw. Änderungen in Zukunft. Er vertritt, wie schon der Name sagt, nicht den Kunden sondern die Gesellschaften.

0

10-seitige Beratungsdokumentation des Finanzmaklers - ist das üblich?

Ich hatte ein gutes Gespräch mit einem Finanzmakler, daraufhin kamen ein neuer Versicherungsantrag zustande. Neben dem Antrag ist noch eine 10seitige Beratungsdokumentation zu unterschreiben. Ist das branchenüblich?

...zur Frage

Vermittler wechseln DVAG?

Hallo haben beim ex Freund noch alte VS wo er noch Bestandsprovision erhält. 2 Riester , Risiko lv sowie pkv. Wir möchten endgültig nichts mit ihm zu tun haben . Er sagt ein Vermittler Wechsel bedarf seiner Zustimmung . Stimmt es oder können wir bei der DVAG darauf bestehen ?

...zur Frage

Welche Lektüre soll ich lesen, um Versicherungen zu verstehen?

Hallo zusammen,

ich bin dabei mich als Student auf mein "richtiges" Leben vorzubereiten.

Da man ja leider weniger über Finanzen und Versicherungen erfährt und somit nur verarscht werden kann, möchte ich mich in dieser Hinsicht unbedingt weiterbilden. Daher suche ich Experten die Bücher geschrieben haben, wo all die wichtigen (also wirklich nur wichtigen Dinge!) aufgelistet und kurz erklärt sind und wo nicht unbedingt FACHCHinesisch verwendet wird. Wichtig ist mir zu verstehen:

Art von Versicherung - wie funktioniert sie - wie lange läuft sie - wie viel kostet es - welche Risiken beachten ... Einfach und präzise: Ich will Versicherungen verstehen und nicht nur kaufen. Ich will wissen, was Versicherungen genau für mich tun.

Bitte gebt mir Lektürenvorschläge, Blogs, Foren, Experten usw. ...

Vielen Dank :-)

Grüße MasterFabbel

...zur Frage

Maklerpool, aber welcher?

Hallo, ich möchte Makler werden bin momentan bei einer Versicherung tätig, finde es ziemlich lästig, dass ich viele Versicherungen nicht anbieten kann und dadurch Kunden verliere bzw. nicht bekomme, deshalb würde ich gerne wirklich unabhängig werden. Ich finde es aber auch umständlich bei jeder Versicherung anfragen zu müssen und betteln zu müssen, dass ich deren Versicherungen vermitteln darf, ggf. unter "Auflagen", dass ich bestimmte Volumen bringen soll. Wie stell ich das also am besten an? Habe auchschon von Maklerpools gelesen, habe da aber noch nicht weitergelesen, aber das Prinzip an sich hört sich gut an.

...zur Frage

Maklerprovision bezahlen oder nicht?

Hallo, ich habe in Immonet gesehen, dass ein Haus in meinem nähern Umfeld verkauft wird. Über Immonet habe ich dann eine Auskunftsanfrage an den zu vermittelnden Makler gestellt und beim ersten Mal keine Antwort bekommen, woraufhin ich eine zweite Anfrage gesetellt habe. Auf diese hat mich der Makler angerufen und mir mitgeteilt, dass die Immobilie so gut wie verkauft ist. Einige Tage später habe ich mitbekommen, dass die Verkäufer des Hauses (Erbengemeinschaft) mehr Geld wollen und somit der Deal noch nicht geschlossen wurde. Nun habe ich den Makler ein drittes Mal kontaktiert und wiederum ein Abfuhr von ihm erhalten. Ich habe nun die Verkäufer selbst ausfindig gemacht und mit Ihnen gesprochen. Die Verkäufer als auch ich sind uns einig, dass wir eigentlich den Vertrag ohne Makler machen wollen, wir über die Art und Weise des Makler mehr als empört sind. Der makler hat den Verkäufern nicht mitgteilt, dass ein weiterer Interessent da ist, hat einen VK-Preis ohne Abstimmung des Verkäufers festgesetzt, hat mich immer versucht abzuwimmeln usw,. In der Zwischenzeit hat er mir noch das Expose mit dem Vermerk bereits reserviert zugeschickt. Meine Frage ist nun, ob ich in einem solchen Fall die Gebühr bezahlen muss oder nicht?

...zur Frage

Maklergebühr fällig obwohl ich das Objekt schon vorher kannte (Alleinvermittlungsrecht)

Ich habe mich für eine Immobilie interessiert und den Makler angerufen. Im Gespräch hat sich schnell herausgestellt, daß ich das Haus bereits kenne ohne daß mir der Makler die Adresse gegeben hat. Auch eine Besichtigung hat schon direkt mit dem Eigentümer (ohne Makler) stattgefunden. Dem Kauf des Hauses würde nichts mehr im Weg stehen, der Eigentümer hat jedoch dem Makler für 6 Monate das alleinige Vermittlungsrecht übergeben. Somit muß ich dem Makler nachträglich beauftragen, mir das Objekt zu vermitteln obwohl schon alles mit dem Eigentümer geregelt ist bis hin zum Notarstermin. Der Makler hat definitiv für mich keine Leistung erbracht, will aber trotzdem die volle Provision, da der Eigentümer sonst nicht verkaufen darf.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?