Makler trotzt mündlicher Zustimmung absagen?

3 Antworten

Wozu wäre denn ein schriftlicher Mietvertrag noch erforderlich, wenn der Mietvertrag bereits mündlich abgeschlossen worden wäre?

Der "Bewerbungsbogen" bekundet Dein Interesse als potentieller Mieter und sichert im Falle eines Mietvertragsabschlusses dem Makler die Provision. Du hast jedoch nicht mehr unterzeichnet. Insbesondere ist das kein Vorvertrag, der Dich zu irgendeiner späteren Handlung binden würde.

Es ist übliches Maklerrisiko, daß potentielle Mieter Abstand von ihren Interessensbekundungen nehmen, wenn sie sich die Sache nochmals genau überlegt haben. Natürlich wird dieser jetzt bei Dir ggf. jammern, daß er ja all den anderen Interessenten wegen Dir absagen mußte und jetzt einen großen Schaden hat, weil die ganze Suche nochmals von vorne beginnen müsse. Schade. Aber übliches Risiko. Wenn der Makler wirkllich allen anderen abgesagt und nicht eine Warteliste geführt hat, versteht er sein Handwerk nicht. Das ist jedoch alles das Problem des Maklers. Dich trifft hier keine weitere Verpflichtung.

Natürlich kann man schadlos von einer Anmietung Abstand nehmen, wenn das schriftliche Vertragsangebot des Vermieters, um gänzlich unerwähnte Kleinreparaturklausel erweitert, eine Renovierung hierrin geschuldet oder Winterdienst abgeleistet werden muss, inakzeptal ist.

Diese Entscheidung teilt man dem Makler schlicht mit, gibt einen ggf. vermieterseits unterzeichneten Mietvertrag zurück, damit die Wohnung überhaupt wirksam anderweitig vermietet werden kann und gut ist.

Das der Makler sein Honorar vom auftraggebenden Vermieter nur bei erforlgreicher Vermittlung bekommt, kann dir egal sein, oder?

G imager761

Natürlich kannst du immer noch absagen, wenn du nur mündlich zugesagt hast.

Was möchtest Du wissen?