Makler-Alleinauftrag kündigen?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Als erste Maßnahme sollte der Makler gewechselt werden.

Es ist logisch, dass Du Dich wegen der Entfernung und Deine Eltern wegen ihres Alters nicht um den Verkauf kümmern können.

Natürlich muss das Haus im Internet angeboten werden. Dies ist aber alleinige Aufgabe des Maklers! Allein deshalb ist ein Wechsel geboten.

Die Maßnahme, mit dem Preis herunterzugehen ist nach dem ersten Anschein der Unfähigkeit des Maklers verständlich. Der Verkaufspreis sollte aber bereits am Anfang diskutiert werden und ein Nachlass eher in den Verhandlungen mit konkreten Interessenten in Erwägung gezogen werden.

Gute Makler werden sich nicht auf einen Teilauftrag einlassen - welcher soll denn schließlich die Provision kassieren? Also wieder einen einzelnen, aber begrenzt auf maximal ein halbes Jahr.

Über die Möglichkeiten zur Kündigung des bestehenden Vertrags sollte man sich in den Vertragsbedingungen erkundigen. Da kann man so wenig zu sagen.

Ich sehe das mit der Absicht, den Vermittlungsauftrag an mehrere Makler zu vergeben eher skeptisch. Nicht nur, dass sich Makler ungern auf so etwas einlassen. Vor allem aber bedienen sie sich doch zumeist derselben Quellen, veröffentlichen das Angebot auf denselben Internetseiten oder in denselben Zeitungen. Wenn dann ein- und dasselbe Angebot gleich mehrfach auftaucht, ist der Effekt verheerend. Jeder Interessent weiß sofort, dass hier jemand verzweifelt sucht und wird die Situation ausnutzen wollen. Das Haus wird dann zum Ramschobjekt degradiert werden und genau das Gegenteil des erwünschten Ergebnisses erzielt werden.

Wenn ich "Kleinstadt" und "Sanierungsbedürftigkeit" höre dann glaube ich, dass es generell schwierig werden wird, hier Kaufinteressenten zu finden und zwar egal, welchen Makler man auch nimmt. Man muß beim Preis verhandlungsbereit sein und viel Geduld haben. Manchmal hilft noch nicht mal das. Ein Familienangehöriger von mir versucht beispielsweise seit 24 Jahren Baugrundstücke in der Eifel zu verkaufen die ihm als Erbe zugefallen sind, bisher ohne jeden Erfolg.

ist der Effekt verheerend

So etwas kommt selbst unter normalen Umständen vor, wenn z.B. im Internet das Datum "frei ab" schon 3-4 Monate zurückliegt ;-)

2

Habe ähnliches schon mit einer ET-Wohnung vollzogen. Bestehenden Maklervertrag "vertragsgetreu" gekündigt (Kündigungsfrist im bestehenden Vertrag nachlesen!) und habe dann die Wohnung an zwei andere Makler zum Verkauf übergeben. Option für mich kostenlos, also ich bezahlte keinerlei Provision, sondern nur der Käufer. Ist auf alle Fälle auch in Deinem Fall mach- verhandelbar. Würde aber unbedingt im Vertrag privaten Verkauf (ohne Provision für den Makler einbeziehen) Vor einer eigenen Ausschreibung im Internet halte ich nicht viel, da haben sich auch nur Makler gemeldet. Was den Verkaufspreis anbelangt würde ich mich zunächst nach den ortsüblichen Preisen erkundigen. Aber, nachlassen kann man immer noch! Viel Glück

Was möchtest Du wissen?