Mahnung zu einer Bestellung die ich nie aufgegeben habe.

7 Antworten

Das Ganze betrifft aber nicht nur Paypal. Ich bekomme einen Haufen ähnlicher Mails. Mal von der Sparkasse, mal von der NordLB oder der Volksbank. Die neuste ist von einem Dr. Johnson Christopher. ALLES nur Betrüger, die irgendwelche gefakten Links mitschicken. Das einzige was da hilft: Als Spam markieren und löschen. Und bloß nicht draufklicken, Anhang öffnen oder zahlen!!!

Wie soll ich nun am besten vorgehen?

Paypal warnt doch ausdrücklich vor solchen Mails. Einziges Ziel ist, Schadprogramme auf den Computer zu schleusen. Zeig den Vorfall dem Support von Paypal an. Die sind nämlich sehr interessiert daran, von solchen Machenschaften Kenntnis zu bekommen. Dort wird man Dir auch bestätigen, dass keine Forderung gegen Dich vorliegt.

Sei froh, dass der PC Dich warnt, denn sonst hättest Du Dir schon einen Trojaner eingefangen, der Deine Daten z.B. beim Online-Banking ausgespäht hätte.

Also- die Mail sofort löschen und gut iss :-))

Mahnungen per Mail

Habe ein schreiben eines Inkassobüros bekommen weil ich eine Rechnung nicht bezahlt habe. Dies ist auch richtig aber die Mahnung wurden nur per Mail verschickt und ich habe die nicht gelesen. Muss eine Mahnung nicht per Post verschickt werden bevor ein Inkassobüro eingeschaltet wird?

...zur Frage

Wer muss zahlen?

Hallo, ich habe für eine Person X mit meinem Account eine Bestellung aufgegeben. Als Liefer- und Rechnungsadresse aber die der Person X angegeben. Jetzt habe ich einen Brief bekommen, das die Rechnung noch nicht bezahlt wurde. Wer muss jetzt Zahlen? Die Person X die auf der Rechnung steht oder ich da es sich um meinen Account handelt. Den Artikel hat logischerweise Person X bekommen.

Gruß, Person Y

...zur Frage

Terminfenster für Mahnung unbestrittener Forderung

Sehr geehrte Forenteilnehmer,

es betrifft den Sachverhalt einer unbestrittenen Forderung, da die Leistung bestätigt wurde, durch den AG, aus 09/2007 !

Es kam nun zur umgehenden schriftl. Bestätigung jedoch mit einigen Differenzen.

Man hat dann die nicht angreifbaren akzeptieren müssen, unter gesondertem Hinweis wg. terminl. Verschleppung, und danach seine Rechnung gestellt.

Jetzt bekommt man umgehend per E-Mail die Nachricht, daß der AG sich nicht genötigt fühlt, diese Rechnung nun zu begleichen.

Dort beruft man sich auf §14 UsStG. mit angehängter PDF-Datei sowie einem Internetlink zu Juris.de als entlastende Beweismittel.

An sich kein Problem für die dem Sachverhalt nach geht es um eine berechtigte Forderung und da spielt die Steuergesetzgebung ja wohl eine untergeordnete Rolle.

Es wäre wohl seltsam, daß Steuerberater jetzt schon als Rechtsanwälte tätig werden.

Also sucht der Schuldner durch arglistige Argumente einen Weg sich der Zahlung zu entziehen.

Auch noch kein Problem, die regelmäßige Verjährung endet ja mit dem 31.12.2010!

Nun aber die Frage, wann darf man denn nun die nötigen Schritte wie erste und folgende Mahnung einleiten?

Erst nach den 30 Tagen gesetzl. Frist oder gleich sofort, wg. Zahlungsverweigerung?

Und es ist wieder mal kein Rechtsbeistand oder Beratung hier so möglich, dies ist voll bewußt.

Danke

...zur Frage

Sind diese Inkassokosten gerechtfertigt?

Hallo alle zusammen,

heute flatterte mir ein Brief von dem Inkassounternehmen BFS risk & collection GmbH in's Haus. Mein PayPal Konto war wohl längere Zeit im Minus, was ich aber gar nicht gemerkt habe, da ich mich nicht mehr dort eingeloggt habe und jetzt habe ich den Salat.

Folgende Hautpforderung/Restforderung: 63,00 € 5,00 Prozentpunkte über Basiszins Zinsen bis zum 10.07.2014 0,28 € Vorgerichtliche Mahnauslagen 5,00 € Inkassovergütung
70,20 € **
Ist das gerichtfertigt, das ist ja mehr als die Hauptforderung? **

...zur Frage

Versenden von Rechnungen per e-Mail: aktuelle rechtliche Vorgaben?

Die Auflagen beim Versenden von Rechnungen per e-Mail sollen wohl zum 1.Juli geändert worden sein (B2B). Angeblich wurde das mit der digital. Signatur gelockert.

Ist das richtig? Was sind die aktuellen Vorgaben/ Auflagen bei der steuerl. Anerkennung.

...zur Frage

Haftbar, nur bei Einzugsermächtigung?

Hallo zusammen,

ich habe hier einen konkreten Fall. Ich habe vor 3 Wochen eine Mahnung erhalten für eine nicht bezahlte Rechnung bei Elektrizitätswerken. Ich habe zu dem Rechnungszeitraum (2011) in einer WG gewohnt. Der Strom wurde von einem Mitbewohner beauftragt (Vertragspartner), ich habe lediglich die Einzugsermächtigung damals erteilt auf das WG Konto, das über meinen Namen lief. Da ich die Forderung gegenüber mir als teilweise gerechtfertigt sehe habe ich wie gewohnt mein Drittel bezahlt, habe aber an den Vertagspartner verwiesen und das alle weiteren Forderungen nur gegenüber diesem zu stellen sind.

Da die Elektrizitätswerke zu faul sind den vertragspartner per Mail um die aktuelle Anschrift zu bitten oder telefonisch zu kontaktieren fordern diese nun den Restbetrag von mir mit der rechtlichen Grundlage, das ich die Einzugsermächtigung unterzeichnet habe und deswegen haftbar sei.

Nun meine Frage - bin ich als derjenige, der lediglich die Einzugsermächtigung erteilt hat für den vollen Betrag haftbar? Schließlich bin ich nicht der Vertragspartner.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?