Mahnung widersprechen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Selbstverständlich solltest Du gegenüber der fordernden Stelle ( der DB nicht gegenüber deren Inkasso ) Widerspruch mit kompletter Sachschilderung gegen die Forderung erheben . Einwurfeinschreiben!!

Lasse Deine Eltern aktiv werden .... oder suche ersatzweise Hilfe mit einem Beratungshilfeschein über das Amtsgericht.

Lass deine Eltern die Forderung zurückweisen! Minderjährige müssen kein erhöhtes Beförderungsentgelt bezahlen.

https://www.anwalt.de/rechtstipps/minderjaehriger-ohne-fahrschein-kein-erhoehtes-befoerderungsentgelt-zulaessig_127497.html

Nur, wenn das Beförderungsunternehmen sich (ausschließlich) auf seine AGB bezieht. Auf § 5 EVO dürften die Ausführungen in dem von dir verlinkten Artikel keine Auswirkung haben.

1
@Answer123

Auch dann steht der Minderjährigenschutz vor dem Anspruch des Beförderers auf Konventionalstrafe. Ohne nachweisliches Einverständnis der Eltern zur Schwarzfahrt verpufft der Anspruch auf Fahrpreisnacherhebung.

Der Beförderungsvertrag kommt schwebend unwirksam zustande, da er für den Minderjährigen nicht ausschließlich vorteilhaft ist.

Was fehlt ist leider ein Grundsatzurteil hierzu. Ist nur der Tenor der Mehrzahl der Amts- und Landgerichte, die sich mit der Frage bisher beschäftigen mussten.

0

Was möchtest Du wissen?