Mahnbescheid versenden. Schaden für Gläubiger? Wer erfährt davon?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Kunde, die trotz Erinnerungen und Mahnungen nicht zahlen, werden auch nach einem Mahnbescheid nicht zahlen.

Hier wäre es geboten, gleich eine gerichtliche Klage einzureichen. Das macht mehr Eindruck, als ein automatisierter zugestellter, nicht geprüfter Mahnbescheid. Der Beklagte wird sich dann rechtfertigen müssen, reagiert er nicht, bekommen Sie ein Versäumnisurteil, damit einen Titel und können viel schnelle vollstrecken, wenn ihr Schuldner einfach nur dumm ist..

Jeder vernünftig denkende Mensch, vor allen Dingen ökonomisch, wird schon vorher das Gespräch suchen.

Vielleicht wäre es ratsam, ein Telefonat abermals zu führen? Sofern Ihre Leistung erbracht ist, sollten Sie sich keine Gedanken machen, ob das negative Auswirkungen auf Ihren Schuldner hat.

Gruß!

der Schuldner ist ein A.... Er gibt am Telefon zu, dass er bestellt hat, aber das Bestellte nicht braucht. Auf Schreiben hat er sich auf dumm gestellt. Und die Androhung auf ein Mahnverfahren liess ihn bisher kalt.

0

Zunächst einmal stimmt das mit dem Online-Antrag nur bei Rechtsanwälten und anderen angemeldeten Antragstellern. Alle übrigen Antragsteller können das Formular zwar online ausfüllen, müssen es dann aber ausdrucken, unterschreiben und per Post an das zuständige Amtsgericht schicken. So ist es jedenfalls hier in NRW und ich nehme an, in den übrigen Bundesländern auch. Geh auf die Internetseite des nächstgelegenen Amtsgerichts. Da gibt es bestimmt einen Link. Lies Dir alles ganz genau durch, auch die Ausführungen zur örtlichen Zuständigkeit!

Was alles in der Schufa-Kartei eingetragen wird, kannst Du anliegendem Beitrag entnehmen:

http://de.wikipedia.org/wiki/Schufa

Legt der Schuldner Widerspruch gegen den Mahnbescheid oder Einspruch gegen den Vollstreckungsbescheid ein, dann liegt die Fortführung des Verfahrens an Dir. Du kannst Überleitung ins streitige Verfahren beantragen und dann gibt es einen ganz normalen Prozeß!

Leitest Du das gerichtliche Mahnverfahren ein, so führt dies zu einer Klärung der Rechtslage:

Entweder:

  • Dein Kunde sieht seine Schuld ein und zahlt aufgrund des Mahnbescheids oder:

  • er widerspricht: Dann mußt Du Deinen Anspruch vor dem Amtsgericht nachweisen.

Mit dem Gerichtsentscheid in der Hand kannst Du Deine Forderung per Kontopfändung / Gerichtsvollzieher durchsetzen.

Nach meinem Kenntnisstand wird erst jetzt die Schufa hellhörig. Und die Bonität leidet.

KimEhrlicher

das hiesse aber doch wohl, sollte ein Widerspruch kommen, dass ich nichts gewonnen habe und einen weiteren Schritt machen muss.

0
@Frei123

Ja und?

Wenn dein Anspruch berechtigt ist, kann das doch nur ein Spaziergang werden.

0
@EnnoBecker

ein Spaziergang? Weitere Schritte, Kosten etc.? Das kann locker über 1 Jahr dauern.

0

Was möchtest Du wissen?