Macht man sich wirklich strafbar, wenn man ohne Geld jemand bei der Steuererklärung hilft?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Also du meinst, wenn man beispielsweise nicht Steuerberater ist, oder?

Es geht nicht mal ums Geld.

Das Gesetz spricht von "geschäftsmäßig". Die "geschäftsmäßige" Hilfeleistung in Steuerdingen ist

Was das ist, wird immer wieder vor Gerichten ausdiskutiert. Stand der Situation ist im Moment wohl die, dass man sich im Familien- und Freundeskreis durchaus unter die Arme greifen kann.

Geschäftsmäßig wird es dann, wenn plötzlich die ganze bucklige Verwandtschaft ankommt und Steuererklärungen gemacht haben will. Ob nun mit oder ohne Geld.

Fragfreund 28.04.2013, 14:04

Oder wenn ein inhaftierter Steuerfachmann im Knast eine lukrative Sprechstunde einrichtet.

Obwohl es dort ja in der regel keinen großen Beratungsbedarf geben sollte.

P.S., ich find die Unmöglichkeit, hier Smilies posten zu dürfen, ist nachteilig.

0
EnnoBecker 28.04.2013, 14:07
@Fragfreund

lukrative

Das wäre schon ein Indiz für "geschäftsmäßig".

ich find die Unmöglichkeit, hier Smilies posten zu dürfen, ist nachteilig.

Ich nicht. Ich finde, wenn man Fröhlichkeitsanzeiger benötigt, um eine Ironie auszudrücken, dann hat entweder der Schreiber oder der Leser einen Fehler gemacht.

Und ASCII gibt es auch noch.

Da wissen aber die Jüngeren wahrscheinlich nicht, was damit gemeint ist.


:-)

3
Meandor 29.04.2013, 05:50
@Fragfreund

Mach den Knast nicht so nieder. Dort gibt es einiges an Beratungsbedarf. Wenn die Steuerfahndungsstelle auf zack ist, dann bekommt jeder Drogenhändler erstmal Einkommensteuervordrucke zugesandt, denn der hat die Einkünfte aus seinem Gewerbebetrieb garantiert nicht erklärt.

Zudem gibt es auch Leute im Knast, die einen Ehepartner haben. Dort stellen sich hin und wieder auch Fragen, zum Beispiel ob eine gemeinsame Veranlagung noch möglich ist.

0

Es ist jedenfalls so, dass man zumindest einmalig für einen Freund, der selbst dazu nicht in der Lage ist, Steuererklärungen ausfüllen und nötigenfalls einen Einspruch durchziehen kann.

Geschäftsmäßig wird es dann, wenn man das Jahr für Jahr wiederholt, oder es für den gesamten Bekanntenpreis macht. Bleibt es bei der einmaligen Hilfe, ist das kein Problem.

Natürlich nicht. Erstens wäre es keine Straftat, solange du dich nicht als "Steuerberater" ausgibst und zweitens ist unentgeltliche Hilfe nicht verboten.

G imager761

ja, wenn man es genau nimmt schon, Maximal Verwandten darf man helfen, im Freundeskreis ist es nicht erlaubt- weder mit noch ohne Bezahlung. Aber wer soll das schon genauer prüfen? Lies auch http://arlob.de/uploads/tx_wecdiscussion/Maerz.01.pdf

Fragfreund 28.04.2013, 13:57

Erstens passt das Beispiel mit dem Finanzbeamten nun gar nicht und zweitens gehört natürlich der Lohnsteuerverein auch zu denen, die Interesse daran haben, dass man ihre eignen Hilfen(wahrscheinlich kostenpflichtig) in Anspruch nimmt.

Ich hätte von denen gern ein Urteil, nach dem ein Freund oder Verwandter (der nicht Finanzbeamter oder ähnliches ist) verknackt wurde, weil er jemanden auf die Vorrausetzungen für die Geltentmachung der Kosten für doppelte Haushaltsführung und Verpflegungsmehraufwand hingewiesen hat.

0
senior9 28.04.2013, 14:04
@Fragfreund

Bei dieser Formulierung ist "verknackt" völlig unglaubwürdig. Die Story muss sich schon anders abgespielt haben!

0
NasiGoreng 28.04.2013, 14:03

Interessenverbände schrecken bei der Vertretung von Interessen ihrer Mitglieder bekanntlich vor nichts zurück. Auch nicht vor Fehlinformation, Fehlinterpretation und sonstigem verbraucherschädlichem Verhalten.

1
Fragfreund 28.04.2013, 14:06
@NasiGoreng

Genau. Zum Beispiel, wenn Bezirksschornsteinfegerverbände immer wieder betonen, dass Gasheizungsabzugsrohre "gefegt" werden müssen.

0

Nein, wenn man es genau nimmt. Zu unterscheiden sind hier die "Hilfestellung + Ratschläge" sowie die "professionelle Unterstützung".

EnnoBecker 05.05.2013, 08:59

Dann unterscheide doch mal bitte, oder kannst du das auch nicht?

0

Google mal "Straftat", dann hat sich die Frage erledigt. Oder bekommst Du etwa beim Falschparken die Ohren abgeschnitten?

Nein das kann ich mir nicht vorstellen, wo kein Kläger da kein Richter.

Was möchtest Du wissen?