Macht es Sinn mit 25 eine Lebensversicherung abzuschließen?

5 Antworten

eine Kapitallebenversicherung als Geldanlage weder mit 25 noch später. Das ist ungünstig.

Es st weitaus besser sein Kapital anzulegen nach den persönlichen Anlage- und Risikoprämissen und dann, wenn man einen Ehegatten, ein Kind, in Familie absichern muss, dann das mit einer Risikolebensversicherung, die sehr preiswert ist.

Also Anlegen mit 25 ja (u. U. in rister) und Lebensversicherung, wenn es Personen gibt, die abgesichert werden müssen.

Aber nicht vergessen, wichtig für sich selbst immer die Berugsunfähigkeitsversicherung, besonders wenn man jung ist.

Ich gehe von einer Risikolebensversicherung aus.

Wenn es schon jemanden gibt, den man für den Fall seines Todes absichern sollte, weil man Familie hat, macht das Sinn. Wenn es sich "anbahnt" auch.

Sonst könnte es passieren, dass man entweder einen Mulitmillionär/Multimillionärin heiratet oder nie oder zu spät für Kinder das Glück seines Lebens findet. Dann hätte man das Geld besser anders investiert.

Es geht um eine Versicherung gegen das Kurzleberisiko, von der nur die Hinterbliebenen profitieren. Wenn es (weil die nicht vorhanden sind) uninteressant ist, die abzusichern macht auch eien Lebensversicherung keinen Sinn.

Anbieten sollte ich dagegen eine Berufsunfähigkeitsversicherung. In jungen Jahren sind die auch noch nicht ganz so teuer und man ist noch nicht zu krank, um eine zu bekommen.

Für was brauchst du eine Lebensversicherung. Wenn willst du absichern. Hast du ein Kind oder Angehörige, die du nach deinem Tod finanziell absichern willst. Wenn das so ist, dann ist eine Risikolebensversicherung das Richtige für Dich. Wenn nicht, bleibt die Frage wozu eine Lebensversicherung.

Für die Altersvorsorge ist eine Lebensversicherung (Kapitallebensversicherung) nicht geeignet. Hier gibt es wesentlich bessere Alternativen. Du brauchst eine Beratung.

Wie schon in anderen Kommentaren gesagt: Eine RISIKO Lebensversicherung um das finanzielle Risiko für die Hinterbliebenen im Falle des eigenen Todes abzusichern ist sinnvoll und nicht ganz so teuer. Berufsunfähigkeitsversicherung oder bei Selbständigen Erwerbsunfähigkeitsversicherung ist ebenfalls sinnvoll; je früher, desto besser, weil später im Leben das Risiko zunimmt und die Versicherungsprämien entsprechend ansteigen. Um Kapital zu bilden, also Vermögensaufbau zu betreiben, ist eine Kapital bildende Lebensversicherung (und auch private Rentenversicherung), anders als der Name uns glauben machen will, völlig ungeeignet. Kapitallebensversicherungen produzieren nur Verluste - lassen Sie sich von Worthülsen wie "Garantieverzinsung" und anderen scheinbaren "Garantien" nicht für dumm verkaufen. Wenn Sie als Arbeiter oder Angestellter beschäftigt sind, können Sie vermögenswirksame Leistungen (VWL) beanspruchen. Selbst wenn Ihre Firma nur wenig oder gar nichts dazubezahlt (was von Seiten der Firma schon dumm genug wäre) lohnt es sich für Sie in jedem Falle auch bis zu 40 Euro monatlich selbst zu zahlen und die staatliche Förderung mitzunehmen. Bauen Sie die VWL zu einem Fonds- oder Aktiensparplan aus und betrachten Sie diesen Vermögensaufbau als langfristige Aktion von mindestens 15 bis 20 Jahren Anspardauer. Der Betrag, den Sie als Prämie für die Lebensversicherung hätten zahlen wollen, können Sie ebenfalls in diesen Sparplan einbringen. Und glauben Sie nicht, mit Aktien oder Fonds würde man sein Geld verlieren: Krisen, wie die jetzige sind geradezu genial, um die Saat für ein späteres Vermögen auszubringen. Lassen Sie sich von einem neutralen (also weder von einer Versicherung, noch von einer Bank oder Sparkasse) Berater dazu beraten (am besten Honorarberater, die nicht auf ihre Provisionen schielen). Es zahlt sich langfristig aus.

Was möchtest Du wissen?