Macht es Sinn eine Immobilien GmbH mit dem Vater zu gründen?

3 Antworten

Ich sehe keinen Vorteil in einer Immobilien-GmbH.

Haftung? Bei Immobilienkrediten wird jede Bank auch persönliche Bürgschaften der Gesellschafter fordern.

Steuern: die Gewinne der GmbH können tatsächlich zum geringeren KSt-Satz thesauriert werden, aber wenn man mal ausschüttet, wird es teurer.

Verluste: Sollten mal durch Renovierungen Verluste entstehen kann man nur mit den Gewinnen der GmbH verrechnen, nicht mit den persönlichen Einkünften.

Wenn Ihr als GbR einen größeren Bestand an Immobilien habt, könnt Ihr ja auch die Kosten für die Verwaltung wie Büro, Telefon usw. steuerlich abziehen. Kein Problem.

Also mein Rat, gründet eine GbR und fertig.

Steuern: die Gewinne der GmbH können tatsächlich zum geringeren KSt-Satz thesauriert werden, aber wenn man mal Wahrscheinlich hast du das ja im Blickausschüttet, wird es teurer.

Wahrscheinlich hast du das ja im Blick, aber trotzdem, nur nochmal der Deutlichkeit wegen:

Gewerbesteuer fällt nicht an (nur im ersten Jahr). Wegen der erweiterten Kürzung.

Umsatzsteuer ist bei Wohnungen auch kein Thema.

2
@EnnoWarMal

@EnnoWarMal

Du bist der Perfektionist. Natürlich richtig, die GewSt hatte ich weggelassen, weil sie eben nicht anfällt.

Auf die Idee, das man so bl..sein könnte den Bestand GrdErwSt-pflichtig einzubringen, wäre ich nicht einmal gekommen.

3
@wfwbinder

Ja, Grunderwerbsteuer ist eine Steuer, auf die jeder mal hereinfällt. Hier würde sie auf jeden Fall anfallen, was bei einer boßen Übertragung vom Vater auf den Sohn nicht der Fall wäre.

Aber auch Schenkungsteuer und Ertragsteuer sind hier zu beachten.

Bei der Ertragsteuer wäre das zum einen § 23 für den Vater, aber auch die Tatsache, dass nach der Einbringung oder Sacheinlage oder wie auch immer die Grundstücke in die GmbH kommen, diese auf ewig steuerverstrickt sind.

An welcher Stelle die Schenkung entseht, falls überhaupt, kann man erst sagen, wenn man weiß, wie das Ganze ablaufen soll. Die Aufnahme des Sohnes in die GmbH als Gesellschafter ohne Gegenleistung wäre jedenfalls eine.

Hier sollte man die Ausgangslage kennen und auch die gewünschte Schlusssituation, um irgendwas sagen zu können.

0

Ergänzend zu wfwbinder:

Wie sollen denn die Immobilien in die GmbH kommen? Habt ihr darüber schon mal nachgedacht?

Hier lauert eine größere Steuerfalle als im GmbH-Betrieb selbst.

Immobilie GmbH

Ich überlege mir einen Mehrfamilienhaus (mit einer niedrigen Eigenkapitalquote) als Kapitalanlage zu erwerben.

Da niemand weiss wie sich die Weltwirtschaft in den nächsten Jahren entwickeln wird, bevorzuge ich die Immobilien mit einer GmbH zu erwerben.

Vorteile:

  • Falls die GmbH pleite geht, bin ich persönlich nicht haftbar und könne ein ganz normales Leben führen.
  • Der zusätzliche Vorteil einer GmbH ist das man weniger steuer zahlt wenn die Gewinne nicht ausschüttet werden.

Nachteile:

  • In der GmbH gilt der erzielte Verkaufspreis als Erlös und muss (abhängig vom restlichen Buchwert) unter Umständen auch voll versteuert werdenKauft man die Immobilie nicht durch einer gmbH sondern privat, muss man keine Privat kann eine Immobilie nach 10 Jahren steuerfrei mit Gewinn veräußert werden
  • Der zweite Nachteil: Die Gründung einer Gmbh ist aufwändiger, es muss eine doppelte Buchhaltung gemacht werden, es muss bilanziert werden, es gibt jährliche Mindeststeuern usw. Alles in allem ein gewisser jährlicher Aufwand, der sich rechnen muss. Die GmbH Lösung macht also nur unter 2 Grundvoraussetzungen Sinn:

Also habe ich mir das so überlegt: Ich kaufe das Mehrfamilienhaus mit einer GmbH zum beispiel für 300000€. Nach 10 Jahren ist das Mehrfamilienhaus abbezahlt. Ich verkaufe die Immobilien (nicht die GmbH sondern nur die Immobilie) die meiner GmbH gehört an mir selbst, für 300000€. Da der Verkaufspreis = Anschaffungskosten zahl die GmbH beim verkauf keine Steuer. Da aber 300000€ heute viel weniger wert sind als in 10 Jahre würde ich die Immobilie unterbewertet kaufen. Nachdem die Immobilie mir (privat) gehört, warte ich gerne zusätzliche zehn Jahre (profitiere von den Mieteinnahmen ) und veräußere die Immobile nach 10 Jahren steuerfrei.

Ist das möglich?

(Bitte keine Kommentare wie: "du muss zusätzliche kosten für Reparaturen mit berücksichtigen" oder "keine Bank finanziert eine GmbH...." oder " Du musst Lehrstand berücksichtigen...." oder "du wirst keine Immobilie finden die in zehn Jahren abgezahlt ist" Das ist hier nicht die Frage)

...zur Frage

Macht es noch irgendwie Sinn die Steuererklärung schriftlich und nicht per ELSTER abzugeben?

Mein Vater macht die Steuererklärung nach wie vor schriftlich per Formular, das er im Finanzamt holt und nicht per ELSTER. Macht das noch Sinn und hat man dadurch Vorteile, die man mit ELSTER nicht hat?

...zur Frage

Gibt es die Möglichkeit die Körperschaftssteuer zu verringern?

Gibt es für Holding Gesellschaften die Möglichkeit die 15% Körperschaftsteuer zu verringern? Lässt sich auf die Körperschaftssteuer etwas absetzen? Oder ist dieser Steuersatz unantastbar?

Wohl gemerkt: LEGAL

...zur Frage

UG Gesellschaftsanteile?

Hallo, 2 gute Freunde von mir wollen eine UG gründen und da ich im Vorfeld viel bereits mitgeholfen habe, ist geplant, dass ich auch Gesellschafter werden soll, somit Geschäftsanteile halten soll. Nun ist bei mir das Problem, dass ich Dualer Student bin und deshalb einen festen Hauptarbeitsgeber habe. Meine Frage ist nun, würde die UG als Nebenjob gelten? Demmüsste ja meines Wissens nach auch mein Arbeitgeber dann zustimmen und ich befürchte, dass dies nicht allzu positiv bei meinem Chef ankommen würde. Ich hatte jedoch nicht vor wirklich aktiv in der UG mit zu arbeiten sondern eher als eine Art Berater zu fungieren.

...zur Frage

Ltd. macht sich vom Acker - Verlustvortrag?

Guten Tag, folgende Ausgangssituation:

Eine englische Ltd. mit einer deutschen Zweigniederlassung und nur 1 Gesellschafter, die natürlich in England nie irgendwie geschäftlich tätig geworden ist, hat Verlustvorträge in Höhe von rd. 30.000 € angesammelt (der Gesellschafter hat immer wieder Geld eingeschossen, das die Ltd. dann verbraten hat). Der director hat versäumt, den Jahresabschluss pünktlich beim companies house einzureichen, woraufhin die Ltd. ruckzuck im englischen HR gelöscht worden ist.

Seit OLG Celle (29.05.2012 - 6 U 15/12) wissen wir ja, dass in einem solchen Fall die ehemalige Kapitalgesellschaft sich in eine deutsche Personengesellschaft verwandelt und als solche im deutschen HR fortexistiert. Nun hat die gewesene Ltd. in unserem Beispiel ja nur einen Gesellschafter.

Fragen:

  1. Ist davon auszugehen, dass die Ltd. sich in diesem Fall in ein Einzelunternehmen ihres Gesellschafters verwandelt?

  2. Was passiert mit dem Verlustvortrag?

...zur Frage

Wie werden Immobilien zur Kapitalanlage noch steuerlich gefördert? Sind die Zinsen absetzbar?

Sind die Zinsen noch steuerlich absetzbar - macht eine Finanzierung ohne Eigenkapitaleinsatz dann nicht mehr Sinn?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?