Macht es Sinn die Erbschaft und Schenkungsteuer unter den nachfolgend genannten Bedingungen auf 100% erhöhen?

6 Antworten

Entschuldige bitte, aber das ist so ziemlich der blödeste Vorschlag zum Thema Erbschaftsteuer, das ich je gehört habe.

Du möchtest erreichen, dass ein Mittelständler wie Herr GRupp mit seiner Trigema, dessen Betrieb (reine Schätzzahl, ohne zu recherchieren) 100 Mio. Wert ist, iesen Betrieb zu nur 2 % an seine beiden Kinder vererbt und den Rest an 98 Fremde Menschen, die mit dem Laden nichts zu tun haben?

Oder einer, der sich in den 60er/70er Jahren in München Bogenhausen ein Haus gebaut hat, was heute 2 Millionen wert ist, aber nur ein Kind hat, die ideelle Hälfte an Fremde vererbt/verschenkt?

Im Gegenteil, es gibt nur zwei Möglichkeiten die Erbschaftsteuer sinnvoll zu reformieren.

  1. Entweder abschaffen, oder
  2. Senkung der Steuersätze auf 1-15 % (zur Zeit 7-50 %) bei gleichzeitiger Verbreiterung der Besteuerungsgrundlage.

Die Erbschaftsteuer ist zur Zeit die unwirtschaftlichste Steuer überhaupt. Das Aufkommen an Erbschaftsteuer ist nur das 2,5fache der Erhebungskosten. Über 80 % der Steuererklärungen und Bescheide führen zu einer Steuer von 0,- Euro.

Es ist doch schwachsinnig, dass Jemand der einen Betrieb zu vererben und keine Kinder hat, Erwachsenenadoptionen durchführen muss, um den Betrieb nicht zu ruinieren.

Was wäre denn so schlimm, wenn einer der eine ETW im Wert von 500.000,- erbt 5.000,- bis 10.000,- als Steuer zahlt, denn das ist gerade mal die ersparte Miete (oder Mieteinnahme) eines Jahres.

Woher ich das weiß:
Berufserfahrung

In diesem Modell muss niemand sein Unternehmen an Fremde vererben. Man kann sich die Erben nach Bekanntheit, Fähigkeiten und Verdiensten frei aussuchen. Bei der gesetzlichen Erbfolge kann man das nicht.

Dass ein Haus nur mit maximal 500 TEUR den doppelt so hohen Freibetrag ausnutzt ist auch vorgesehen.

Die aktuelle Erbschaftsteuer führt zum Verschwinden von vielen Unternehmen, weil entweder unfähige Kinder es vor die Wand fahren oder nicht verwandte Erben die enorm hohe Erbschaftsteuer aus dem Unternehmen finanzieren müssen und dieses daran kaputt geht.

Gar keine Erbschaftsteuer führt dagegen zu ungebremster Vermögensakkumulation und irgendwann zum Aufstand der Massen. 

0
@Tritur

Und wenn die Kinder nicht unfähig sind, sondern hervorragende Ingenieure, dann weren sie den Betrieb los, den eventuell 3 Generationen aufgebaut haben.

Das Modell hier einzuführen, würde mir zwar viel gut bezahlte Arbeit bringen, denn mir sind sofort mehrere Möglichkeiten eingefallen, wie ich das Modell aushebele, aber es würde zum Wegzug vieler guter Steuerzahler führen.

0

Eine Erbschaftsteuer von 100% gehört zu den feuchten Träumen von Körnerfressern und Bierzeltrevoluzzern, von denen die einen zu wenig und die anderen zu viel in der Birne haben.

Verfassungsrechtlich wäre eine solche Enteignung ohnehin nicht zulässig.

Vor allem aber schafft die nicht mehr Vermögen und mit Sicherheit auch nicht mehr Steuereinnahmen. Das Geld fließt ab oder wird verdunkelt. Und auch der Wirtschaft zufließen wird weniger als heute. Wer wollte schon angesichts solcher Bedrohungen noch in Immobilien oder hochwertige Wirtschaftsgüter investieren.

Ich stelle dem eine provokative Gegenforderung gegenüber:

Den größten Zuwachs an Reichen und Superreichen haben gerade jene Länder mit dem am wenigsten entwickelten Sozialsystemen, zum Beispiel China und Indien.

Dort kann keiner faul auf der Couch sitzen und sich sicher sein, daß die Miete und der Lebensunterhalt vom Staat finanziert wird. Wer nicht arbeitet hungert oder verhungert.

Solche Bedrohungen haben die Menschen dort zu kreativen Überlebenskünstlern gemacht.

Schafft alle staatlichen Sozialzuwendungen ab und es wird allen Menschen besser gehen!

Die Verfassung zu ändern ist leicht, wenn die Wähler das mit großer Mehrheit so wollen. Dass eine ungebremste Vermögenskonzentration irgendwann nur dazu führt ist noch eine optimistische Vorstellung.

China als Diktatur und Indien als korrupte Kleptokratie sollten wir uns nicht zum Beispiel nehmen.

0

Wie in der Geschichte schon Mehrfach bewiesen, funktioniert Kommunismus und Sozialismus nur, wenn man den Faktor Mensch ausklammert.

Wer kümmert sich so wie ein Unternehmer auch unter Einsatz seines Privatvermögens um ein Unternehmen, wenn es ihm nicht gehört?

Wer kümmert sich so wie ein Eigentümer um ein Haus, das ihm nicht gehört?

Es braucht keine Experimente! Das Thema ist durchexerziert. Eine Entwicklung wie in der UDSSR, DDR, Nordkorea oder sonstwo ist in Zeiten wie diesen berechenbar. Es wird auch berechenbar sein, dass je kleiner die Einheit ist (so Richtung Haus oder Genossenschaft oder sehr kleines Land), um so eher kann es funktionieren.

Dumm, so was über die Erbschaftsteuer regeln zu wollen. Es ist logisch, dass alles, was überdurchschnittlich ist oder Vermögen hat, auswandert. Menschen, die ausgesorgt haben und die aus irgendeinem Grund an Ihrer Heimat hängen, werden dann (sehr) früh aufhören zu arbeiten und es krachen lassen, um die Sozialisierung ihres Vermögens zu vermeiden. Das macht multinationale Konzerne, die diese tollen Unternehmen und Immobilienvermögen aufkaufen reich aber nicht die Bevölkerung.

Der Mensch ist halt so!!!

Das von mir vorgestellte Erbschaftsteuer-Modell hat doch nichts mit Kommunismus oder Sozialismus zu tun. Es will doch gerade verhindern, dass der Staat nach ungebremster Vermögenskonzentration irgendwann auf Druck mittelloser Massen die Unternehmer enteignet. Viele kleine Unternehmer und Anteilseigner an Wirtschaftsunternehmen sichern unsere Marktwirtschaft und unsere Demokratie.

Mein Modell regelt keine Erbschaftsteuer, sondern droht nur mit dieser, wenn man als Unternehmer sein ganzes riesiges Vermögen im engen und oft unfähigen Familienkreis halten will.

Auswandern hilft auch nicht, es sei denn man würde alle möglichen Erben gleich mit ins Ausland nehmen. Auch das Unternehmen, kann man in der Regel nicht mitnehmen.

Im übrigen ist die Motivation eines Unternehmers viel zu arbeiten, nicht das Geld oder die lebenslängliche Versorgung seiner Nachkommen, sondern das Wohlergehen und die Weiterführung seines Unternehmens. Siemens, z.B. ein ehemaliges Familienunternehmen gibt es nun schon seit 137 Jahren.

0

Gibt es die Möglichkeit die Körperschaftssteuer zu verringern?

Gibt es für Holding Gesellschaften die Möglichkeit die 15% Körperschaftsteuer zu verringern? Lässt sich auf die Körperschaftssteuer etwas absetzen? Oder ist dieser Steuersatz unantastbar?

Wohl gemerkt: LEGAL

...zur Frage

Kann ein minderjähriger Schüler hauptberuflich eingestuft werden?

Hallo, 2013 war ich Schüler (16 Jahre alt) und im Internet Marketing online tätig. Die Einnahmen im kompletten Jahr betrugen ca. 30.000,-€. Aus Unwissenheit wurde damals keine Gewerbeanmeldung durchgeführt und die Krankenkasse nicht benachrichtigt. Über einen Steuerberater habe ich nun die Erklärungen beim FA abgegeben und mich bei der Krankenkasse gemeldet.

Die Krankenkasse bzw. die nette Frau am Telefon meinte nun, dass man mich als hauptberuflich selbstständig einstufen wird, obwohl ich nie mehr als 1h/Tag in die Arbeit investiert habe und in die 10. Klasse des Gymnasiums ging. Das ganze Business war dank des Internets und Google fast vollautomatisch, sodass ich nichts machen musste.

Ist dies rechtens? Ich dachte, dass die Einstufung hauptberuflich/nebenberuflich vom Zeitaufwand abhängig ist. Eine nachträgliche Gewerbean- und abmeldung wurde vor kurzem durchgeführt und auch auf dem bogen steht "Nebentätigkeit".

Was meint ihr?

...zur Frage

Eltern verstorben. Einzelkind erbt alles. Freibetrag?

ich habe ein wenig recherchiert, bin mir aber nicht klar über das Gelesene. Bei ner Bekannten sind beide Elternteile bei einem Unfall gleichzeitig umgekommen. Sie ist Einzelkind und soll das Vermögen erben. Es gibt Bares und ein Haus.

Wie hoch ist der Freibetrag? 400 kEuro? Bezieht sich der Freibetrag auf den Erbenden oder den Verstorbenen, der vererbt?

...zur Frage

Erbschaftsteuer/Schenkungsteuer Gestaltungsmöglichkeiten?

Eine Familie besteht aus einem Ehepaar und der Tochter der Frau. Es gibt Vermögen bei jedem einzelnen und gemeinsames Vermögen des Ehepaars.

Als Stiefkind gibt es für eine Schenkung von Ehemann an die Tochter einen Freibetrag von 100.000€.

Ist es problematisch, wenn der Ehemann weitere 100.000€ an die Ehefrau schenkt und diese sofort oder später an ihre Tochter weiterschenkt?

Falls ja, gibt es andere Möglichkeiten, das gesamte Vermögen am Ende in der Hand der Tochter zu versammeln, ohne dass diese nennenswerte Erbschaftsteuer zu zahlen hat?

Zum "Zielzeitpunkt" geht es um maximal 1,4 Mio, von denen 0,5 bereits der Tochter gehören werden. Bis dahin sind es hoffentlich noch 20 Jahre Zeit.

...zur Frage

Erbe zu Lebzeiten ausschlagen

In meiner Familie gibt es jetzt schon, obwohl die Eltern noch Leben, viele Auseinandersetzungen um das spätere Erbe. Zu Erben gibt es Grundbesitz und Vermögen (keine Schulden oder Verbindlichkeiten). Ich möchte das Erbe später nicht antreten und würde gerne jetzt schon das Erbe ausschlagen. Kann mir bitte jemanden einen Rat geben, was zu tun ist, ich wäre dankbar!

...zur Frage

Ehrenamt - Aufwandsentschädigung

Hallo ich möchte gerne eine ehrenamtliche Tätigkeit machen, bei der man eine Aufwandsentschädigung erhält. Die Tätigkeit ist zwischen 100 € und € 200,00 im Monat. Man stellt selbst eine Rechnung. Ich bin familienversichert und studiere an einer Privatakademie auch erhalte ich Kindergeld. Hat die ehrenamtliche Tätigkeit dann Auswirkungen auf die Familienversicherung sowie auf das Kindergeld? Auch habe ich Bafög beantragt (Meisterbafög) dort habe ich angegeben, dass ich bis 255 € verdiene, da ich momentan in meinem jetztigen Nebenjob auch nur 200€ verdiene, hab auch eine Gehaltsabrechnung beigefügt. Der Freibetrag bei Verdienste ist beim Meisterbafög € 255. Also meine Frage hat die ehrenamtliche Tätigkeit Auswirkungen auf die Familienversicherung oder dem Kindergeld oder auf das Bafög?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?