LV Schlußüberschuss und Sockelbeteiligung an Bewertungsreserven

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ja, das dürfen die! Ich behaute sogar: sie müssen es tun!

Bei den Überschüssen werden laufende Überschüsse und Schlussüberschüsse unterschieden. Sind die laufenden Überschüsse dem Vertrag einmal gutgeschrieben, sind sie garantiert. Anders verhält es sich mit den Schlussüberschüssen, die sind nicht garantiert und können daher jederzeit wieder gestrichen werden. Ursprünglich waren sie dazu gedacht, Versicherte, die bis zum Ende dabei bleiben, zu belohnen.

Die Lebensversicherungen müssen seit einigen Jahren abgehenden Verträgen ihren Anteil an den Bewertungsreserven mitgeben. Bei diesen Bewertungsreserven handelt es sich zunächst aber nur um Buchungsgewinne. D. h. sie halten z . B. ein Papier, das 5% Zins bringt und was sie teuer verkaufen könnten, weil der Marktzins 2% beträgt. Da sie es aber noch nicht verkauft haben, sind die Gewinne nur theoretisch.

Nun gibt es zwei Möglichkeiten. Erstens: die Bewertungsreserven werden realisiert, sprich, das 5%-Papier wird verkauft. Dann können die Bewertungsreserven an die Berechtigten ausgezahlt werden und die Versicherungs kauft neue Papiere für 2%, was bedeutet, dass die, die in der Versicherung bleiben, zukünftig weniger Überschüsse erhalten werden.

Die Versicherung kann das 5%-Papier aber auch behalten; trotzdem muss sie die Bewertungsreserven auszahlen. Aber da erwirtschaftete Überschüsse nur einmal ausgezahlt werden können, muss sie es irgendwem wegnehmen - und damit sind wir bei den Schlussüberschüssen. Die werden gestrichen, weil sie nicht garantiert sind, die Bewertungsreserven aber ausgezahlt werden müssen.

Das Verfahren bevorzugt augenblicklich diejenigen, die ihren Vertrag vorzeitig beenden und bestraft diejenigen, die durchhalten, wie Du an der Entwicklung Deines Schlussüberschusses gut erkennen kannst.

Wenn Du Deinen Vertrag nachprüfen lassen willst, wende Dich an den Ombudsmann oder die Aufsichtsbehörde BaFin.

Auch wenn es etwas spät kommt:

Bei den Beitragshöhen von denen Sie schreiben sollte man sich wirklich unabhängigen und kompetenten Rat einholen. Gerade bei lange laufenden Rentenversicherungen geht es um viel Geld. Im Anbetracht der aktuellen Entwicklung bezüglich der Bewertungsreserven würde ich dies auch zeitnah angehen. Der Wegfall des größten Teils der Beteiligung an den Bewertungsreserven ist faktisch nichts anderes als eine Verschiebung von Kursgewinnen, die mit Ihren „Altkundengeldern“ erwirtschaftet wurden, auf „Jungkunden“ um das Produkt Lebensversicherung weiterhin attraktiv erscheinen zu lassen. Auch wenn der Grundgedanke dieses Vorhabens in der Theorie sehr lobenswert erscheint, kommt es einer Enteignung von Altkunden gleich, die aufgrund des stetig sinkenden Niveaus der gesetzlichen Rentenversicherung in die private und betriebliche Vorsorge gedrängt wurden und mit der bereits angesprochenen Gesundheitsreform von 2005 schon benachteiligt sind. Weder hat die Beteiligung an den Bewertungsreserven etwas mit „Bevorzugung“ noch mit „Bestrafung“ zu tun sondern ist in der gegenwärtigen Durchführung eine verursachungsgerechte Zuteilung der Kursgewinne vgl. VVG § 153 (2) und (3). Das die Versicherungsbranche diese Gelder trotzdem nicht gerne auszahlen will, versteht sich von selbst.

Die Umbuchung der Schlussüberschüsse in die Sockelbeteiligung an den Bewertungsreserven geht wohl auf das Urteil des BGH vom 25.07.2012 (IV ZR 201/10) zurück und ist insgesamt eher positiv zu bewerten. Im sehr wahrscheinlichen Fall, dass die Beteiligung an den Bewertungsreserven massiv reduziert werden, ergibt sich für Sie voraussichtlich ein großer Verlust.

Der Ombudsman und die BaFin sind definitiv die falschen Ansprechpartner. Diese haben völlig andere Aufgaben. Leider gibt es in Deutschland nur sehr wenige Stellen, welche in Versicherungsangelegenheiten wirklich kompentent und unabhängig beraten können (und dürfen). Ein großes Problem ist, dass viele vermeintliche Experten und Berater direkt oder indirekt von der Versicherungsbranche bezahlt werden oder von ihr abhängen. Eine unabhängige Beratung kann nur auf Honorarbasis stattfinden. Die Verbraucherzentralen, VersicherungsBERATER und der Bund der Versicherten bieten Beratungen an. Hier ist es aber immer Glückssache ob der Berater die notwendige Fachkompetenz zur Beurteilung mitbringt. Eine genaue Berechnung ist eigentlich nur Versicherungsmathematikern bzw. Aktuaren möglich. Wenn Sie sicher gehen wollen, wäre das hier meine Empfehlung:

http://www.drschade.de/footer-menu/downloads/?no_cache=1&cid=308&did=194&sechash=3a6ab873

Im übrigen können Direktversicherungen gekündigt werden. Es gibt keinen Paragraphen der das verbieten würde und eine etwaige Formulierung in den Versicherungsbedingungen wäre unwirksam. Ich vermute, dass hier eine Verwechselung mit den Rürupverträgen vorlag.

In Ihrem Fall handelt es sich aber anscheinend jetzt um eine Kapitallebensversicherung, welche generell aufgrund ihrer konzeptionellen Inkonsistenz (Wette auf langes Leben bei gleichzeitiger Wette auf kurzes Leben) kritisch zu bewerten ist und gekündigt werden kann. Eine Kündigung oder Beitragsfreistellung sollte hier auch unbedingt geprüft werden.

Die 3,5 % „garantierte“ Verzinsung bezieht sich nur auf den Sparanteil, welcher deutlich kleiner ist als der eingezahlte Beitrag. Die reale Verzinsung liegt dementsprechend auch deutlich niedriger. Eine echte „Garantie“ liegt hier im übrigen nicht vor (vgl. § 89 VAG und § 16 VVG).

Die Tatsache das Ihr alter Arbeitgeber Ihnen die Direktversicherung „mitgegeben“ hat, entlässt Ihn übrigens nicht aus seinem arbeitsrechtlichen Versprechen, welches einer betrieblichen Altersvorsorge zugrunde liegt, auch wenn dieses nicht konkret formuliert wurde. Soll heißen, dass hier noch Ansprüche an Ihren Arbeitgeber bestehen können. Die Frage hier ist : Was hat Ihnen Ihr alter Arbeitgeber arbeitsrechtlich zugesagt?

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen.

Bei Durchlesen ist mir bezüglich der Kündigung von Direktversicherungen noch der § 168 VVG Kündigung des Versicherungsnehmers eingefallen, welcher es doch unter bestimmten Bedingungen unmöglich machen kann, eine Direktversicherung zu kündigen. Eine solche Formulierung ist mir in der Praxis aber noch nicht begegnet. Ich bitte diese Unachtsamkeit meinerseits zu entschuldigen.

0

Natürlich kann aber nur der Versicherungsnehmer, also im Falle der Direktversicherung, der Arbeitgeber und nicht der Arbeitnehmer als versicherte Person die Direktversicherung kündigen. Es wird aber wohl viel Aufwand nötig sein, dieses Kündigungsrecht zusammen mit dem alten Arbeitgeber durch zusetzten. Erst recht wenn das Vorsorgekapital in eine Kapitallebensversicherung übertragen wurde. Dennoch besteht trotz der Bestimmungen des BetrAVG eine Kündigungsmöglichkeit, da es sich bei der zugesagten Leistung des Arbeitgebers um ein arbeitsrechtliches Versprechen handelt und die Versicherung hier nur das Instrument zur Finanzierung darstellt. Ohne den alten Arbeitgeber wird dies allerdings nicht möglich sein.

0

Vielen Dank für die Antworten. Ich werde mich wohl damit abfinden müssen, dass dieser Vertrag mir bei meiner Altersvorsorge nicht allein helfen kann. Wenn man mal darüber nachdenkt dass Ursprünglich möglichen 480.000,- DM als Auszahlung geworben wurde.... Naja, Glaskugeln hatten die ja auch nicht. Ich werde Dann mal schauen was ich noch bis zur Rente Anlegen kann. Vielleicht sollte ich mal über Wein nachdenken :-)

Gruß, Bacchus

Direktversicherung aus BU und bAV - Meinung zu Bestandvertrag?

Hallo zusammen, ich würde gerne heute mal eure Meinung hören.

Ich kümmere mich seit einigen Jahren komplett selbst um meine Finanzen, Altersvorsorge, Versicherungen etc. und habe noch eine „offene alte Baustelle“ bei der ich mir keine abschließende Meinung bilden kann. Ich bin 28 Jahre alt, seit 2010 dauerhaft angestellt – habe 2016 meinen Beruf gewechselt und arbeite nun in der Pyrotechnik-Branche. (Das muss zum Verständnis erwähnt werden) Ich habe 2011 bei der AachenMünchener eine Direktversicherung aus betrieblicher Altersvorsorge und BU abgeschlossen. Kein Riester!

BU war mir schon immer sehr wichtig, da ich von 2007-2015 als Handwerker viel auf Baustellen war und entsprechendes Risiko herrschte. Bei meinem jetzigen Job ist das ähnlich. Ich habe der Versicherung meinen Jobwechsel damals auch ordnungsgemäß mitgeteilt. Einen Neuvertrag würde ich nun vermutlich nicht mehr bekommen (ausgeschlossene berufe), aufgrund des bestehenden Vertrages läuft die Versicherung aber weiter.

Aktueller Stand hierzu ist folgender: 

bAV Strategie No. 1 

Monatliche Einzahlung 140,00 € (bis 2013 waren es 100,00€) Vertragsbeginn 01.02.2011 

Vereinbarter Rentenbeginn 01.05.2057

Garantierte Leistungen: Monatliche Mindestrente: 62,15 € oder 18.316,15 € Kapitalabfindung Monatliche BU: 1.084,96 € (Aktuelle BU mit Überschussbeteiligung liegt bei 1.616,59€)

Entsprechende Rentenzahlungen gehen je nach Verlauf des Fonds (Annahmen von 1-8% p.a.) und Überschussbeteiligung bis zu 455,00€ und 128.294€ nach oben… 

Der Fonds ist der DWS Funds Invest Zukunftsstrategie. 

Aktueller Stand der Versicherung (01.02.2017): 

Fondsguthaben: 1.525,52 € 

Nicht fondgebundenes Kapital aus Zusatzversicherungen: 3.196,50 € 

Nicht garantierter Schluss-Überschussanteil der BU-Zusatzversicherung: 10,77 € 

Nicht garantierter Anteil an den Bewertungsreserven: 5,34 € 

Gesamter Vertragswert: 4.738,13 € 

Hinterbliebenenschutz: 1.567,46 €

Der Versicherungsbeitrag teilt sich wie folgt auf: 

Hauptversicherung: 34,29 € 

BU zur Beitragsbefreiung: 4,49 € 

BU zur Barrente: 101,22 € Gesamt: 140,00 €

Jetzt stelle ich mir ein paar Fragen. Zum Thema DVAG bin ich informiert und hätte im vielleicht auch anders gehandelt wenn ich damals mit meinen zarten 21 Jahren schon mehr Ahnung gehabt hätt mich da zu informieren. Fakt ist, der Vertrag ist da – jetzt würde ich ihn gerne möglichst sinnvoll weiterführen/nutzen.

Meine Altersvorsorge organisiere ich mittlerweile breitgestreut über mehrere Wege, hier gebe ich nicht so viel Wert darauf bei dem o.g. Produkt. Eine BU zu haben finde ich wie schon erwähnt sehr wichtig und möchte demnach das Produkt ungern kündigen/beitragsfrei stellen. Es hätte wohl durchaus mehr Sinn gemacht die BU und bAV damals zu trennen – vom Riester war ich zum Glück schon damals nicht überzeugt. Was denkt ihr zu dem bestehenden Vertrag – die unnötigen Gebühren sind sowieso schon bezahlt und „weg“.

Würdet ihr diesen in meinem Fall so weiterlaufen lassen? Auch hinsichtlich der BU? 

Viele Grüße

...zur Frage

Fondsgebundene Riesterversicherung - Frage zu Kosten

Ich besitze seit Juni 2012 eine Fondsgebundene Riesterrentenversicherung von HDI. Zu mir, ich bin 26 Jahre alt und meine monatliche Prämiensumme beträgt 162,17 Euro. Leider erst jetzt habe ich mir mal die Kosten angesehen.**** Ich wollte diesbezüglich fragen, ob die Höhe dieser Kosten denn normal sind. Zu den Einzelheiten:****

  • Prämiensumme pro Monat 162,17 Euro
  • garantierte Rente zum 01.06.2055 ohne Zulagen: 281,71 Euro
  • garantierte Rente mit Zulagen : 304,68 Euro
  • bei 6% Wertentwicklung: 864,87 Euro
  • Diese Rente ergibt sich zu diesem Zeitpunkt aus der Summe der vereinbarungsgemäß zu zahlenden Prämien in Höhe von EUR 83.679 EUR 26,94 monatlich je 10.000 EUR des Vertragsguthabens zu Rentenbeginn, mindestens aber EUR 33,67 monatlich je 10.000 EUR des erhöhten garantierten Rentenkapitals
  • Bei Abschluss Ihres Vertrages fallen insgesamt einmalige Abschlusskosten in Höhe von 4,00 % der maßgeblichen Prämiensumme an - 3347,40 Euro
  • Aus Ihren ersten Prämien wird ein Anteil zur Tilgung dieser einmaligen Kosten herangezogen. Die Tilgung erfolgt über einen Zeitraum von 5 Jahren durch gleich hohe monatliche Beträge von 55,79 EUR
  • Die ab Vertragsbeginn laufend einkalkulierten Kosten betragen bis zum 01.06.2055 jährlich 0,298 % der maßgeblichen Prämiensumme. Dies entspricht einem Betrag von jährlich 249,11 EUR
  • Für die Verwaltung der gemanagten Portfolien und Wertsicherungsfonds erheben wir Verwaltungsgebühren. Infolge einer vorsichtigen Kostenkalkulation entstehen dabei Überschüsse. An diesen beteiligen wir Sie im Rahmen unserer Überschussbeteiligung. Nach aktueller Deklaration teilen wir Ihrem Vertrag pro Monat jeweils 0,020 % des Geldwertes der gemanagten Portfolien bzw. 0,075 % des Geldwertes der Wertsicherungsfonds zu. Die Höhe der Kostengewinnanteile wird jedes Jahr neu festgesetzt und ist nicht garantiert
  • Zusätzlich entnehmen wir Ihrem Vertragsguthaben monatlich Kosten in Höhe von 0,010 % des Geldwertes des Vertragsguthabens zuzüglich Schlussgewinnbeteiligung (inkl. Mindestbeteiligung an den Bewertungsreserven), maximal jedoch 0,010 % von 75% der Prämiensumme. Dies entspricht maximal einem Betrag von monatlich 6,28 EUR.

Mir kommen diese Kosten recht viel vor. Wenn man jetzt mal von den Abschlusskosten absieht bezahle ich von den 162,17 Euro Beitragssumme pro Monat 20,76 Euro an Kosten. Das bedeutet, dass allein von meinen monatlichen Einzahlungen 12,80 % Kosten sind und nach Ablauf der Tilgung der Abschlusskosten nur 141,41 Euro im Vertrag landen. Aktuell sogar nur 85,60 Euro (mit Tilgung der Abschlusskosten)

Ist das zu teuer? Ich frage mich gerade, wie die 12%/Monat so schnell wieder reinkommen sollen? Auf die jährliche Zulage werden auch jeweils 4% der 154 Euro berechnet. Was könnte ich in diesem Fall tun? Eine Kündigung zum Mai 2015 würde ein Stornoabschlag von 108 Euro auf 1000 Euro betragen. Da wäre der Rückkaufwert 3282 Euro (ursprünglich 2601Euro-habe damals meinen alten Riestervertrag übertragen)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?