Lohnt sich überhaupt in Deutschland zu arbeiten?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bedarf nach SGB II :

2 * 90% des Regelsatz I ( 432 Euro ) = 778 Euro + Regelsätze für 2 Kinder je nach Altersgruppe nehmen wir mal an 1 Kind 5 Jahre = 250 Euro / 1 Kind 8 Jahre = 308 Euro + angemessenen Miete z.B. 700 Euro .... = Gesamtbedarf 2036 Euro.

Demgegenüber steht das Nettoeinkommen 2173 Euro + Kindergeld in Höhe von 408 Euro 2581 Euro .

Vermutlich besteht dann sogar noch ein Anspruch auf Wohngeld.

Und seine Frau darf gerne auch noch "etwas" dazuverdienen.

Wurde jemals ein Wohngeldantrag bzw. Antrag auf Kinderzuschlag gestellt?

https://www.bmas.de/DE/Presse/Pressemitteilungen/2019/mehr-unterstuetzung-fuer-familien-mit-kleinen-einkommen.html

Also nicht jammern .... der Kumpel kann unabhängig von staatlicher Hilfe leben.

Nun, dein Kumpel bekommt auch noch das Kindergeld drauf. Bei HarzIV würde es voll gegengerechnet. Vielleicht bekommt er noch Urlaubsgeld oder Weihnachtsgeld.

Hast du schon mal AlG2 bezogen? Ist kein Zuckerschlecken.

Deinen Kumpel ist ein freierer Mensch, dem schreibt kein "Amt" vor wie und wo er zu leben hat.

Berechtigte Frage, die du unserer weise gewählten Regierung stellen musst. Natürlich blutet die arbeitende Bevölkerung, die das alles finanziert. Auch, wenn die Rente nur ein schwacher Trost ist, die für die arbeitende Bevölkerung ein klein wenig höher ausfällt, aber so ist es nun mal hier.

Andererseits, bist du einmal in dieser Spirale, dann ist es schwer wieder rauszukommen. Überleg nur mal, wie viele Chancen jemand hat, der länger als ein Jahr lang arbeitslos ist, auf dem Markt unter zu kommen? Und welches Leben führst du? Bekommst kein Kredit, kein Auto, Urlaub ist sehr schwierig und du kannst dir kaum was leisten.

Selbiges verhält sich derzeit mit der Kurzarbeit: Berechne mal, wenn du statt zwei drei Tage die Woche in Kurzarbeit arbeiten gehst, das fällt jetzt kaum auf. Dafür kommendes Jahr mit dem Progressionsvorbehalt umso mehr.

Wenn Dein Kumpel weniger Geld hat als Hartz IV, kann er sich an das Jobcenter wenden, damit er aufstockend Geld hinzubekommt.

Von seinem erarbeiteten Geld behält er dann zusätzlich etwas:

100 euro sind frei,
von 101 bis 1.000 Euro behält er 20% und
von 1.001 bis 1.500 Euro behält er 10%.

Damit hat er auf jeden Fall mehr als Hartzis.

Und auf jeden Fall sollte er Wohngeld beantragen. Wenn er wohngeldberechtigt ist, hat er ja auch mehr.

Was soll man dazu sagen, jeder der sich beschwert das Hartz 4er das selbe Einkommen haben während man selber schuften geht ist nunmal faktisch ein Idiot. Warum sein Leben in ner Firma verbringen wenn man doch die Möglichkeit der Erwachsenenbildung hat, bei wohl gleichbleibender Lebensqualität, danach einen Angesehenen Beruf ausübt und Karriere machen kann bei einem vielfachen Einkommen. Aber klar es liegt wohl an Deutschland, Arbeitslosen und den Zuwanderern das die Arbeiterklasse nicht weiterkommt im Leben.

Was möchtest Du wissen?