Lohnt sich mein Bausparvertag?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Eine Wohnungsbauprämie vom 43 Euo montlich gibt es nciht. die Höchstsumme für verheiratete liegt meines Weissen bei 90,11 Euro pro Jahr, Alleinstehende die Hälfte.

Eventuell meinst Du als die weitere einzahlung vermögenswirksame Leistungen.

Wie auch immer. ob nun 68, oder 73 Euro, die Regelsparleistung für 31.000 wäre 155 Euro monatlich. dann wäre der Vertrag nach ca. 4 Jahren auszahlungsreif. bei 68, oder 73 nach 8 Jahren, oder mehr.

Dann bekommst Du 31.000,- was bei einer ETW mal so ca. 20 % des Kaufpreises sind.

Wenn DU alternativ die gleichen Summen 68,-/73,- in eine andere Anlage investierst, hast Du durch die höheren Zinsen als 1,5 %(sagen wir mal 3 %) mehr Eigenkapital. Ausserdem bsit Du flexibler, weil nciht auf den Auszahlungsmodus der BSK angewiesen.

Nur hast Du leider schon die 310 Euro investiert.

Schwer zu raten, was nun noch zu tun ist.

Ich hab ein einen Denkfehler begangen! Die 43 € Wohnungsbauprämie werden pro Jahr gutgeschrieben und nicht pro Monat. Also zahle ich bisher 25 Euro monatlich, also 300 Euro pro Jahr. Die Wohnungsbauprämie beträgt 8% des Jahresbeitrages also nur 24 Euro pro Jahr! Im Moment ist mein Kontostand also noch bei -75 Euro.

@binderhat recht - du musst sehr viel höhere Sparleistungen bringen, damit der Vertrag in einem absehbaren Zeitraum angespart ist. Im Schnit ca. 7 Jahre. Wenn du wirklich bauen willst, da macht das auch Sinn.

Aber du hast bei 31000€ Bausparsumme bei 1% Abschlussgebührschon 310€ bezahlt. Wenn du den Vertrag kündigst ist das Geld weg. Das ist dein Dilemma.

Im Übrigen - leider hast du einen Vertrag mit hohen Nebenkosten abgeschlossen, das kann noch lange weh tun.

Also Ende mit Schrecken - dann verlierst du Geld. Alternativ ein Schrecken ohne Ende - nicht ganz, wenn du Gas gibst, aber die hohen Kosten werden dich noch ärgern.

Falls du nochmals einen BSV abschließt: zunächst Mindestbausparsumme wählen, denn aufstocken kann man immer noch. Und dann einen Vertrag wählen, der nur noch die Abschlussgebühr kostet - keine Darlehensgebühr, keine Kontoführungsgebühr und keine Risokolebensversicherung.

Ich vermute, dass war teures Lehrgeld

Siehst Du, hat doch Sinn gemacht die Frage hier nochmal zu stellen. Ich habe ganz übersehen, daß Dein Vertrag, wie "gtbasket" schon erwähnt hat, hohe Nebenkosten enthält. Eine Darlehensgebühr von 2% ist nicht das wahre. Dann also lieber ein Ende mit Schrecken und einen neuen und geeigneteren Vertrag abschliessen, der auch zu Deinem Einzahlungsbetrag passt. Aufstocken kannst Du dann immernoch. Je früher man einen Fehler bemerkt, desto leichter ist er zu verkraften.

So hab heute mit der Bausparkasse telefoniert. Ich könnte ihn bis zu 5.000 runter setzten und wäre dann im Plus. Oder halt kündigen, dann hätte ich habe Geld verloren.

Was meint ihr?

da sieht man wieder die realität bei produktbezogener beratung - wie lange soll man da zahlen bis der zuteilungsreif ist? für mich nicht bedarfsgerecht.

Was möchtest Du wissen?