Lohnt sich eine Umschichtung in ewige Anleihen?

2 Antworten

Ist in einer niedrig Zinsphase die schlechteste aller Empfehlungen.
Oder geht irgendjemand davon aus, dass die Zinsen noch weiter fallen?
Also werden die Anleihen bei steigendem Zins im Kurs fallen - und die höheren Zinsen können den zu erwartenden Kursverlust wahrscheinlich nicht kompensieren.

Wer an Geldwerte festhalten möchte, keine großen Kursschwankungen verträgt und eine sichere Anlage (Anleihen mit Rating von AAA-BBB)mit höherer Verzinsung als Festgeld sucht kann bedenkenlos in "festverzinsliche" Wertpapiere umschichten. Der Zeitpunkt für eine Umschichtung ist derzeit ungünstig. Die Zinsen für Anleihen sind eher gering. Die Risikoaufschläge haben sich in den letzten Monaten auch stark verringert. Es besteht ein erhebliches Zinsänderungsrisiko. Da in den nächsten 1 bis 2 Jahren eher mit steigenden Zinsen zu rechnen ist, werden Anleihen am Kurs verlieren. Wenn umschichten, dann in kurzfristige Anleihen mit einer Laufzeit bis zu 3 Jahre. Bei Fälligkeit bekommst Du 100% zurück und Du kannst zu den aktuellen Zinsen wieder anlegen. Sie bieten zwar einen Zinsvorteil gegenüber einer normalen Anleihe, da ist aber auch alles. Die Nachteile überwiegen. Ewige Anleihen sind eine relativ seltene Sonderform unter den festverzinslichen Wertpapieren. Eine solche Anleihe hat keinen festgelegten Rückzahlungszeitpunkt. Die Rückzahlung erfolgt erst nach Kündigung der Anleihe durch den Schuldner. Du kannst die Anleihe aber jederzeit zum aktuellen Börsenkurs verkaufen. Der Zeitpunkt zum Kauf einer ewigen Anleihe ist schlecht. Ich rechne aber mit starken Kursverluste für die nächsten Jahre. Die ewigen Anleihen reagieren überempfindlich auf Zinsschwankungen. Wenn der Marktzins um 1% steigt, dann verlieren 10 jährige Anleihen 7%. Bei ewigen Anleihen sind Kursverluste über 10%wahrscheinlich, da ewige Anleihen in der Regel auch einen festen Kupon haben. Die meisten ewig laufenden Anleihen sind stark nachrangig "Tier1-Anleihen". Bei Verschlechterung der Bonität kommt es zu überdurchschnittlichen Kursverluste. Wird kein Gewinn erwirtschaftet zahlt das Unternehmen auch den Kupon nicht aus. Geht das Unternehmen pleite, wirst Du zwar vor den Aktionären bedient, aber erst nach allen anderen Anleihegläubiger. Mit anderen Worten, es bleibt nicht viel für Dich übrig. Selbst auf das Rating kann man sich nicht verlassen. Die ewig laufende Anleihe der IKB hatte auch ein "A"-Rating und nun ist sie pleite. Mein Beispiel ist recht einfach dargestellt. "Ewig" laufende Anleihen können viel komplexer sein. Es gibt viele Variaten wie z.B. 7% fixer Kupon für die nächsten 10 Jahre, anschliesend 3 Monats-Libor +200Basispunkte. Diese Variante würde ich eher empfehlen, da der Anleger im 11 Jahr an steigenden Zinsen profitieren wird. Grundsätzlich sind "ewige" Anleihen nur zur Depotbeimischung geeignet. Wer in "ewigen" Anleihen investieren möchte, sollte sich von einem Anleihespezialisten beraten lassen. Die Produkte sind zu komplex. Einfach Aktienfonds in ewige Anleihen umzuschichten ist Unsinn.

Finanzberatung bei tecis. Welche Vorsorge Finanzprodukte machen für mich als Student Sinn?

Ich habe einige Vorschläge für Finanzprodukte von tecis bekommen und recherchiere gerade, welche sinnvoll sind. Derzeit habe ich keinerlei Verträge. Versicherungen laufen noch komplett über die Eltern.

Zu mir: Student, 24 Jahre, plane einen PhD zu machen (in ca. 2 Jahren).

  1. Haftpflicht: läuft noch über Eltern
  2. Fondbasierte Berufsunfähigkeitsversicherung: Ich denke das macht Sinn, da sie jetzt sehr günstig ist (Angebot von 30€/Monat). Den Vertrag checke ich natürlich noch ab.
  3. Fondbasierte Basisrente: Hier bin ich mir nicht mehr so sicher. Die steuerlichen Vorteile kommen ja erst in ein paar Jahren zum tragen, wenn ich hoffentlich ein gutes Einkommen habe. Also vielleicht der falsche Zeitpunkt? Anderseits erhöht jedes zusätzliche Jahr die Rendite. Mir wurden 40€ monatlich vorgeschlagen.
  4. Fondbasierte Flexirente: In Kombination mit der Basisrente sicher sinnvoll, da ich ja auch früher ran könnte. Hier wurden mir 30€ monatlich vorgeschlagen.

Wenn mein Einkommen besser wird, können die Beiträge ja auch verbessert werden. Ein Problem sehe ich aber mit den hohen Gebühren innerhalb der Rentenverträge. Schließlich sind das ja alles gemanagte Fonds. Und ob ich die steuerlichen Vorteile durch ein hohes Einkommen wirklich nutzen kann ist ja auch noch nicht sicher. Was meint ihr dazu? Wann ist der richtige Zeitpunkt für mich und sind die vorgeschlagenen Modelle die richtigen für mich?

...zur Frage

Liberty Pro-VorsorgePlus 4U Police gegen ETF tauschen?

Hallo zusammen,

ich habe mich 2004 für das Produkt Pro-VorsorgePlus 4U von der Liberty Europe entschieden um etwas für die Rente zu tun.

Aus heutiger Sicht weiß ich das es sicherlich besseres gegeben hätte,

nun sind die Abschlusskosten aber bezahlt und ich muss/kann mich entscheiden diesen durch einen ETF zu ersetzen.

Das Aktuelle Fond Volumen kann jederzeit steuerfrei und ohne Abzüge ausgezahlt werden.

Leider tue ich mich sehr schwer bei der Berechnung und was sich mehr lohnen würde,

  • Hohe Verwaltungskosten dafür aber der Steuerliche Vorteil des Liberty Europe, oder
  • geringe Verwaltungskosten dafür aber Vorabsteuern jedes Jahr + Steuern beim Verkauf.

Mache ich einen Fehler bei der Berechnung?

Nicht das ich etwas vergessen habe bevor ich kündige und mich später ärgere, das ich mich "schon wieder" nicht mit den Produkt auseinander gesetzt hab!

Eigenlich sieht es sehr klar aus, aber die Wertentwicklung letztes Jahr sah nun auch nicht so düster aus...

Aktuelle Wertentwicklung

(Bei einer monatlichen Sparrate von 73,43€)

  • 01.12.2016 6.225.58 (48% M&G GLOBAL BASICS FUND 52% LINGOHR-SYSTEMATIC-LBB-INVEST)
  • 01.12.2017 7.714,54 (48% M&G GLOBAL BASICS FUND 52% LINGOHR-SYSTEMATIC-LBB-INVEST)

Die beiden Fonds sehen nicht so schlecht aus, meiner Meinung nach.

Beispielrechnung

(ich habe das Volumen und die Beiträge gerundet um sie besser zu rechnen)

Liberty

Volumen = 7000€

Anlagedauer = 1 Jahr

Rendite = 5% p.a.

Monatliche Rate = 100€

Ausgabeaufschlag = 4% p.a. (4€ Verwaltungsgebühr pro Monat (12x100€ - 48€))

Risikobeiträge aufs Jahr gerechnet = 12,43€

Verwaltungsgebühr = 2,7% p.a. (0,7% Fondverwaltung + 2% von jeder Beitragszahlung)

Endbetrag vor Kosten = 8610€ (12x100€ + 7000€ = 8200€ + 5% Rendite)

Kosten = 589,3€ (8610€ - 6,7% Gebühren - 12,43€ Risikobeitrag)

Endbetrag nach Kosten = 8020,7€

ETF

Volumen = 7000€

Anlagedauer = 1 Jahr

Rendite = 5% p.a.

Monatliche Rate = 100€

Verwaltungsgebühr = 0,57% p.a. (0,20% Ordergebühren + 0,37% Verwaltungsgebühr pro Jahr)

Endbetrag vor Kosten = 8610€ (12x100€ + 7000€ = 8200€ + 5% Rendite)

Kosten = 49€ (8610€ - 0,57% Gebühren)

Endbetrag nach Kosten = 8560,92€

Besteuerung zum Jahresende = 11,66€ Vorabpauschale 

Besteuerung beim Verkauf = 54,98€

Über Meinungen etc. würde ich mich wirklich freuen, mein Kopf qualmt schon :o)

...zur Frage

Commerzbank Nachrang-Anleihe (LT2) 2018 (WKN CB8 3GA)

Ist das eine sinnvolle Anlage? Ich habe nicht vor, vorzeitig zu verkaufen, es geht mir darum, mein Geld halbwegs sicher anzulegen. Es scheint mir relativ sicher zu sein, wenn ich es richtig gelesen habe keine unendliche Laufzeit und die Zinsen hängen nicht vom Ergebnis ab. Allerdings bin ich nicht sicher, ob hier die Bank nicht wieder zu viel selbst verdient. Was wären Alternativen? Und wie finde ich diese? Gibt es einenn Anlagenrechner, mit dem man nach der optimalen Anleihe suchen kann? Ich bin leider ziemlich überfordert, die Vor- und Nachteile abzuschätzen.

Emittent: Commerzbank AG

WKN: CB83GA

Rating: (28.02.2011) Baa3/BBB- (Moody’s/ S&P)

Wertpapiertyp: Nachrangige Inhaberschuldverschreibung

Währung: EUR

Nachrangigkeit: Ja

Emittentenkündigungsrecht: Nein

Zeichnungsfrist: 31.03.- max. 15.04.2011

Ausgabetag: 18.04.2011

Fälligkeit: 20.04.2018

Stückelung: 1.000 EUR

Festpreis bei Zeichnung: 101,50 %

Kupon: Festkuponperiode (Jahr 1-2, jährl. Zinsperiode): 5,00% p.a. Floatingkuponperiode (ab dem 3. Jahr, vierteljährl. Zinsperiode): 3M-EURIBOR + 3,00%1 p.a.

Nächster Kupontermin: 20.04.2012

Risikogruppe: Produkt-Risikokategorie: D Produktgruppe: Renten Euro

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?