Lohnt sich die Mitgliedschaft im ADAC?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Als Autofahrer kann man auf den ADAC getrost verzichten. Fast alle Produkte muss man bezahlen, mit oder ohne Mitgliedschaft.

Die gelben Engel müssen übrigens helfen uns zwar jedem, dazu sind sie gemäß geltender Rechtslage verpflichtet.

Und die sog. Extraleistungen des ADAC - wenig überzeugend:

Billige Hotels weltweit findet man besser im Internet Strassenkarten gibts manchmal im Internet zum Ausdrucken, und wenn man sich eine kaufen muss, es gibt ja Navis,sind die von den anderen Kartenverlagen meistens besser.

Fazit: Das geld für die Mitgliedschaft kann man sich schenken.

Noch eine Anmerkung - diese mit der gelben Jacke agierenden Leute an den Supermärkten, in Kaufhäusern etc. sind nicht vom ADAC. Es sind auf Provsionsbasis arbeitende Vertreter.

Wenn du nicht unbedingt auf jeden Cent achten musst im Moment würde ich dem ADAC beitreten. So hat man sich im Fall der Fälle gut abgesichert und habe auch die Chance auf viele Extraleistungen wie vergünstigte Fahrtrainings, billiger Hotels, Strassenkarten umsonst etc..

Ja natürlich lohnt sich das, auch bei einem Neuwagen. Aber Du kannst auch eine KFZ-Hapftpflichversicherung wählen in der durch einen geringen Aufpreis ein Schutzbrief bereits inbegriffen ist. Das kommt günstiger. Frag mal bei Deiner KFZ-Versicherung nach! Ich habe meine ADAC Mitgliedschaft deswegen gekündigt. Wozu doppelt absichern? Axa Versicherung ist mit Schutzbrief.

Firmenwagen für Sohn im Familienbetrieb sinnvoll?

Ich bin bei meinen Eltern angestellt. Ich möchte ein Auto haben, dass ich beruflich und privat nutzen kann. Ich hatte gedacht, dass es sinnvoll ist, dass meine Eltern einen Firmenwagen kaufen, damit wir die Umsatzsteuer zurückkriegen und die Firma steuern sparen kann. Meine Eltern würden die Kosten des Autos (abzgl. der Einsparungen) von meinem Gehalt abziehen .

Da ich einen Jahreswagen kaufen würde und das Auto überwiegend Privat nutze, kommt bei mir nur die 1% Regelung in Frage. Aber das würde ja bedeuten, dass ich nach 8,3 Jahren (8,3 * 12 * 1% = 100%) den vollständigen Bruttolistenpreis abbezahlt hätte und dann wird noch weiter bezahle. Stimmt meine Rechnung so? Denn dann verstehe ich nicht, wieso es überhaupt Firmenwagen gibt, denn dann ist es doch eigenlich so, dass jeder der einen Firmenwagen über 8,3 Jahre nutzt, sich von diesen Steuern schon längst ein Auto zum Neupreis incl. MwSt. hätte kaufen können oder?

Selbst wenn meine Eltern sagen, die Kosten für den Firmenwagen trägt nur die Firma und von meinem Gehalt wird nichts abgezogen, hätte ich ja nach 8,3 Jahren trotzdem den Neuwagen abbezahlt. Selbst hier wäre es doch dann - unabhängig vom Auto - immer sinnvoller das Auto selber privat zu kaufen - oder habe ich einen Denkfehler?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?