Lohnt sich Auszahlung der Überstunden beim Teilzeitjob (Festanstellung), 800€\Mon. und gemeinsamer Veranlagung (ich habe Steuerklasse 4)?

2 Antworten

Hallo, die Steuerklasse liefert ja nur einen vorläufigen Abzug, abgerechnet wird nächstes Jahr mit dem Einkommensteuerbescheid. Dabei sind beide Einkommen zu betrachten. Wenn der Partner trotz ebenfalls Klasse 4 deutlich mehr verdient, kann es sein, dass das "Netto mehr" weniger wird als zunächst beim Abzug durch den Arbeitgeber. Gegenüber der vermutlich viel höheren Erstattung der vom Partner zuviel gezahlten Steuern wird das aber kaum ins Gewicht fallen. Ohne Gesamteinkommen kann man leider nichts Genaueres sagen.

Viel Glück

Barmer

4

Ok.

Grob: 

  • Ich: 13.648 Brutto, 9.242 nach Abzügen für Lohnsteuer, Kirchensteuer, gesetzl. RV v. Arbeitnehmer und Arbeitgeber, gesetzl. KV, soz. Pflegeversicherung und Arbeitlosenvesicherung  
  • Meine Frau: 56.000 Brutto, 34.650 nach Abzügen für Lohnsteuer, Solidaritätszuschlag und privater KV (2 Kinder, verbeamtet)

Dass die Steuerklassenverteilung (IV/IV oder III/V) nur die Frage nach dem 'Wann der Steuerrückzahlung/-entrichtung' beantwortet, ist mir nun klar. (Wir haben uns für das Sparkassenmodell IV/IV entschieden.)

Mein Problem ist, dass ich nicht wirklich vergleichen kann, da ich Überstunden-Auszahlungen bekommen habe im letzten Jahr, sie also in dem Steuerbescheid enthalten sind. Ich habe keinen Vergleich zu einem Steuerbescheid (der letzten Jahre), wo keine Überstunden-Auszahlung stattgefunden hätte.

Vielleicht aber ist es ja auch vollkommen irrelevant, weil das Gesamteinkommen eine Rolle spielt.

Hier für dich ein paar Zahlen des Steuerbescheids für 2016:

Steuerbescheid:

  • Ich: Einkünfte: 12.352 (nach Werbungskosten und Fahrtkosten)
  • Meine Frau: Einkünfte: 55.081 (nach Werbungskosten und Fahrtkosten)
  • Zu versteuerndes Einkommen: 60.327.
  • Festzusetzende Einkommensteuer: 11.038 
  • Einkommensteuer (festgesetzt): 11.038
  • Einkommensteuer (ab Steuerabzug vom Lohn): 14.270
  • Einkommensteuer (zu viel entrichtet): 3.232
  • Solidaritätszuschlag (festgesetzt): 370
  • Solidaritätszuschlag (ab Steuerabzug vom Lohn): 606
  • Solidaritätszuschlag (zu viel entrichtet): 236

Ich hoffe, du kannst damit etwas anfangen.

0

Du siehst doch, daß es sich lohnt.

Es gibt zwar Stufen, die sind aber sehr fein.

Auf keinen Fall so groß, daß es sich nicht mehr lohnt.

Chef bezahlt nur Abschläge und Lohnzettel fehlen seit Jan. 2011. Was tun?

Hallo, ich bin langsam mit meinem Latein am ende. Mein Mann ist seit 10.01.2011 bei einer neuen Frima angestellt. Er ist leider der einzige Angestellte. So und nun kommen auch die Probleme. Der Chef hält ihn immer wieder mit Abschlagszahlungen hin und hat von Januar bis jetzt noch nicht einmal den vollen Lohn bezahlt. Leider kann er noch nicht mal beim Arbeitsamt nachweisen was er bekommen muss den Lohnzettel haben wir noch keine gesehen. So und was mich jetzt total verwirrt ist das ich nicht weiß ob der Chef semtliche Sozialbeiträge (KV, RV, SV,PV, AV und Lohnsteuer) bezahlt. Was kann man da noch machen? Nachgefragt und gebeten den Lohn zu zahlen haben wir schon öffters. Was kommt auf uns zu wegen den Sozialbeiträgen bzw. wie bekommen wir raus ob er bezahlt oder nicht?

Danke im Voraus Liebe Grüße Tina

...zur Frage

KSK und Nebenjob - Jahrelang doppelt Sozalversicherung gezahlt

Hallo liebe Forengemeinde,

Ich bin selbständiger freiberuflicher Musiker und seit 1996 über die Künstlersozialkasse sozialversichert (KV: Hamburg Münchener, 01.01.2010 aufgegangen in der DAK) .

Seit 2001 übe ich eine sozialversicherungspflichtige Nebentätigkeit aus, von deren Aufnahme ich die KSK und KV seinerzeit in Kenntnis gesetzt habe.

Die freie künstlerische Tätigkeit ist in zeitlichem und finanziellem Umfang immer die Hauptätigkeit gewesen und dies ist auch von KSK und mittlerweile auch der DAK geprüft und bestätigt worden.

Ich habe seitdem für beide Einkünfte KV-, PV- und RV- Beiträge bezahlt, als Musiker an die KSK (die die Beiträge an die entsprechenden Träger weiterleitet), als Nebenberufler monatlich direkt abgezogene Beiträge für KV, RV und PV.

Jetzt hat meine KV (DAK) sich ohne mein Wissen bei der KSK mit der falschen Hinweis gemeldet, ich habe am 01.01.2010 eine sozialversicherungspfl. Tätigkeit aufgenommen und meine freiberufliche Tätigkeit "spiele lediglich eine untergeordnete Rolle". Dies musste ich nun mit einigem Aufwand richtigstellen und nach vielen Briefen ist nun mein alter Status bei der KSK wieder hergestellt. Von der DAK dazu übrigens direkt an mich kein Wort, sondern nur ohne mein Wissen an die KSK ('Über mich statt mit mir " reden war anscheinend die Devise).

Ergebnis dieses Vorgangs war jedoch die Feststellung der wohl doppelt gezahlten Beiträge.

Ich werde nun konsequenterweise meinen Arbeitgeber (Nebentätigkeit) in Absprache mit der KV (DAK) veranlassen, keine KV- und PF- Beiträge mehr abzuführen.(Siehe dazu auch Seite 2 dieser interessanten KSK Rechtsinformation:www.kuenstlersozialkasse.de/wDeutsch/download/daten/Versicherte/Versicherung_trotz_Nebenjob.pdf )

Meine Frage: Wie sieht es mit rückwirkenden Beitragserstattungen, aus? Wie stehen die Chancen, die doppelt gezahlten KV (und PV) Beiträge (und zwar für die untergeordnete, sprich Nebentätigkeit) auch über die vierjährige Verjährungsfrist hinaus zurückzubekommen?

Danke im Voraus fürs Lesen und (hoffentlich) Beantworten!

Finn.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?