Lohnt es sich sein Geld in der Schweiz anzulegen?

2 Antworten

Das Zinsnieveau ist nur im Moment eine Idee höher. Normalerweise sind die Schweizer immer etwas niedriger im Zins, deshalb versucht man ja auch dort Kredite zu bekommen.

Dazu das Währungsrisiko.

Ich würde es mir sehr genau überlegen, ob ich im Franken anlege.

Im Moment könnten Inflationsgläubige, eventuell für einige Zeit in den FRanken wechseln.

Die Festgeldzinsen liegen bei ca. 0,3 bis 0,4% für eine 12 monatige Anlage (Ausnahme Axa Bank sie bietet derzeit 1,3% - allerdings nur für Kunden mit Wohnsitz in der Schweiz).
Es wird eine 35% Verrechnungssteuer erhoben und die meisten Geldanlagen werden erst ab 100.000 sfr angeboten.
Also aus Zinssicht nicht wirklich attraktiv, ist also eine reine Spekulation auf die Differenz der Währungen Euro und Schweizer Franken.

Wie kann man Kosten bei der Überweisung in die Schweiz vermeiden?

Eine Frage hätte ich noch. Bevor ich in die Schweiz gekommen bin, musste ich bereits meine Kaution und die erste Miete für die Wohnung bezahlen. Dabei sind ungefähr Gebühren von 30 Euro angefallen. Wenn ich jetzt hier in der Schweiz ein Konto eröffne und meine Eltern mir darauf Geld überweisen, müssen sie ja wieder so hohe Gebühren zahlen. Wie kann man das vermeiden? Eine Freundin hier meinte, man könne das bei der Bank regeln und es würden keine Gebühren anfallen. Wie funktionierrt das?

...zur Frage

Sparkasse: Gibts ein Prämiensparen bei dem man bis zu 50 Prozent Prämie bekommt - oder nur Werbegag?

Mir ist ein Prospekt der Sparkasse in die Handgefallen, darin wird für Prämiensparen geworben, man könne von Zinsen, Zinseszinsen (ab dem 3. Jahr) profitieren und: jährlich bis zu 50 Prozent hohen Prämie kassieren. Und man käme immer ans Geld ran, wenn man die Kündigungsfrist beachte. Gibts das wirklich - oder ist das nur eine Webegag?

...zur Frage

Kindergeld deutsche Beamtin, Wohnort Schweiz?

Hallo zusammen,

aktuell bin ich als verbeamtete Lehrerin in Hamburg in Vollzeitig tätig. Im Mutterschutz und der Elternzeit ist zunächst geplant, mit dem Kind bei meinem Mann in der Schweiz zu sein. Das Kind wird vermutlich auch in der Schweiz geboren. Meinen Wohnort in Hamburg will ich jedoch zunächst nicht aufgeben, da es möglich ist, dass wir im Anschluss an die Elternzeit nach Hamburg ziehen.

Welche Möglichkeit gibt es Kindergeld zu beziehen?

Muss unser Kind zunächst in der Schweiz gemeldet werden oder in Deutschland, obwohl wir ja zunächst in der Schweiz sein werden? Muss ich mich mit Zweitwohnsitz in der Schweiz anmelden?

Herzlichen Dank für Ihre Antworten!

...zur Frage

In welchem Land kann man als Deutsche,Nichtresidentin in Spanien, Geld steuerfrei anlegen

Meine Freundin ist Deutsche, lebt als Nichtresidentin in Spanien, hat ein Konto unter 30.000 E in der Schweiz und moechte diese Altersvorsorge in ein anderes Land transferieren, da die Schweiz zu teuer wird.

...zur Frage

privates Darlehen einer Freundin aus der Schweiz günstiger als Bankkredit?

Ich benötige einen Kredit über ca.12.000 € um ein Gartenprojekt zu verwirklichen. Bei meiner Bank würde ich diesen problemlos erhalten zu 2,99% Zinsen.

Meine Freundin aus der Schweiz könnte mir alternativ ein zinsloses Darlehen anbieten (worüber wir einen Vertrag machen würden). Unklar ist mir, ob bei den Überweisungen aus der Schweiz nach Deutschland und zurück dann so viele Wechselkursverluste enthalten sind, dass es sich gar nicht lohnt. Wie ermittelt man diese Verlusthöhe? Gibt es Möglichkeiten sie zu umgehen? (Statt Überweisung Bartausch oder Western Union?)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?