Lohnt es sich sein Geld in der Schweiz anzulegen?

2 Antworten

Das Zinsnieveau ist nur im Moment eine Idee höher. Normalerweise sind die Schweizer immer etwas niedriger im Zins, deshalb versucht man ja auch dort Kredite zu bekommen.

Dazu das Währungsrisiko.

Ich würde es mir sehr genau überlegen, ob ich im Franken anlege.

Im Moment könnten Inflationsgläubige, eventuell für einige Zeit in den FRanken wechseln.

Die Festgeldzinsen liegen bei ca. 0,3 bis 0,4% für eine 12 monatige Anlage (Ausnahme Axa Bank sie bietet derzeit 1,3% - allerdings nur für Kunden mit Wohnsitz in der Schweiz).
Es wird eine 35% Verrechnungssteuer erhoben und die meisten Geldanlagen werden erst ab 100.000 sfr angeboten.
Also aus Zinssicht nicht wirklich attraktiv, ist also eine reine Spekulation auf die Differenz der Währungen Euro und Schweizer Franken.

Speere bei Eigenkündigung bei alleinerziehender Mutter mit 16-monatiger Tochter?

Bei mir ist die Sachlage wie folgt:

Arbeite seit Juni 08 in der Schweiz. Es war geplant, dass der Vater meiner Tochter ebenfalls in die Schweiz kommt und unsere Tochter hütet während ich das Geld verdiene. Er hat es sich dann aber anders überlegt und ist erst gar nicht in die Schweiz gekommen. Ich sass dann da mit einer 100%-Stelle, musste meine Tochter noch von meiner Mutter holen, weil der Vater sie dort hat einfach bleiben lassen ohne sich zu melden, Tagesmutter organisieren, in einem kleinen Dorf (wo mein Ex hinwollte, weil er dort ein paar Leute kannte), ohne sozialem Umfeld. Der Vater kümmert sich auch jetzt nicht (sitzt weiterhin in Spanien und lebt sein altes Leben mit einer neuen Frau fort) ....und zahlen tut er auch nicht......mir wurde es in den Monaten zu viel, alles unter einen Hut zu bekommen. Zu Anfang 2009 konnte ich auf 60% reduzieren, aber es war halt in Wirklichkeit nur eine Reduzierung der bezahlten Zeit, Aufgabengebiet und workload blieb die gleiche....nach langem hin und her habe ich mich dann entschieden, zu kündigen, um in meiner alten Heimat in Deutschland einen neuen Lebensabschnitt mit meiner Tochter zu beginnen. Meine Tochter wird zu dem Zeitpunkt, wo ich arbeitslos werde (Okt. 09) 18 Monate alt.

Besteht die Chance, dass mir die Arbeitsagentur die 3 Monate Sperrfrist wegen Eigenkündigung reduziert? Ich bekomme eh nur bis max. 8 Monate ALG+

...zur Frage

In der Schweiz arbeiten und erspartes nach Jahren mitbringen

Guten Tag,

einmal bitte eine Frage, auf die ich so keine passende Antwort auf Google gefunden habe.

Seit drei Jahren arbeite ich nun in der Schweiz und habe das meiste Geld, das ich dort verdiente gespart. Nun möchte ich gern in meine Heimat zurückkehren und mein Geld natürlich mitnehmen (ca. 95.000€). Dass das Geld verdient und nicht sonst irgendwie erwirtschaftet worden ist, kann ich von A-Z nachweisen (Verdienstabrechnungen, Kontoauszüge usw.).

Das Geld muss ich bestimmt, wenn ich am Flughafen lande, beim Zoll anmelden.

Wie hoch sind aber die Steuern, die ich dafür abgeben muss und welche Formulare muss ich dafür mitführen? Ich habe ja meine Steuern drei Jahre in der Schweiz bezahlt und war in Deutschland auch beim Ordnungsamt abgemeldet usw.

Das Geld möchte ich in ein Haus investieren und dann muss ich ja eh die 19% (oder was auch immer) an Mehrwertsteuer zahlen.

Zweite Möglichkeit wäre, das Geld auf ein deutsches Konto zu überweisen, jedoch weiß ich auch da nicht, wie das mit dem Versteuern funktioniert bzw., wie viel dort abgezogen wird.

Vielen Dank

...zur Frage

Sparen auf englischem Konto und schwaches Pfund nutzen?

Moin, ich habe ein englisches Konto. Das habe ich genutzt als ich in England gearbeitet und gelebt habe. Nunmehr nutze ich es eigentlich nur noch für Urlaube. Nun brauche ich mal Eure Einschätzung. Ich habe bei dem Konto auch ein Tagesgeldkonto. Klar, die Zinsen sind genauso bescheiden wie hier. Jedoch ist der Pfund Kurs im Keller. Ich überlege ob ich in der nächsten Zeit regelmäßig Geld auf das Konto einzahle da der Kurs sehr niedrig ist. Ich denke das der Kurs sich in den nächsten Jahren wieder erholen wird. Die Nachwirkungen des Brexit werden nicht ewig bleiben. Das würde bedeuten, das sich das eingzahlte Geld rentiert. Wenn ich bei einem Kurs von 1,12 einzahle und der Kurs in den nächsten Jahren wieder auf zb. 1,30 steigt müsste ich doch eine Rendite erzielt haben ? Oder sehe ich da was falsch ? Oder gibt es andere Tipps auf die Fremdwährung zu setzen ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?