Lohnt es sich für einen einmaligen Nebenjob ein Gewerbe anzumelden?

4 Antworten

Man kann nur davon abraten in solchen Fällen eine stehendes Gewerbe anzumelden. Man ist dann automatisch Zwangs-Mitglied in den Kammern und zahlt auch für das Gewerbe Fernsehsteuer. Zuvor prüfen, ob Tätigkeit anmeldefrei ist. Es gibt einige Ausnahmen (Handelsvertreter, Schausteller, Subunternehmer) die anmledefrei sind. Ferner tritt man einen ganzen Rattenschwanz los, der zwischen 350€ und 1000€/Jahr kostet, für den man keinen Gegenwert erhält. Wenn man sicher sein will und nix falsch machen möchte. Schriftlich anfragen, Tätigkeit genau schildern und um Prüfung bitten. Hinweis auf möglicherweise anmeldefreies Gewerbe nicht vergessen. Auf die Antwort kann man sich jederzeit berufen, falls Probleme auftauchen. Man kann dann sich dann auch auf einen Rechtsirrtum berufen.

Für dich wäre auf Lohnsteuerkarte sicher besser. Für den Arbeitgeber ist es natürlich einfacher, wenn du ihm Quittungen schreibst. Denke mal von daher weht der Wind...

Wenn man nur 1 x tätig wird, ist das keine Gewerbe - hier muß eine regelmäßig Gewinnerzielungsabsicht zugrunde liegen. Frag hier vorsichtshalber bei der Stadt-Gewerbeabteilung nach. Nur wenn ein Gewerbe vorliegt, kann man es anmelden. Vielleicht will sich der AG nur die pauschalen SozBeiträge bei Dir sparen, wenn es eine abhängige BEschäftigung ist, ist er AG und es handelt sich um ein geringfügiges Arbeitsverhältnis oder er meldet eine kurzfristige Beschäftigung an, max. 50 KalTage, nicht berufsmäßig, hier sind keine SozBeiträge zu zahlen nur Steuern, günstig für Dich und den Arbeitgeber.

Einmaliger Nebenverdienst aus selbstständiger Arbeit - wie versteuern?

Hallo,

mache gerade meine erste Einkommensteuererklärung für mich und meine Frau (als Zusammenveranlagung). Sie ist Beamte, ich Angestellter. Mein Bruttoarbeitslohn für 2015 war ~16.350€, ihrer ~41.280€. Zusätzlich hatte ich im Jahr 2015 einen einmaligen Nebenverdienst: eine Firma hat mich gebeten einen wissenschaftlichen Text zu verfassen und hat mir (auf Rechnung) dafür 1.200€ bezahlt.

Ich habe nun leider absolut keine Ahnung wie ich diese 1.200€ zu versteuern habe. Ein Gewerbe dafür anzumelden scheint mir ziemlich übertrieben, da es sich um einen einmaligen Verdienst handelt und meiner Meinung nach die ausgeübte Tätigkeit eh unter die freiberufliche Tätigkeiten fallen sollte.

Schon mal vielen Dank für jegliche Hilfe!

...zur Frage

Freie Mitarbeiterin bei Zeitung, wie steuerlich am günstigsten?

Ich bin Lehrerin und arbeite nebenbei als freie Mitarbeiterin bei einer Zeitung. Dort verdiene ich im Monat unterschiedlich, mal 200 € , mal 100 € . Wenn ich jetzt allerdings überlege, dass ich davon noch 30 % Steuern bezahlen muss, lohnt es sich ja überhaupt nicht. Ich bin verheiratet, mein Mann verdient auch recht gut und ich arbeite Teilzeit als Lehrerin. Nun sagte mir eine Bekannte, dass es vielleicht eine Möglichkeit wäre ein Kleingewerbe anzumelden. Davon habe ich aber so überhaupt gar keine Ahnung. Oder gibt es vielleicht eine Art Freibetrag? Vielen Dank schon mal für eure Hilfe.

...zur Frage

Kleingewerbe/Nebenjob

Nebenjob als Kleingewerbe ausüben für mehr geld steuerfrei

...zur Frage

Gewerbe anmelden oder auf 2. Lohnsteuerkarte arbeiten?

Für einen Job auf einer Messe habe ich die Möglichkeit entweder auf meiner 2. Lohnsteuerkarte zu arbeiten oder ein Gewerbe anzumelden. Was ist hier die bessere Alternative?

...zur Frage

Selbstständig und Teilzeitangestellt?

Guten Tag,
aktuell bin ich Selbstständig mit einem Kleingewerbe und habe eine PKV.
Nun da die Auftragslage schlecht ist habe ich mir gedacht mich Teilzeit anstellen zu lassen und mein Gewerbe als Haupttätigkeit zu haben(so dass die PKV weiter besteht) und das AN Verhältnis nebenbei zu haben (Nebenjob).
Meine Fragen:
1. Welche kosten kommen für den Arbeitgeber zu? (Sozialversicherungen...?)
2. Auf was muss ich achten?(Nicht zu viel verdienen oder Steuern,SV-Abgaben ggf.?)
Ich hoffe auf Positive Rückmeldung und verbleibe mit freundlichen Grüßen!

...zur Frage

Hobbykünstler möchte sein erstes Werk verkaufen - muss er das versteuern? Etwa ein Gewerbe anmelden?

Wir hatten am Wochenende unsere erste Ausstellung - bis jetzt hat der Künstler seine Werke verschenkt um nicht über das Finanzamt nachdenken zu müssen. Jetzt gibt es eine Anfrage für ein Werk - der Galerist will es für 1.800 Euro anbieten - wie soll der Künstler (arbeitet als Angestellter in Vollzeit) das versteuern? Lohnt es sich ein Gewerbe anzumelden? Falls es das einzige verkaufte Werk dieses Jahr wäre? Er möchte ungern beim Finanzamt schlafende Hunde wecken, wegen eines einmaligen Verkaufs.....

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?