Lohnt es sich eine Riesterrente abzuschliessen,die mich 20 Euro im Monat kosten würde?

3 Antworten

die 20 Euro sind 240 Euro im Jahr, das ist mehr als die Mindestleistung. Da Deine Einkünfte nur 1.200,- betragen, hast Du damit Anrecht auf die vollen Förderung von 154,- Euro für Dich udn 185,- Euro für Dein Kind. Somit bekommst Du für Beiträge von 240,- Euro 339,- Euro Förderung. ein gutes Geschäft.

Allerdings, damit daraus etwas wird, was hinterher eine Rente ergibt, mußt Du auch weiterzahlen, wenn du wieder vll arbeitest udn dann auch immer die 4 % der Einkünfte.

Wieso ein gutes Geschäft? Sie zahlt erstmals 240 €. Von der Förderung sieht sie ja nichts. 240 € p. a. in Aktien investiert ergäbe nach 20 Jahren ein Aktiendepot von 10982,80 €, wenn man 8 % Wachstum p.a. annimmt (inkl. Dividenden, die man natürlich reinvestiert). Nach dreißig Jahren sind es gar 27187,97 €.

Dieses Vermögen ist jedem Falle flexibler zu handhaben und auch profitabler. Angenommen, ab Renteneintritt nach diesen dreißig Jahren gibt's jährlich 5 % Dividende, dann sind das 1359 € p.a., also über 100 € Zusatzrente pro Monat. Ein Unding bei den ganzen Riesterdiskussionen ist: Es wird nie erzählt und geschrieben, wie hoch die monatliche Rente denn ausfallen würde. Bewegt sich Riester auch in diesem Dimensionen?

Sollte irgendwas passieren und man braucht liquide Mittel, kann man das Depot auflösen oder einzelne Aktien verkaufen. Einen Riesterrentenvertrag kann man nur mit Verlust abbrechen. In einem frühzeitigen Todesfall macht man bei Riester richtig Verlust. Das Aktiendepot aber würde in deinem Falle an die Kinder vererbt werden.

0

Die Riesterrente ist rausgeworfenes Geld. Langfristiges ist Sparen ist zwar sinnnvoll, aber wenn man schon kurzfristig und mittelfristig dahindarbt, ist es Unfug. Deshalb sind langfristige Sparverträge grundsätzlich Unfug, von der KLV über die Riesterrente bis hin zum Rürup.

Ich betreibe Aktiensparen und ich begründe das teilweise auch mit Altervorsorge. Das ist richtig, aber ich lege mich nicht auf Altersvorsorge fest. Bei der Riesterrente fließt die Knete erst im hohen Alter, aber Aktien kann ich vorher schon verkaufen, wenn ich Bargeld benötige. Angenommen ich möchte ein Hauskaufen und ich spare mir druch den Verkauf meiner Aktien 100000 € bei der Kreditaufnahme. Bei 5 % Kreditzinsen p.a. spart man sich viel Geld und Tilgungsraten.

klar lohnt sich das. Wie wfwbinder schon vorgerechnet hat, bekommst du die staatlichen Zulagen schon bei kleinen Sparbeträgen. Riester-Rente ist außerdem Hartz4-sicher, das kann dir später keiner weg nehmen. Und da du jetzt ja Geringverdiener bist, zahlst du ohnehin nicht viel in die gesetzliche Rentenversicherung. Das heißt, die Gefahr einer Unterversorgung im Alter ist bei dir sehr groß. Gerade deshalb solltest du, wenn es möglich ist, was beiseite legen. Über einen langen Zeitraum, du bist ja erst 38, kommt da einiges zusammen.

Mehr Antworten zum Thema findest du außerdem hier: Werbung durch Support gelöscht

Riesterrente sind legaler Betrug, trotz staatlicher Förderungen. Die machen es noch schlimmer, weil sie sozusagen ein Gütesiegel für die Riesterrente sind.

0

Ab wie viel Euro ist Fondssparen monatlich möglich?

Wie viel muss ich mindestens im Monat in einen Fonds investieren? Gibt es eine Untergrenze? Reichen 20 Euro?

...zur Frage

Freiberufliche Tätigkeit - ist das vereinbarte Gehalt brutto oder netto?

Ich habe letzten Monat eine freiberufliche Tätigkeit für 20 Euro die Stunde bearbeitet. Nun ist die Frage ob ich auf der Rechnung 19% UsT darauf schlage oder muss ich diese von den 20 Euro die Stunde abziehen?

...zur Frage

Lehrer und zusätzlich Nachhilfe auf Honorarbasis: Abgaben? Was bleibt netto?

Hallo

Ich würde gerne mit selbständiger Nachhilfe über die Runde kommen, aber anscheinend geht u.a. über 500 Euro im Monat für die Rentenversicherung weg.

Ich spiele daher mit folgender Idee: Als Angesteller in einer normalen Schule ein paar Stunden geben (z.B. Brutto 1266 €, Netto 941 €) und zusätzlich ca. 350 € bei einem Nachhilfeinstitut auf Honorarbasis verdienen. Ich hatte gehofft, dass die 350 € als Nebenverdienst so gering sind, dass auf diese keine weiteren Abgaben (Steuern, Kranken-/Rentenversicherung, ...) kommen, so dass ich netto 941+350=1291 im Monat hätte. Aber das ist wohl zu naiv, oder?

Benötige ich als angestellter Lehrer überhaupt eine Zustimmung von Seiten der Schule? Muss ich sie informieren?

Oder kann ich mir das so ausrechnen: Brutto 1266+350 = 1616. Gibt man das in einen Nettorechner ein, erhalte ich: Steuern: 126,07 Sozialabgaben: 330,88 --> Netto: 1159,05

Mein Ziel wäre so ~ 1200 Euro im Monat zu verdienen (netto natürlich). Mit normaler Nachhilfe kann ich mir das nur durch Schwarzarbeit vorstellen (habe ich nicht vor), Vollzeit als (angestellter oder verbeamteter) Lehrer kommt für mich nicht in Frage.

Vielleicht kann jemand etwas Licht in meiner Finsternis bringen?

Danke und lieben Gruß :-)

...zur Frage

Kosten für Verwaltung bei Beitragsfreistellung der Riester Rente

Hallo, ich habe eine Riesterrente abgeschlossen und war nach der ersten Abrechnung schockiert, über die hohen Verwaltungs-, Abschluss und Vertriebskosten. Die liegen bei dieser Riester Rente bei 15 und 20 Prozent meiner eingezahlten Beiträge!!!!!!

Meine Frage diesbezüglich: Fallen diese Verwaltungs-, Abschluss und Vertriebskosten bei einer Beitragsfreistellung weiterhin an? Ich möchte ungern weiterhin jeden Monat einzahlen und am Ende nur Verwaltungskosten haben. Da nützt mir die staatliche Zulage rein gar nichts. Wie soll ich mich verhalten und was würde passieren, angenommen die Kosten würden weiterhin anfallen und mein "Altersvorsorgevermögen" würde ins Minus geraten?

Ich freue mich über schnelle Antwort. Danke!!!

...zur Frage

Altersvorsorge bei Hartz IV - kann ich Riesterrente guten Gewissens empfehlen?

Altersvorsorge bei Bezug von Hartz IV, kann ich den Leistungsbeziehern die Riesterrente guten Gewissens empfehlen? Die Leute müßten nur 5 Euro im Monat zahlen und bekommen die Riesterzulagen für Kinder sogar noch mehr. Eine andere Privatabsicherung für später kann man mit 5 Euro doch kaum schaffen. Die Jobcenter zahlen seit 2011 keine Rentenbeiträge mehr, da wäre die Vorsorge doch doppelt wichtig, oder was würdet Ihr raten? Danke euch.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?