Lohnsteuerklasse und Auswirkung auf Arbeitslosengeld I

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Höhe des Arbeitslosengeldes hängt grundsätzlich von der Steuerklasse ab, die am Anfang des Jahres auf der Steuerkarte steht, in dem die Arbeitslosigkeit beginnt.

Ist eine Steuerklassenwahl nicht nur für die Höhe des Arbeitslosengeldes, sondern auch steuerlich günstiger, erkennt das Arbeitsamt auch einen späteren Wechsel noch an (Paragraph 137 Absatz 4 Nummer 1 Sozialgesetzbuch III).

3

ist das logisch? Ich finde nicht!

0

Das Arbeitslosengeld beträgt etwa 60 % des letzten Nettolohnes, bei Verheirateten sind es 67 %. Wenn nun das Netto - wegen der günstigeren Lohnsteuerklasse III - höher ist, dann ist entsprechend auch das Alg I mehr. Und man sollte beachten: die Arbeitsagentur leistet keine Nachzahlung weil man weniger Alg I (wegen Steuerklasse) bekam, aber sollte der Partner die Lohnsteuerklasse V nehmen, dann kann man das mit dem Finanzamt mit der Steuererklärung "verrechnen".

Mann Beamter, Frau bezieht wegen Krankheit ALG 1

Hallo. Ich bin Beamter im mittleren Dienst mit eigenen Haus. Meine Frau ist seit 10 Monaten krankheitsbedingt Arbeitssuchend . Frage 1: Kann meine Frau ALG 2 beziehen obwohl ich Beamter bin? Frage 2: Muss ich meine Frau PKV oder kann sie weiterhin GKV sein?

...zur Frage

Wird eine Auszahlung aus einer Pensionskasse auf das ALG angerechnet?

Ich bin nach einem Schlaganfall nicht mehr arbeitsfähig und arbeitslos gemeldet. Laut Arbeitsamt bin ich nicht mehr vermittelbar und nicht arbeitslos im Sinne der §§ 137,138 Drittes Buch Sozialgesetzbuch SGB III. Wenn ich meine Pensionskasse in die ich und der AG eingezahlt haben auszahlen lasse wird das Geld auf mein Arbeitslosengeld angerechnet?

MfG Dieter Schlüter

...zur Frage

Schülerjob mit ALG II-Eltern?

Ich habe vor einen Ferieonjob zu machen (bin 16 und gehe noch zur Schule), aber meine Mama bezieht Arbeitslosengeld II. Ich möchte nur wissen, ob die Regelung (nur 4 Wochen; nur 1200,-€) noch gültig ist, denn die Artikel, die ich zu diesem Thema finden konnte, waren alle von 2011/12.

...zur Frage

ALG 2 bei Arbeitslosengeld 1 was steht mir zu

Hallo, es geht darum, dass mein Freund Arbeitslos geworden ist. Das Jobcenter hat uns geraten noch einen Antrag auf Aufstockende Leistungen zu stellen. Nun zur Situation:

Der Anspruch vom Arbeitslosengeld 1 beginnt ab 20.09 (also heute) bis zum Monatsende. Am 01.10 wird somit rückwirkend die zehn Tage bezahlt.

(Montag geben wir den Bescheid vom Arbeitslosengeld 1 ab , da er gestern erst mit der Post kam) Rechnet das Jobcenter nun das volle Arbeitslosengeld an ? DÜrfen sie das überhaupt ? Immerhin bekommt mein Freund im Oktober ja garkeine volle Leistung von ALG 1 bezahlt sondern nur 10 Tage. Erst im November bekommt er eine volle Leistung bezahlt.

Da das Jobcenter ja vorraus zahlt, müsste das Jobcenter doch nun nur diese Zehn Tage ALG 1 anrechnen als Einkommen und nicht den vollen Betrag ALG 1. Und müsste dann im November wenn mein Freund den vollen Betrag vom ALG 1 bezieht das ALG 2 neu berechnen.

Hoffe ich habe mich nicht zu kompliziert ausgedrückt. Danke schonmal !

...zur Frage

Wird mein ALG I voll verrechnet, wenn mein Partner Grundsicherung bezieht?

Hallo,

ich bin vor kurzem mit meinem Lebensgefährten zusammengezogen. Er bezieht Grundsicherung wegen dauernder Erwerbsunfähigkeit, ich bekomme z.Zt. Arbeitslosengeld in Höhe von 670 Euro.

Nun wurde im Grundsicherungsbescheid meines Partners mein Arbeitslosengeld so angerechnet, dass mir 130 Euro abgezogen werden und wir quasi damit beide den gleichen Satz bekommen.

Gibt es da keinerlei Freibeträge, die angerechnet werden (Versicherungen werden nicht berücksichtigt und mein Auto müsste ich dann auch abschaffen).

Für Antworten wäre ich sehr dankbar.

...zur Frage

Kombination Elterngeld + ALG II?

Hallo! Meine Frage:

Ich habe bis zum 31.08.2009 in meinem alten Betrieb gearbeitet (aus wirtschaftlichen Gründen gekündigt). Ab dem 13.07.2009 bis 27.01.2010 habe ich Krankengeld bzw. Übergangsgeld von der Rentenversicherung (REHA) bezogen. Seit dem 28.01.2010 erhalte ich Arbeitslosengeld.

Da für die Berechnung des Elterngeldes die letzten 12 Monate betrachtet werden, jedoch Krankengeld, Übergangsgeld und Arbeitslosengeld nicht mitgezählt werden, bleiben bei Geburt meines Kindes (vorraussichtlich 26.05.2007) also nur knapp 1 1/2 Monate die für die Berechnung relavant sind (meine Krankheit war nicht Schwangerschaftsbedingt).

Das wären also 1.210 Euro Netto x 1 1/2 = ca. 1.815 Netto in der Zeit geteilt durch 12 Monate = ca. Euro 150. Davon 67% wären ca. Euro 100,00 Elterngeld die mir zustehen. Also falle ich unter den Mindestsatz von Euro 300,00 Elterngeld.

Wenn mein Kind dann geboren wird erhalte ich weiterhin 8 Wochen lang Mutterschaftsgeld in Höhe des jetzigen Arbeitslosengeldes (ca. Euro 715). Das wird auf das Elterngeld angerechnet.

Also bekomme ich in dieser Zeit kein Elterngeld, richtig? Aber zusätzlich Kindergeld?

Und bekomme ich dann nach dem Mutterschaftsgeld Arbeitslosengeld II + Elterngeld, aber abzüglich Kindergeld? Spielt da Wohngeld auch noch eine Rolle?

Ich würde mich freuen, wenn Ihr mir hier einen Rat geben könntet.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?