Lohnsteuerklasse für EU-Ehepaar

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Warum ist das komplex? Muss man doch nur Schritt für Schritt durchgehen.

  1. Das kommt darauf an, was du selbst als "günstig" empfindest. Die einen freuen sich lieber auf eine Erstattung und machen dann davon Urlaub. Andere ziehen es vor, monatlich mehr in der Tasche zu haben oder nehmen gar lieber eine Nachzahlung in Kauf. An der letztlich festzusetzenden Steuer ändert die Wahl des Lohnsteuerabzugsbetrages nichts. Ist doch bei deinen Betriebskostenvorauszahlungen dasselbe: Wenn du mehr vorauszahlst, bekommst du mehr zurück.
  2. Beim Finanzamt beantragen.
  3. Hat deine Frau denn in Deutschland Lohn? Nein? Wie kann sie ohne Lohn lohnsteuerpflichtig sein? Jemand, der nicht geerbt hat, ist ja auch nicht erbschaftsteuerpflichtig.
  4. Keine Ahnung. Was für Informationen willst du denn da noch brauchen?
  5. Siehe zu 1.

Im Übrigen habt ihr gar keine Wahlmöglichkeit. wenn ein Ehegatte Arbeitslohn bezieht und der andere nicht, hat der mit dem Arbeitslohn zwangsläufig die III. Allerdings wird das nicht immer zeitnah vollzogen.

So wird das Finanzamt die die III zuteilen, spätestens nach Abgabe der Einkommensteuererklärung.

Was ich für viel wesentlicher halte als die Lohnsteuerklassen, die am Ende ohnehin niemanden interessieren, ist die Frage, ob der tschechische Lohn deiner Frau in Deutschland oder in Tschechien versteuert wird und ob Progressionsvorbehalt wirkt und damit am ende entschieden werden muss, ob eine Zusammenveranlagung oder eine getrennte Veranlagung günstiger ist.

DAS sind nämlich Sachen, die sich auf die Einkommensteuer auswirken und nicht die Frage, wieviel ich vorauszahle.

Was möchtest Du wissen?