Ich habe Lohnsteuerklasse 2, habe 3 Kinder (1 wird 18 J, macht aber nichts, kein Kindergeld), kann ich wegen der anderen Kinder in der Steuerklasse 2 bleiben?

2 Antworten

Wird der Sohn denn, obwohl für ihn kein Kindergeld mehr gezahlt wird in Deinem Haushalt bleiben? Dann würde die Steuerklasse 2 tatsächlich wegfallen, weil eine zweite volljährige Person im Haushalt ist.

Aber:

1. Er geht nicht zur Schule?

2. Er ist nicht in Ausbildung?

Wenn er normal irgendwo arbeitet, müsste er dann Deinen "Steuerverlust" evtl. durch eine Beteiligung an der Miete ausgleichen.

bist du sicher wfwbinder ?

ich meine doch nur, wenn sich die nun volljährige Person  finanziell am Haushaltseinkommen beteiligt.

Die Vermutung, dass mit der Volljährigkeit des Sohnes auch ein gemeinsames Wirtschaften besteht, könnte doch von der Mutter widerlegt werden, wenn es so ist wie sie schreibt.

100 %ig bin ich mir hier aber auch nicht sicher :-((

0

Auch dir danke ich für deine Antwort.

Nein er geht nicht zur Schule und macht auch keine Ausbildung.

Ist eine schwierige Situation. 

Beteiligen ist nicht drin, da er kein Einkommen hat.

Also kein Kindergeld mehr und kein Steuerfreibetrag.

0

Schauen wir doch ins EStG: http://www.gesetze-im-internet.de/estg/__24b.html

Die Voraussetzung mind. eines Kindes, für das Du Kindergeld bekommst, ist gegeben: §24b Abs 1 EStG sagt "Allein stehende Steuerpflichtige können einen Entlastungsbetrag von der Summe der Einkünfte abziehen, wenn zu ihrem Haushalt mindestens ein Kind gehört, für das ihnen ein Freibetrag nach § 32 Absatz 6 oder Kindergeld zusteht."

Allerdings sagt auch Abs 3: "Allein stehend im Sinne des Absatzes 1 sind Steuerpflichtige, die [...] keine Haushaltsgemeinschaft mit einer anderen volljährigen Person bilden, es sei denn, für diese steht ihnen ein Freibetrag nach § 32 Absatz 6 oder Kindergeld zu" Mit anderen Worten: steht Dir für das erwachsene Kind kein Kindergeld/Kinderfreibetrag mehr zu, hebt das den Status "alleinerziehend" auf, denn "Ist die andere Person mit Haupt- oder Nebenwohnsitz in der Wohnung des Steuerpflichtigen gemeldet, wird vermutet, dass sie mit dem Steuerpflichtigen gemeinsam wirtschaftet (Haushaltsgemeinschaft)."

Weiterhin wird jedoch auch gesagt: "Diese Vermutung ist widerlegbar, es sei denn, der Steuerpflichtige und die andere Person leben in einer eheähnlichen oder lebenspartnerschaftsähnlichen Gemeinschaft."

Daher bieten sich jetzt aus meiner Sicht drei Möglichkeiten an:

- Dein Sohn nimmt eine Ausbildung oder ein Studium auf. Darauf kannst Du jetzt ja noch hinwirken.

- Dein Sohn zieht aus. Diese Alternative wird ihm vielleicht die Relevanz einer Zukunftsplanung vor Augen führen.

- Dein Sohn wird Dein Untermieter, zahlt Miete und Nebenkosten und bildet somit einen eigenen Haushalt in Deinen Räumlichkeiten. Das ist für ihn wahrscheinlich die teuerste Variante.

Sprich mit ihm!

Danke für deine ausführliche Antwort.

Ausbildung und Studium kommt für ihn leider nicht in Frage, da er einfach nichts machen möchte, ich war auch schon bei Beratungsstellen etc(auch beim Seelendoc) ist eine schwierige Situation.

Ich hab ihm jetzt eine Deadline gesetzt bis wann er was haben muss ansonsten muss er ausziehen.

Miete zahlen bzw sich am Haushalt beteiligen geht nicht weil er ja kein Geld verdient und kein sonstiges "Einkommen" hat .

Somit bin ich eigentlich doppelt benachteiligt:

1. Ich bekomme kein Kindergeld für ihn, muss ihn dennoch "durchfüttern", da er ja im Haushalt erstmal bleibt. 

2. Meine Lohnsteuerklasse 2 fällt weg und somit hab ich noch weniger Geld für meine anderen Kinder zur Verfügung. Dennoch bin noch eine Alleinerziehende Mutter, nur in den Augen der Gesetzgebung halt nicht, es sei denn ich kann halt widerlegen, dass er zum Haushalt nicht beiträgt?

Mfg

0
@Mattes12

Ja, das ist in der Tat eine dumme Situation.

Einzige Option, die hier noch besteht (jedoch auch nur für weitere drei Jahre das Thema hinauszögern würde - oder bis zur Erleuchtung des Sohnes): er soll sich mit 18 arbeitslos melden. Dann bekommst Du weiterhin Kindergeld bis max. zum 21. Lebensjahr. Und damit wäre auch die Steuerklasse 2 für weitere drei Jahre gesichert. Dann gibt es die oben genannten drei Optionen. Neues Spiel, neues Glück.

Allerdings erwachsen daraus Verpflichtungen gegenüber der Bundesagentur für Arbeit, Jobangebote auch ernst zu nehmen und wirklich einen Job zu suchen.

0

Hallo gandalf, hoffentlich kommt dieser Kommentar noch an, da der Thread schon 2 Jahre alt ist.

?Mich interessiert brennend, ob diese letzte Variante als "Untermieter" nach dem EStG (das es damit widerlegt ist) den Sachverhalt erfüllt?

Sachlage bei mir. Ich bin allein erziehend mit einer studierenden Tochter (sie bekommt Kindergeld) und ist bei mir gemeldet. Außerdem einen volljährigen Sohn. Er zahlt schon schon länger die halbe Miete und auch Lebensmittel. Nun habe ich auch endlich kurzfristig eine Arbeit gefunden und müsste wirklich dringend wissen, ob ich die Steuerklasse !! behalten kann.

Über eine schnelle Antwort würde ich mich sehr freuen.

0
@bosse

Was ist schon schnell? ;-)

Diese Variante mit "Untermieter" geht tatsächlich noch, sie muss jedoch vertraglich sauber und zu marktüblichen Mieten festgelegt sein. Eine Untermiete begründet eben einen eigenen, wirtschaftlich von Dir getrennten Haushalt. Ich kenne zumindest einen Fall im Bekanntenkreis, in dem das immer noch so funktioniert. Der Sohn hat hier eine abgeschlossene Ein-Zimmer-Einliegerwohnung mit Küche/Bad im Dachgeschoss des Hauses des alleinstehenden Elternteils mit auch steuerlichem Status als "alleinstehend".

Es mag jedoch unterschiedliche Anerkennungswilligkeiten der Finanzämter geben...

0

Was möchtest Du wissen?