Lohnsteuerkarte plus Rechnungen stellen: 2 verschiedene Steuernummern?

1 Antwort

Ja, das bist Du.

Du hast zwei Einkunftsarten. Nichtselbständig und gewerblich. Beide erscheinen in einer Einkommensteuer-Erklärung.

Warum Du vom Finanzamt eine zweite Steuernummer bekommen hast, erschließt sich mir nicht. Wahrscheinlich hattest Du noch keine oder Deine Angaben waren falsch.

47
Nichtselbständig und gewerblich.

Also ich würde auch zu gewerblich tendieren, aber 21er Einkünfte sollte man trotzdem durchprüfen.

Möglicherweise ist das Betriebsstättenfinanzamt nicht das Wohnsitzfinanzamt. Oder es handelt sich um eine Ehefrau und die Steuernummer gilt nur für Umsatzsteuer.

Die Auflösung dieses Rätsels finde ich spannend.

4
1

Doch, natürlich habe ich schon eine Steuernummer; auf dem "Fragebogen zur steuerlichen Erfassung", den ich persönlich bei meinem zuständigen Finanzamt eingereicht habe, habe ich diese auch angegeben.Die Steuernummer habe ich deshalb beantragt, weil ich immer dachte, dass man zum Rechnungen stellen eine gewerbliche St.nr. haben muss und ich bin doch immer angestellt. Die Beamtin hat sich mit mir zusammen dieses Formular angeschaut und mir gesagt dass ich innerhalb von 2 Wochen eine Steuernummer zugewiesen bekomme. Auf dem Formular habe ich ganz klar angegeben, in welchem Zusammenhang ich in Zukunft Rechnungen stellen will, nämlich Verleih von Equipment im Rahmen meines auf Lohnsteuerkarte als jeweils Angestellte (projektbezogen) Berufs; Equipment, in das ich investiert habe und das sonst bei anderen Firmen teuer geliehen werden muss. Ich verleihe das günstiger an die Firma, für die ich jeweils arbeite und alle sind zufrieden. Konkreter: ich arbeite als Requisiteurin beim Film auf Lohnsteuerkarte und möchte meine neuerworbene Nebelmaschine verleihen. Hätte ich etwa auch auf meine alte Steuernummer einfach Rechnungen stellen können??? und mir den ganzen Quatsch sparen können?

0
47
@lylski
Die Beamtin hat sich mit mir zusammen dieses Formular angeschaut und mir gesagt dass ich innerhalb von 2 Wochen eine Steuernummer zugewiesen bekomme.

Ist nicht nachvollziehbar. Die Dame sollte doch wohl wenigstens die Organisationsstrukturen.... aber halt:

ich arbeite als Requisiteur in

Alles klar. Du solltest auf den Zettel gucken, den das Finanzamt geschickt hat. Das steht nämlich drauf:


Sie gilt für

Umsatzsteuer.


Damit der Fall klar.

0
1
@EnnoBecker

auf dem zettel steht: sie gilt für einkommenssteuer. lesen kann ich schon.... aber ich seh schon: das rätsel krieg ich hier nicht gelöst. trotzdem danke....

0

Erwerbsminderungsrente + Minijob (gilt die tägl. Stundenbegrenzung als Durchschnitt?)

Hallo,

ich wurde vom Arbeitsamt aus psychischen Gründen als eingeschränkt arbeitsfähig eingestuft. Ich kann wöchentlich max. 25 Stunden arbeiten. Aus diesem Grund mußte ich nun einen Rentenantrag auf Erwerbsminderungsrente stellen. Nach meinen Recherchen hätte ich Anspruch auf zumindest die Hälfte der EM-Rente. Nun steht aber immer, dass diese nur genehmigt wird, wenn man täglich max. 3-6 Stunden arbeiten kann. Ist dies als Durchschnitt gemeint (also max. 30 Stunden in der Woche) oder darf man tatsächlich nicht mehr als 6 Stunden arbeiten? Ich habe nämlich momentan einen 400 Euro Job bei dem ich zwar weniger als 15 Stunden in der Woche arbeite, dafür überschreite ich aber manchmal die 6 Stunden täglich (d.h. ich arbeite je nach Auftrag eins bis zwei Tage wöchentlich jeweils 4-9 Stunden). Darf ich diese Arbeitzeiten überhaupt beibehalten, wenn ich den Anspruch erhalten will? Weil, ich bin zwar durchaus fähig mal neun Stunden durchzuhalten, aber eben nicht fünf Tage in der Woche.

Grüße

Malte

...zur Frage

Virtuelle Persönliche Assistenz - Was muss ich beachten?

Hallo zusammen,

ich bin in folgender Situation:

Ich arbeite seit einigen Monaten im Ausland als Virtuelle Persönliche Assistentin für drei verschiedene Unternehmen. Eins in Deutschland, eins in Österreich und eins in der Schweiz. Ich bin in Deutschland noch mit Wohnsitz gemeldet und komme im Juni zurück nach Deutschland.

Ob ich dort dieser Tätigkeit weiter nachgehen kann, weiss ich nicht. Denn das Geld reicht hier zum Leben, in Deutschland sicher nicht. Krankenversichert bin ich derzeit über eine Auslandskrankenversicherung für Langzeitaufenthalte.

Rechnungen habe ich bisher ohne Umsatzsteuer ausgestellt, mit dem Hinweis: "Gemäß § 19 (1) UStG enthält der ausgewiesene Betrag keine Umsatzsteuer."

Jetzt meine Frage: ist das so legal? Muss ich beim Finanzamt irgend etwas anmelden? Worunter läuft diese Virtuelle Persönliche Assistenz? Freier Beruf? Muss ich ein Gewerbe anmelden oder sonst irgendetwas? Mir eine Steuernummer besorgen?

Das fällt mir ein wenig spät ein, aber besser als nie, richtig?

Ich hoffe, ich habe keine relevanten Informationen vergessen.

Vielen Dank und viele Grüsse

...zur Frage

Brauche hilfe wegen kredit

Hallo lb. Mitglieder,

ich habe ein sehr grosses problem mit meine schulden, habe privat über 1800 euro schulden in 3 verschiedene stellen und brauche dazu noch ca. 1600 euro also brauche ich so gesagt ca. 3400 euro doch mein problem ist ich habe negativen schufa eintrag. Ich habe versucht über mein bank und über diese kreditvermittler im internet ein kredit zufinden doch war leider erfolgslos. Ich habe ein festen arbeitsvertrag und arbeite seit ca. 9 jahren. Habe ca. 1350 Euro netto monatlich gehalt und meine ausgaben sind mit miete und allem drum und dran knapp 750 Euro. Der einzige weg was ich bis jetzt gefunden hab war ein kreditanbieter mit hohem zinsen doch dann tauchte noch ein problem auf das ich ausländer bin weil der kredit nur für personen mit deutschen staatsangehörigkeit möglich war. Ich brauch einfach ein kredit wo ich monatlich ca. 250-300 Euro raten bezahlen kann und alles schnell hintermir hab es ist wirklich dringen und würde mich freuen wenn jemand von euch mir ein weg zeigen könnte.

Mfg

...zur Frage

Sebständig, Nicht angemeldet bei Finanzamt, Mwst einbehalten, Selbstanzeige und Strafe?

Hallo, ich weiß, ich werde jetzt bestimmt viel mit der moralischen Keule abbekommen...und habe es auch sicher verdient... Ich arbeite seit ca 15 Monaten als Freiberufler in der Webdesign-Branche. Habe damals (war mitten in der Trennung von Frau und Kind) den Erfassungsbogen vom Finanzamt zwar angefordert und erhalten, aber nicht wieder zurückgeschickt... Da nahm das Unheil also seinen Lauf...Da ich völlig unvorbereitet und ohne Hilfsmittel in jeglicher Form startete war das Geld also immer knapp (monatelang unter Hartz4 Satz). Der größte Fehler war aber, das ich zusätzlich zum Nichtanmelden immer Mwst. auf die Rechnungen geschrieben habe... Da ich nicht angemeldet war, wurde sie natürlich auch nicht eingefordert... Habe immer gedacht, wenn die Aufträge laufen, melde ich mich ordnungsgemäß (rückwirkend) an, und zahle die von mir einbehaltene Umsatzsteuer zurück... Das Geld war aber nie da, hatte (und habe) sogar existentielle Nöte... Bin leider viel zu spät aufgewacht, und möchte und muss jetzt alles bereinigen, bzw. mich meiner (Schand)Tat stellen...weiß nur nicht, wie ich das am besten tue...

Einer meiner Kunden hat dazu eine Betriebsprüfung des Finanzamtes gehabt, in der meine Rechnung aufgefallen ist... Verdammter Mist, in den ich mich da reingeritten habe... Es sind ca 1800€ von mir einbehalte Mwst.... Bin dankbar für Tips!!!!!!

...zur Frage

Wie bei Freelance-Arbeit auf Upwork Einnahmen festhalten und Umsatzsteuer dokumentieren?

Hallo!

Ich arbeite seit 2015 als Freelancer (Bereich Übersetzer) über die Online-Plattform Upwork. Ich habe es aus Unwissenheit versäumt, den Fragebogen zur steuerlichen Erfassung auszufüllen. (Das habe ich vor ein paar Tagen nachgeholt.) Ich habe jedoch bei meiner Steuererklärung für 2015 meinen erzielten Gewinn von ca. 8500€ in Anlage S aufgeführt und eine formlose Einnahmen-Überschuss-Rechnung eingereicht.

Die Sache ist nun so: Bei Upwork stellen Kunden Arbeitsangebote ein, auf die ich mich als Freelancer bewerben kann. Werde ich für einen Job angenommen und erledige ich die Arbeit, stellt Upwork dem Kunden eine Rechnung (auf welche ich allerdings keinen Zugriff habe) und zieht den entsprechenden Betrag ein. Dann zieht Upwork von diesem Betrag eine gewisse Servicegebühr ab, stellt mir eine Abrechnung über die einbehaltene Servicegebühr aus und überweist mir das Geld. Das heißt, ich selbst habe bislang keine Rechnungen ausgestellt. Zudem arbeite ich auch für mehrere Kunden gleichzeitig. Das heißt, wenn ich in einer Woche je ein paar Stunden für Kunde X, Y und Z arbeite, zieht Upwork das Geld von diesen Kunden ein und zahlt es mir dann gebündelt als einen Betrag einmal pro Woche auf mein Konto aus. Bislang habe ich es so gehalten, dass ich aufgrund der fehlenden Rechnungen einfach jedes Mal, wenn ich eine Zahlung auf meinem Konto erhalten habe, ich diesen Betrag in eine Excel-Tabelle eingetragen habe. Am Ende des Jahres habe ich alles zusammengerechnet, meine Ausgaben abgezogen und den Gewinn in Anlage S deklariert. Ist das ausreichend?

Das andere Problem: 2016 habe ich über Upwork etwas über 30000€ eingenommen. Damit bin ich, wie ich jetzt gelesen habe, kein Kleinunternehmer mehr und muss seit dem 1.1.2017 Umsatzsteuer abführen. Zum einen habe ich bislang keine Umsatzsteuervoranmeldung eingereicht und zum anderen habe auch keine Ahnung wie ich die Umsatzsteuer berechnen/dokumentieren sollte. Die meisten meiner Kunden auf Upwork sind aus den USA und Hongkong, also außerhalb der EU und damit nicht steuerbar(?). Einer allerdings ist aus Deutschland. Upwork zeigt mir auf der Website einen Transaktionsverlauf für jeden Kunden an, auf dem man (in US$) sieht, welche Gelder vom Kunden an Upwork überwiesen wurde, was Upwork einbehalten hat und was ich bekommen habe. Sollte ich das als Grundlage nehmen? Aber wie halte ich das dann buchhaltungstechnisch fest?

Die wichtigste Frage: Habe ich durch meine Unwissenheit eine Straftat begangen oder drohen mir nun finanzielle Strafen? Ich habe meinen Gewinn ja dem Finanzamt gemeldet, nur habe ich Angst, dass ich Sachen nicht auf die richtige Art dokumentiert habe.

2017 soll zudem mein letztes Jahr für selbstständige Arbeit in Deutschland sein, da ich plane nach Kanada auszuwandern. Ich habe 2016 meinen Antrag auf permanente Aufenthaltsgenehmigung eingereicht, der noch dieses Jahr bewilligt werden soll. Melde ich mich und mein Unternehmen dann einfach ab und zahle 2018 die Steuern für 2017 und das war's dann?

...zur Frage

400 Euro Job + freelancer Auftrag + Aufstockung Job Center Was nun???

Hallo! ich bin seit 1 Jahr freiberuflich tätig - arbeite für verschiedene Kunstevents, betreue Künstler, organisiere Galerie- und Atelierrundgänge. Da ich immer noch nicht genug verdiene - bekomme ich eine Aufstockung (ALG II), das Job Center bezahlt auch meine freiwillige gesetzliche Versicherung, zusätzlich die Pflege- und Rentenversicherung. Das ist natürlich kein Dauerzustand - denn die Aufräge werden mehr manchmal und ich zweifle daran, ob ich jedes mal alles dem Job Center sagen muss. Die Angst dass sie meine Versicherungen nicht mehr bezahlen werden und dass ich im nächsten Monat wieder nicht über die Runden kommen werde gibt mir keine Ruhe. Jetzt habe ich ein angebot bekommen - ein 400 Euro Job plus noch einen freiberuflichen Auftrag - allerdings weiß ich nicht für wie lange...Meine Frage an Euch: soll ich den 400 Euro Job als Honorarjobmachen (dann wären das 500 Euro und ich würde weniger Std. arbeiten) und den anderen Auftrag eben auch freiberuflich, dann hätte ich etwas mehr als 1000 Euro im Monat (Einnahmen). Wenn man die Ausgaben abzieht, würde ich trotzdem beim Jobcenter bleiben? Eine andere Möglichkeit wäre den ersten Job als 401 Job zu nehmen (dann wären die Versicherungen dabei), weiß aber nicht ob die Aufstockung vom Jobcenter in so einem Fall entfällt. Pfui, eigentlich möchte ich gar nicht mehr freiberuflich tätig sein, diese Überlegungen und permanenten Rechnungen machen einen zu schaffen. Danke für Eure Ratschläge im Voraus!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?