Lohnsteuerkarte ändern wegen Kind und nicht arbeitender Frau

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Also erstens würde ich schon in die Steuerklasse 3 wechseln, da dann einfach mehr monatlich übrig bleibt. Die Kilometer würde ich mir nicht als Freibetrag eintragen lassen, da bei Steuerklasse drei am Jahresende wahrscheinlich eine kleine Steuernachzahlung anfällt und du diese dann mit Angabe deiner gefahrenen Kilometer und evtl. sonst noch angefallenen Werbungskosten steuermindernd abrechnen kannst, sodass es zu keiner Nachzahlung kommt oder sogar eine Erstattung entsteht. Steuerlich gesehen geht so nichts verloren, es kommt auf das selbe hinaus. Aber keine Nachzahlung zu haben ist doch auch schön. Das Kind lässt du beim Finanzamt eintragen. In Hinsicht auf das Kind und eines eventuellen Erziehungsurlaubs deinerseit hätte die Steuerklasse 3 noch den Vorteil, weil bei der Berechnungsgrundlage für das Erziehungsgeldes während deines Urlaubs das Nettogehalt der letzten 12 Monat zugrundegelegt wird. Bei Klasse 3 hast du ja dann mehr Netto.

Also, ab zum Finanzamt und die Lohnsteuerkarten auf 3 und 5 ändern und zusätzlich einen Freibetrag für die Fahrten Wohnung - Arbeitsstätte eintragen lassen. Oder willst Du dem Staat einen zinslosen Kredit bis zur Fertigstellung deines Einkommenssteuerbescheides geben.

Unterhalt: Können geschiedene Männer ihre Ex-Frau nun mit Kind ab 3 Jahren in die Arbeit zwingen?

Beim Schafkopf-Stammtisch sind einige geschiedene Männer dabei, die bisher wohl kräftig Unterhalt zahlen. Da war doch kürzlich so ein Urteil, das die Frauen sozusagen "früher zum Arbeiten schickt". Ein Gast ist geschieden, hat ein Kind mit 3 Jahren, das bei ihr lebt, kann er seine Ex-Frau nun wirklich mit dem Kind in die Arbeit zwingen? Und das in Vollzeit?

...zur Frage

Versichert über KSK und zusätzliche Arbeit auf Lohnsteuerkarte

Hallo, ich habe mal eine Frage, bei der ich komplett überfragt bin. Ich arbeite als selbstständiger digitaler Bildbearbeiter und bin über die KSK krankenversichert. Nun habe ich noch zusätzlich einen regelmässigen job angenommen, wo eine Lohnsteuerkarte gefordert wird. Dort verdiene ich aber deutlich weniger, als bei meinem freien job. Vorgestern habe ich meine erste Abrechnung aus dem Briefkasten geholt und staunte nicht schlecht. Die Abzuege waren unfassbar. Nun meine Fragen:

-Ich wurde direkt in Lohnsteuerklasse 6 eingruppiert, obwohl dies meine einzige Lohnsteuerkarte ist (Mein anderer Job läuft ja komplett ohne Karte). Ist das richtig so? Bekomme ich da am Ende des Jahres Geld zurück oder sollte ich mal nachfragen, ob ich nicht in die Klasse 1 kann

-Kriege ich Geld für die Sozialversicherung zurück, ich bezahle das ja schon monatlich über die KSK

Ich habe leider keine Ahnung, habe bisher immer freiberuflich gearbeitet und bin echt überfordert. Wenn die Abzuege so bleiben lohnt sich das arbeiten auf Karte für mich überhaupt nicht, noch dazu zahle ich ja die ganzen Abgaben dann doppelt. Vielen lieben Dank für eure Antworten, Gruß Patrick

...zur Frage

Wie kann man gegen falsche Angaben des neuen Mannes der Ex-Frau auf der Lohnsteuerkarte vorgehen?

Hallo ich habe folgende Frage, ich würde meinen Sohn auf meine Lohnsteuerkarte eintragen lassen. Er wohnt nicht bei mir und ich zahle selbstverständlich Unterhalt. Wollte jetzt den steuerlichen Vorteil nutzen und habe aber dann von der Mutter erfahren das ihr Ehemann meinen Sohn (er hat ihn nicht adoptiert) auf seiner Karte hat. Also er hat 2 Kinder, meinen Sohn und ein eigenes Kind auf seiner Karte. Ist das rechtens? Wie gehe ich jetzt vor?

...zur Frage

Was ist pfändbar?

Also Mann Einkommen aus Arbeit. Frau (Hausfrau und Mutter) bekommt Elterngeld (nur Mindestbetrag) und Kindergeld. Mann hat Schulden, die er vor Kennenlernen von seiner Frau geamcht hat. Wenn es zu einer Pfädung des Mannes kommt, was ist alles pfändbar und zählt die Frau nicht zu den unterhaltspflichtigen Personen, weil sie Kindergeld und Elterngeld bekommt? Sprich der Mann hat dann nur eine unterhaltspflichtige Person, das Kind?

...zur Frage

Steuerfreibetrag oder doch lieber Einkommenssteuererklärung?

Hallo,

Zunächst einmal handelt es sich bei meiner Frage schon um eine sehr spezielle, zu der ich bisher keinen Beitrag finden konnte. Ich wende mich zunächst an diese Plattform, da ich ein kostenpflichtigen Ratgeber vermeiden möchte.

Ich muss, wie wahrscheinlich sehr viele, jeden Tag zur Arbeit pendeln. Mein einfacher Arbeitsweg liegt bei ca. 76km. Nun habe ich überlegt einen Steuerfreibetrag auf meiner Lohnsteuerkarte eintragen zu lassen. Im Grunde tut sich da nichts. Ob es nun Ende des Jahres in einem Batzen kommt, oder jeden Monat.

Allerdings steht auf dem Antrag auf Lohnsteuer-Ermäßigung eine Zeile die sich Fahrtkostenersatz des Arbeitgebers nennt. Nun ist die Frage was ich dort angeben muss. Ich erhalte von meinem Arbeitgeber jeden Monat 250€ Brutto für meinen Arbeitsweg. Ich gehe davon aus, dass dieser Beitrag der sogenannte Fahrtkostenersatz ist.** In wie weit beeinträchtigt dieser Betrag meinen Steuerfreibtrag?** Werden diese 250€ monatlich davon abgezogen? Wenn ja, macht es dann mehr Sinn den Lohnsteuerjahresausgleich zu nutzen? Denn dort gibt es keine Angabe zu Fahrtkostenersatz. Mein Wunsch ist es eigentlich monatlich mehr Netto zu haben. Aber natürlich nicht, wenn ich dadurch aufs Jahr gesehen weniger von habe. Was meint Ihr ?

...zur Frage

Unterschiede bei Lohnsteuerklasse 3 mit 1 oder 2 Kindern?

Ich muss für mein inzwischen gekündigtes Arbeitsverhältnis das von Februar bis Ende April diesen Jahres lief noch eine Lohnsteuerkarte vorlegen. Da das jahr 2011 ja ein Übergangsjahr ist kann ich laut Finanzamt auch die von 2010 noch nehmen. Auf der steht aber noch Steuerklasse 3 mit 1 Kind und seit dem 9.3 sind es 2 Kinder. Ist dies relevant oder brauche ich dies nicht unbedingt ändern zu lassen für die Erstellung meiner Lohnabrechnungen Februar bis April 2011. Da der Job auch nicht besonders gut bezahlt war denke ich das dort kein Unterschied ist.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?