Lohnsteuerjahresausgleich - Steuerüberhang mitnehmen in die nächsten Jahre?

2 Antworten

Dazu müßten Deine Werbungskosten, also die Kosten für den Weg zur Arbeit höher sein, als die Einkünfte. Aber dann würdest Du ja wohl nciht zur Arbeit fahren, wenn die Kosten für den Weg höher wären, als der Lohn.

Nur die Kosten vortragen auf Jahre wo man sie besser gebrauchen kann, geht nciht.

200 tage arbeit, 25 km, sind eine Entfernungspauschale von 1.500,- Verdient Du weniger als 125 Euro Brutto pro Monat?

Du meinst einen Verlustvortrag, aber da wirst Du nicht ausreichend Masse zusammen bekommen.

lohnsteuerjahresausgleich bei Verstorbenen?

Wie viel Lohnsteuer bekommen die Erben zurück wenn der oder die Verstorbene in 2009 6 Monate gearbeitet hat und dann verstorben ist?Gibt es dann alles zurück oder gibt es überhaupt was zurück??Habe absolut keine Ahnung davon vielleicht kann mir ja hier jemand weiterhelfen

...zur Frage

Lohnsteuerjahresausgleich, lohnt sich das?

Hey liebe Fachleute :)

Ich habe vor dieses Jahr für die letzten 3 Jahre meine Steuererklärung abzugeben. Vielleicht könnte mir jemand sagen, ob ich etwas wieder bekomme, oder ob ich nach zahlen muss.

2010: Bis Ende Juni in der Ausbildung Täglich (115 Tage 72km gefahren) Und Monatslohn von 490€ Netto 2010: Anfang Juli bis Ende 2010 Täglich (120 Tage 73km gefahren) Juli - Dezember 14500€ Brutto 90 Tage über 8 Stunden, 20 Tage über 14 Stunden auf Arbeit.

2011: Januar bis Dezember 125 Tage je 73km 125 Tage je 35km (Umzug) 190 Tage über 8 Stunden 40 Tage über 14 Stunden auf Arbeit. Jahresbrutto: 40.500€

2012: Januar bis Dezember 245 Tage je 35km 200 Tage über 8 Stunden und 30 Tage über 14 Stunden auf Arbeit. Jahresbrutto: 45.500€

Jede fahrt mit dem eigenen PKW. Alle Beläge vorhanden zum Nachweisen der KM. Mein Chef hat mir keine Sachen gezahlt, also kein Verpflegungsgeld oder Auslöse. Ich bin 24. Bin Single, ohne Kind und Steuerklasse 1.

Was sagen die Profis, machen, oder lassen? Lohnt sich das? :/

Danke erstmal für die Hilfe :) Gruß

...zur Frage

Steuerfreibetrag oder doch lieber Einkommenssteuererklärung?

Hallo,

Zunächst einmal handelt es sich bei meiner Frage schon um eine sehr spezielle, zu der ich bisher keinen Beitrag finden konnte. Ich wende mich zunächst an diese Plattform, da ich ein kostenpflichtigen Ratgeber vermeiden möchte.

Ich muss, wie wahrscheinlich sehr viele, jeden Tag zur Arbeit pendeln. Mein einfacher Arbeitsweg liegt bei ca. 76km. Nun habe ich überlegt einen Steuerfreibetrag auf meiner Lohnsteuerkarte eintragen zu lassen. Im Grunde tut sich da nichts. Ob es nun Ende des Jahres in einem Batzen kommt, oder jeden Monat.

Allerdings steht auf dem Antrag auf Lohnsteuer-Ermäßigung eine Zeile die sich Fahrtkostenersatz des Arbeitgebers nennt. Nun ist die Frage was ich dort angeben muss. Ich erhalte von meinem Arbeitgeber jeden Monat 250€ Brutto für meinen Arbeitsweg. Ich gehe davon aus, dass dieser Beitrag der sogenannte Fahrtkostenersatz ist.** In wie weit beeinträchtigt dieser Betrag meinen Steuerfreibtrag?** Werden diese 250€ monatlich davon abgezogen? Wenn ja, macht es dann mehr Sinn den Lohnsteuerjahresausgleich zu nutzen? Denn dort gibt es keine Angabe zu Fahrtkostenersatz. Mein Wunsch ist es eigentlich monatlich mehr Netto zu haben. Aber natürlich nicht, wenn ich dadurch aufs Jahr gesehen weniger von habe. Was meint Ihr ?

...zur Frage

Beim Hauskauf Experten mitnehmen?

sollte man bei einem Hauskauf immer einen Experten mitnehmen? Ich denke hier an einen Bauingenieur, Architekten, Gutachter etc. Oder ist das übertrieben?

Nachdem es doch ein grosses Investment ist, die Frage: wie seht ihr das? Experte ja oder nein?

...zur Frage

Lohnsteuerjahresausglaich bei unvollständigen jahr??

Hallo ich habe nur ein Teil des Jahres 2010 gearbeiten. Jedoch habe ich in der übrigen Zeit auch keine weiteren Gelder bezogen (kein Arbeitslosengeld etc). Ich habe jetzt gehört, wenn ich einen Lohnsteuerjahresasugleich mache, bekomme ich den vollen betrag der Steuern zurück, da mein Jahr unvollständig ist. Ich finde das aber irgendwie seltsam. Deswegen wollte ich mal fragen, ob das stimmt?

...zur Frage

Wie setze ich Ausbildungskosten meines Ehemannes steuerlich ab?

Hallo,

ich versuche mich grad an der Einkommensteuererklärung 2010. Folgendes: mein Ehemann war in 2010 durch einen Schulbesuch (Meisterschule) nicht durchgehend beschäftigt und hat auch keine Lohnsteuer gezahlt. Da wir aber zusammen veranlagt werden, würde ich natürlich gerne die angefallenen Schulgebühren absetzen wollen. Es handelt sich um immerhin knappe 4000 EUR, die wir komplett aus eigener Tasche bezahlen mussten.

Kann ich die Gebühren absetzen und wenn ja, wo trage ich das in der Einkommensteuererklärung ein?? Es gibt einen Abschnitt "Ausbildungskosten" hab ich gesehen. Aber trag ich es dann bei Ausbildungskosten Ehemann ein (er hat die Ausbildung ja gemacht) oder bei Ausbildungskosten Ehefrau, weil ich die Rechnungen bezahlt habe??! Bin grad hilflos.

Vielen Dank für eure Hilfe!

Sabrina

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?