Lohnsteuerjahresausgleich, lohnt sich das?

1 Antwort

Nein, so etwas besitze ich nicht. Keine Anlagen oder ähnliches. Meinst du also, das könnte ein Plus werden?

Braucht man Lohnsteuerkarte und Sozialversicherungsausweis für Studentenjob in den Semesterferien?

Hey,

meine Freundin will in den nächsten Semesterferien arbeiten gehen, und zwar über mehrere Wochen 8 Stunden täglich. Was für Dokumente braucht sie dazu? Eine Lohnsteuerkarte und einen Sozialversicherungsausweis?

Danke!

...zur Frage

Steuernachzahlung bei Steuerklasse 4/4 und Einzelveranlagung?

Hallo,

wir haben unsere Steuer dieses Jahr mit dem Wiso Programm gemacht, dieses hat uns empfohlen die Einzelveranlagung zu nehmen und jeweils rund 900 Euro Rückzahlung in Aussicht gestellt.

Jetzt kamen die Bescheide und wir müssen beide jeweils rund 1200 Euro nachzahlen. Da die Berechnung im Grundtarif erfolgt, wurden zu wenig Lohnsteuer bezahlt. Das kann ich in den Rechnern im Internet nachvollziehen. Warum ist der Grundtarif so viel teurer und warum schlägt das Programm den vor und errechnet uns eine Gutschrift?

Wir sind beide in Steuerklasse 4, haben unsere Fahrtkosten und Weiterbildung abgesetzt und hatten kein zusätzliches Einkommen. Ich werde aus den Informationen im Internet nicht schlau.

...zur Frage

Steuerfreibetrag oder doch lieber Einkommenssteuererklärung?

Hallo,

Zunächst einmal handelt es sich bei meiner Frage schon um eine sehr spezielle, zu der ich bisher keinen Beitrag finden konnte. Ich wende mich zunächst an diese Plattform, da ich ein kostenpflichtigen Ratgeber vermeiden möchte.

Ich muss, wie wahrscheinlich sehr viele, jeden Tag zur Arbeit pendeln. Mein einfacher Arbeitsweg liegt bei ca. 76km. Nun habe ich überlegt einen Steuerfreibetrag auf meiner Lohnsteuerkarte eintragen zu lassen. Im Grunde tut sich da nichts. Ob es nun Ende des Jahres in einem Batzen kommt, oder jeden Monat.

Allerdings steht auf dem Antrag auf Lohnsteuer-Ermäßigung eine Zeile die sich Fahrtkostenersatz des Arbeitgebers nennt. Nun ist die Frage was ich dort angeben muss. Ich erhalte von meinem Arbeitgeber jeden Monat 250€ Brutto für meinen Arbeitsweg. Ich gehe davon aus, dass dieser Beitrag der sogenannte Fahrtkostenersatz ist.** In wie weit beeinträchtigt dieser Betrag meinen Steuerfreibtrag?** Werden diese 250€ monatlich davon abgezogen? Wenn ja, macht es dann mehr Sinn den Lohnsteuerjahresausgleich zu nutzen? Denn dort gibt es keine Angabe zu Fahrtkostenersatz. Mein Wunsch ist es eigentlich monatlich mehr Netto zu haben. Aber natürlich nicht, wenn ich dadurch aufs Jahr gesehen weniger von habe. Was meint Ihr ?

...zur Frage

wann zahlt die knappschaft?

Ich habe einen 400-Euro-Job in der Kinderbetreuung bei einem Mittagsbetreuungsverein. Dort arbeite ich im Wechsel eine Woche 2 Tage je 3 Stunden und eine Woche 3 Tage je 3 Stunden. Ab dem wievielten Tag einer Krankheit bekomme ich, bzw mein Arbeitgeber Geld von der Knappschaft? Liebe Grüße Adelheid Dietrích

...zur Frage

doppelte Haushaltführung anerkannt, wenn Entfernung zur Arbeit nur um 50 km verringert?

Ehepaar lebt ausserhalb eines Ballungsraumes. Die Ehefrau muss täglich in den Ballungsraum zur Arbeit fahren und fährt dazu 50 km einfach. Sie steht oft im Stau und benötigt für die Anfahrt teilweise über 1 Stunde.

Nun gäbe es die Möglichkeit, in der Nähe der Arbeitsstelle ein kleines Appartment zu mieten.

Ist in so einem Falle, in dem "nur" 50 km bzw. ca. 1h (je Fahrt) eingespart werden, die doppelte HH-Führung ansetzbar? Oder ist das dem Finanzamt zu gering und wird als privater Luxus ausgelegt?

...zur Frage

Studentenjob plus Minijob???

Hallo!

Ich bin Studentin und habe einen recht umfangreichen Job von 65-80 Stunden im Monat. Jetzt wurde mir zusätzlich ein Minijob angeboten, wo ich noch mal 4 Stunden die Woche arbeiten könnte, ich käme also insgesamt auf 80-96 Stunden im Monat. Es ist so, dass meine tatsächliche Stundenanzahl in meinem Hauptjob stark schwankt, je nachdem wie viel zu tun ist habe ich mal mehr, mal weniger Stunden.

Stimmt es, dass man die Grenze von 80 Stunden im Monat nicht überschreiten darf, weil man sonst mit hohen Abzügen rechnen muss? Oder ist es eher so, dass die 80 Stunden pro Monat durchschnittlich betrachtet werden, je nachdem wie viel ich im ganzen Jahr gearbeitet habe?

Bzw. mit welchen Abzügen müsste ich dann in meinem Hauptjob und im Minijob rechnen? Ich würde in meinem Minijob gerade mal 5 Euro die Stunde bekommen, also nicht viel, aber die Arbeit ist auch sehr leicht. Bloß wenn ich Abzüge hätte dadurch, das ich über die 80 Stunden/Monat komme, würde sich das evtl. gar nicht lohnen...

Über eine schnelle Antwort würde ich mich sehr freuen. Ich muss mich schnell entscheiden, ob ich diesen Minijob annehme oder nicht, und bin sehr unentschlossen.

Danke!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?