Lohnsteuerjahresausgleich durch den Arbeitgeber bei Krankengeld

2 Antworten

Erstmal vielen Dank für die raschen Antworten.

Ich las folgenden Passus: Der Arbeitgeber darf den Lohnsteuer-Jahresausgleich nach § 42b Abs. 1 EStG in folgenden Fällen nicht durchführen: (...) wenn im Lohnkonto der Buchstabe "U" eingetragen ist (z.B. bei Bezug von Krankengeld oder wenn eine Arbeitnehmerin Erziehungsurlaub nimmt) oder (...) Quelle: http://www.lohn-info.de/lohnsteuerjahresausgleich.html

Insofern war ich mir nicht sicher, ob mir das Geld wirklich zustehen würde und da ich nunmal eine ehrliche Haut bin, wollte ich lieber sicher gehen, dass es wirklich stimmt (unser Steuerberater braucht ja ewig mit der Antwort), bevor ich das Geld nehme und ggf. auch gleich wieder verprasse. ;)

Den Buchstaben U kann man aus mancherlei Gründen eingetragen bekommen - nicht nur wegen Krankheit (http://dejure.org/gesetze/EStG/41.html; insb. Abs. 1 Sätze 4 und 5). Und er hängt auch nicht zwingend mit dem Bezug von Krankengeld zusammen. Und du hast in der Fragestellung von Krankengeld gesprochen, aber nicht vom U.

0

Krankengeld unterliegt zwar dem Progressionsvorbehalt (§ 32b Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 Buchst. b EStG), ist aber - im Unterschied zu anderen Leistungen, die ebenfalls dem Progressionsvorbehalt unterliegen (§§ 32b Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 Buchst. a, 42b Abs. 1 Satz 3 Nr. 4 EStG) - kein Hindernis für den Lohnsteuerjahresausgleich durch den Arbeitgeber (http://dejure.org/gesetze/EStG/42b.html).

Darf mein Arbeitgeber mir die Bestätigung für das Finanzamt verweigern, dass er keine Verpflegungspauschale bezahlt hat?

Die Situation im Detail: Seit Mitte 2015 bin ich bei einem Ingenieurdienstleister im Rahmen eines Werkvertrags tätig. Der Einsatz war das komplette Jahr 2015 beim Kunden vor Ort. Eine Verpflegungspauschale wurde nicht gezahlt, jedoch habe ich von meinem Arbeitgeber eine Bestätigung darüber erhalten, wodurch ich den Verpflegungsmehraufwand steuerlich geltend machen konnte. Im Laufe des Jahres 2016 wurde von meinem Arbeitgeber die Information verteilt, dass dieser Nachweis nur noch erstellt wird, wenn es zur Zeit des Einsatzes beim Kunden nicht alternativ auch einen Arbeitsplatz vor Ort bei meinem Arbeitgeber gegeben hätte. Für unseren Werkvertrag wurde erstmals im April 2016 ein eigenes Büro eingerichtet. In der Zeit Januar bis März war ich also Vollzeit beim Kunden eingesetzt, ohne auf einen Firmenarbeitsplatz zurückgreifen zu können. Seit Oktober 2016 bin ich nun in Arbeitnehmerüberlassung an den Kunden verliehen. Somit ist in dieser Zeit für mich erneut kein Arbeitsplatz bei meinem Arbeitgeber vorgesehen. Entsprechend der Richtlinie meines Arbeitgebers wollte ich nun für das Jahr 2016 für die Zeiten Januar-März sowie Oktober-Dezember erneut die Bestätigung, dass keine Pauschale gezahlt wurde, um dies steuerlich geltend machen zu können. Aktueller Stand ist nun aber, dass mein Arbeitgeber diese Bestätigung nun doch generell nicht mehr ausstellen möchte. Mir entgeht dadurch eine Steuerrückzahlung im vierstelligem Bereich, welche mir meiner Meinung nach zusteht. Daher die Frage: Darf mein Arbeitgeber mir diese Bestätigung überhaupt verweigern? Kann ich diese Zeiten alternativ auch ohne Nachweis steuerlich geltend machen?

...zur Frage

ALG1 und Erwerbsminderungsrente

Im Januar 09 wurde mir Erwerbsminderungsrente bewilligt obwohl ich Krankengeld bezog.ich war dann im oktober 09 bis januar 10 wieder arbeiten jetzt bin ich Ausgesteuert und beziehe ich ALG1 da ich meinen Beruf nicht mehr ausüben kann. Laut Rentenkasse soll ich nun keine Erwerbsminderungsrente mehr erhalten da die Aregentur für Arbei der rentenkasse einenen tatsächlichen tagessatz mitgeteilt hat .was ich nie bekomme sondern nur abzüglich aller sozialleistungen 60% ist das so richtig?.das heist ich hab jetzt 200€ weniger als in der zeit wo ich Krankengeld bezogen habe

...zur Frage

EU Rente und ALG

Hallo

Familienmitglied ist 59 und hat 50 % Eu-Rente bekommen.

Er ist angestellter Lehrer und aktuell schon länger krank geschrieben ( deswegen auch EU-Rente). Wird das Krankengeld parallel zu der EU-Rente bezahlt ?

  • Muss er danach die Arbeit zu 50 % aufnehmen oder kann er danach 2 Jahre parallel Arbeitslos machen. Seine Alterrente mit Abzügen kann er erst mit ca 63 erreichen.

Danke

...zur Frage

Lohnsteuerjahresausgleich durch den Arbeitgeber?

Ein Kollege hatte mir erzählt, sein Lohnsteuerjahresausgleich wurde bei seinem vorherigen Arbeitgeber direkt mit der Dezemberlohnabrechnung gemacht. Wie funktioniert denn so was. Muss ich meinem Arbeitgeber meine Werbungskosten auflisten und er kann mir dann die Einkommensteuererklärung erstellen, oder wie? Davon habe ich noch nie gehört.

...zur Frage

Als Begleitperson zur Kinderheilkur während Bezug von Krankengeld, wer zahlt?

Hallo zusammen,

meine Frau ist seit Oktober 2011 wegen einer berufsbedingten Depression krank geschrieben und bezieht seit Ende der Lohnfortzahlung Krankengeld. Da diese Erkrankung berufsbedingt ist, wird sie zum 01.09. den Job wechseln (früher geht nicht). Die Krankenkasse weiß dass und versucht derzeit schon fast krampfhaft, sie zu einer sofortigen Kündigung zu bewegen (mehrere Anrufe pro Woche etc.). Nun ist unserer Tochter (sechs Jahre alt) aufgrund ihres Infektasthmas und ihrer Neurodermitis eine vierwöchige Kinderheilkur seitens der Rentenversicherung bewilligt worden, welche sie in 2 Wochen antreten soll. Meine Frau wird als Begleitperson mitfahren. Würde sie normal ihren Lohn beziehen würde für die Dauer der Kur die Lohnfortzahlung greifen und der Arbeitgeber sich anschließend das Geld bei der RV 'zurück holen'.

Nun stellt sich uns aber die Frage, wie es sich durch den Bezug des Krankengeldes verhält? Zumal meine Frau ja auch alle 2 Wochen weiter zum Arzt muss, um die krank Meldung zu 'erneuern'. Die Krankenkasse sagt: Ist eine Maßnahme der RV, wir zahlen nicht weiter. Die RV sagt: Krankengeld wird von uns nicht übernommen. Die KK soll weiter zahlen.

Was können wir hier tun?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?