lohnsteuerbescheinigung für nebenjob??

2 Antworten

Hallo Anna , du rufst beim Finanzamt welches für dich zuständig ist an uns sagst dass du ne Lohnsteuerkarte brauchst .Die schicken sie dir dann .Ich glaube man bekommt sie auchin diesen Bürgerbüros die jede Stadt hat,aber da bin ich mir nicht ganz sicher.Ruf erstmal beim Finanzamt an und du wirst sehen ,in Kürze hast du was du benötigst.

Liebe Grüße

36
du rufst beim Finanzamt welches für dich zuständig ist an uns sagst dass du ne Lohnsteuerkarte brauchst

Nein, die werden sagen, dass es Lohnsteuerkarten nicht mehr gibt. Auch braucht sie keine für einen Minijob.

0
31

Finanzfrage - Antwort - nicht Meinung.

Lohnsteuerkarten gibt es schon seit einiger Zeit nicht mehr.

1
2
@vulkanismus

Völliger Quatsch......selbstverständlich bekommt man vom zuständigen Finanzamt eine Bescheinugung.Habe selbst letztes Jahr im November für meine Tochter eine beim Finanzamt bekommen,da sie nach der Schule einige Stunden in der Woche geringfügig beschäftigt ist.. Und auch beim Minijob wird ne Lohnsteuerbescheinigung benötigt.

0
36
@Leolilly
selbstverständlich bekommt man vom zuständigen Finanzamt eine Bescheinugung.

Die ist nur für Arbeitgeber die zu dämlich sind ELStAM zu benutzen. Alles was der ArbG heutzutage braucht ist einen Rechner, Internet und die Steuer-ID des Arbeitnehmers.

Und auch beim Minijob wird ne Lohnsteuerbescheinigung benötigt.

Nein.

Bei einem Minijob sollte der Arbeitnehmer diese nicht herausgeben, denn Minijobs können pauschal mit 2% besteuert werden. Hätte der Fragesteller noch einen Hauptjob so würde die Abgabe der Lohnsteuerabzugsmerkmale bedeuten, dass der Minijob in der Steuerklasse VI abgerechnet würde. Auch müsste dieser dann bei der Einkommensteuererklärung berücksichtigt werden.

Der Arbeitnehmer hat keine Vorteile durch die individuelle Besteuerung. Der Arbeitgeber spart maximal 9,- € pro Mitarbeiter und Monat.

0

Es wurde mir gesagt, ich müsse eine Lohnsteuerbescheinigung mitbringen.

Es geht um die Lohnsteuerabzugsmerkmale.

Diese sind für einen Minijob nicht notwendig, da dieser pauschal abgerechnet werden kann. Einzig deine Sozialversicherungsnummer ist wichtig zur Anmeldung bei der Minijobzentrale.

Hilfe bei Steurerklärung Fahrten zur Arbeit, Abendschule, Arbeit

Hallo,

ich mache zum ersten Mal eine Steuererklärung und habe folgende Fragen:

  1. Kann man Privat-Haftpflicht, KFZ-Haftpflicht und Hausratversicherung in der Steuererklärung angeben, also bringt das Steuervorteile? Wenn ja unter was muss ich diese angeben?

  2. Ich gehe Vollzeit arbeiten, und besuche in Teilzeit eine Abendschule (Duale Berufsoberschule) wo ich das Fachabitur mache. Kann ich die Fahrten zur Schule und die Schulbücher geltend machen, wenn ja wo muss ich das angeben? Zählt die Schule dann unter Fortbildung, Weiterbildung oder Ausbildung?

  3. Ich habe das ganze Jahr über beim gleichen Arbeitgeber gearbeitet. Aber von Jan-Februar in der einen Diensstelle (Ort x) und ab Februar-Dezember an der anderen Dienststelle (Ort y). Wie gebe ich das in der Steuererklärung für die Angaben der Fahrten von Wohnung zur Arbeit an? Ich benutze das ElsterFormular und da finde ich kein Feld wo man die zeitliche angaben machen kann? Da steht nur "regelmäßige Arbeitsstätte" aer ich hatte ja im Jahr 2 gehabt.

Ich wäre echt froh wenn mir jemand helfen könnte und meine Fragen beantworten würde.

Vielen Dank im Voraus.

LG

...zur Frage

In welches Steuerjahr fällt ein Vorschuss oder Abschlag?

Hallo zusammen,

ich muss leider etwas weiter ausholen um meine Frage richtig stellen zu können, vielleicht kann mir ja jemand wieterhelfen, der sich auskennt.

Ich habe im September 2013 auf Basis einer kurzfristigen Beschäftigung für eine Eventagentur gearbeitet. Da sie bei der Gehaltszahlung in Verzug geraten sind und "aufgrund von Abrechnungsproblemen" nicht das gesamte Honorar auszahlen konnten, erhielt ich im September einen Teil des Lohns ausgezahlt mit einem Vermerk auf der Lohnabrechnung 09/2013: "N79 Vorschuss/Abschlagszahlung" und "Der Auszahlungsbetrag wird mit der Abrechnung 04/2014 verrechnet". Im April 2014 erhielt ich dann den Restbetrag.

Nun wurde mir für 2013 aber keine Lohnsteuerbescheinigung ausgestellt mit der Begründung, es wurde lediglich ein Vorschuss ausgezahlt und es wurde eine Nachberechnung im April 2014 gemacht, womit der Vorschuss verrechnet wurde. Da ich meine Arbeit bereits erledigt hatte und ja schon Anspruch auf den Arbeitslohn hatte, läuft das dann noch unter Vorschuss?

Die Frage ist nun, ob ich für 2013 nicht eine Abrechnung erhalten hätte sollen, da der erste Teil (meiner Meinung nach eher eine Abschlagszahlung als ein Vorschuss) des Gehalts somit ins Steuerjahr 2013 fällt und der zweite Teil ins Steuerjahr 2014. Stattdessen erhielt ich nur eine Lohnsteuerbescheinigung (ohne Lohnsteuerabzug) 2014 über den Gesamtbetrag. Damit bin ich nicht einverstanden.

Zu Recht? Hat die Agentur da nicht etwas "Krummes" gedreht? Zählt die Auszahlung nicht dann wann sie auf meinem Konto erscheint? Wie gehe ich mit der Problematik nun in meiner Steuererklärung um und kann ich eine Bescheinigung für 2013 verlangen sowie eine korrigierte Bescheinigung für 2014?

Vielen Dank für jeden Tip oder Hilfe!

Viele Grüße Stefanie

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?