Kann ich Kosten für die doppelte Haushaltsführung in meiner Steuererklärung angeben, wenn alles (Heimfahrten, Tagespauschale) vom Arbeitgeber bezahlt wurde?

2 Antworten

Nein, Du musst nichts angeben, da alle von Dir genannten Leistungen nur dem entsprechen, was Du auch als Werbungskosten geltend machen könntest. Insofern ein "Nullsummenspiel".

Natürlich musst das angeben. Der Arbeitgeber bescheinigt auf der Lohnsteuerbescheinigung doch den Ersatz der Aufwendungen, also musst du doch auch Aufwendungen haben.

Sonst versteuert dir das Finanzamt das nach.

Hallo EnnoWarmal,

danke für deine Rückmeldung,

aber was genau soll ich dort angeben. die Tagespauschalen/Spesen stehen auf der Lohnabrechnung drauf. Diese sind also automatisch dem Finanzamt bekannt. Aber wie soll/muss ich die DHF (z.b. Wohnung und die Wochenendheimfahrten) angeben?

0

Darf mein Arbeitgeber mir die Bestätigung für das Finanzamt verweigern, dass er keine Verpflegungspauschale bezahlt hat?

Die Situation im Detail: Seit Mitte 2015 bin ich bei einem Ingenieurdienstleister im Rahmen eines Werkvertrags tätig. Der Einsatz war das komplette Jahr 2015 beim Kunden vor Ort. Eine Verpflegungspauschale wurde nicht gezahlt, jedoch habe ich von meinem Arbeitgeber eine Bestätigung darüber erhalten, wodurch ich den Verpflegungsmehraufwand steuerlich geltend machen konnte. Im Laufe des Jahres 2016 wurde von meinem Arbeitgeber die Information verteilt, dass dieser Nachweis nur noch erstellt wird, wenn es zur Zeit des Einsatzes beim Kunden nicht alternativ auch einen Arbeitsplatz vor Ort bei meinem Arbeitgeber gegeben hätte. Für unseren Werkvertrag wurde erstmals im April 2016 ein eigenes Büro eingerichtet. In der Zeit Januar bis März war ich also Vollzeit beim Kunden eingesetzt, ohne auf einen Firmenarbeitsplatz zurückgreifen zu können. Seit Oktober 2016 bin ich nun in Arbeitnehmerüberlassung an den Kunden verliehen. Somit ist in dieser Zeit für mich erneut kein Arbeitsplatz bei meinem Arbeitgeber vorgesehen. Entsprechend der Richtlinie meines Arbeitgebers wollte ich nun für das Jahr 2016 für die Zeiten Januar-März sowie Oktober-Dezember erneut die Bestätigung, dass keine Pauschale gezahlt wurde, um dies steuerlich geltend machen zu können. Aktueller Stand ist nun aber, dass mein Arbeitgeber diese Bestätigung nun doch generell nicht mehr ausstellen möchte. Mir entgeht dadurch eine Steuerrückzahlung im vierstelligem Bereich, welche mir meiner Meinung nach zusteht. Daher die Frage: Darf mein Arbeitgeber mir diese Bestätigung überhaupt verweigern? Kann ich diese Zeiten alternativ auch ohne Nachweis steuerlich geltend machen?

...zur Frage

Private Bahncard 50 dem Arbeitgeber teilweise für meine Dienstfahrten zur Verfügung gestellt: muss der Arbeitgeber dann einen geldwerten Vorteil versteuern?

...zur Frage

Privater Eigenanteil bei Berufskleidung?

Wenn man von seinem Arbeitgeber unentgeltlich einen PKW zur Verfügung gestellt bekommt, muss man doch 1% pauschal vom Listenpreis für private Nutzung versteuern. Gleiches müsste doch eigentlich auch für Berufskleidung gelten? Man geht doch auch nach der Arbeit mal schnell noch einkaufen, ohne sich vorher daheim umzuziehen. Welche Regelung gilt hier?

...zur Frage

Geldwerter Vorteil nicht versteuert?

Hallo, ich wurde vom FA aufgefordert meine EStErkl. für 2016 einzureichen. Jetzt ist mir aufgefallen, dass mein Arbeitgeber den Firmenwagen, der mir zur Verfügung gestellt wird, nicht in den Abrechnungen versteuert hat. Muss ich dies jetzt tun in der Erkl, oder wie gehe ich jetzt vor??

...zur Frage

Muss ich im Bafög-Antrag ein Auto angeben welches auf mich zugelassen ist, mir aber nicht gehört?

Eins der Autos meiner Eltern ist auf mich zugelassen. Das Auto gehört allerdings nicht mir, sondern wird mir nur von meinen Eltern zur Verfügung gestellt. Muss ich dieses Auto jetzt trotzdem im Bafög Antrag angeben? Es gehört ja nicht zu meinem Kapital.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?