Lohnsteuer Teilzeit und Minijob als Student?

1 Antwort

Da kann etwas nicht stimmen. bei 840,- Euro Brutto wird keine Lohnsteuer abgezogen.

Oder hast Du dem Arbeitgeber, bei dem Du Deinen Minijopb hast, Deine Steuer-ID gegeben? Dann wäre das dort der 1. Arbeitgeber und der arbeitgeber, wo Du die 840,- bekommst, wäre der 2. Arbeitgeber und würde nach Steuerklasse 6 abrechnen.

Aber auch dann wären 251,41 Euro Steuer zuviel. Oder ist in dem Betrag auch die Sozialversicherung enthalten? Oder sind die 840,- der Nettobetrag und Dein Bruttogehalt ist ca. 1.100,-?

Dein Sachverhalt lässt viele Fragen offen.

Werkstudent und gleichzeitig Hiwi-Job.

Hallo allerseits,

erstmal: bitte habt Nachsicht mit mir, ich kenne mich in der Sache einfach gar nicht aus und würde mich gerne informieren.

Mein "Problem":

Ich bin Student im 5ten Semester und arbeite nebenbei als Werkstudent. Ich bin für 20h/Woche angestellt. Gleichzeitig habe ich noch einen Hiwi-Job bei mir an der Uni, bei dem ich auf 10h/Woche angestellt bin. Mit meinem Hiwi-Job komme ich nicht über 400 Euro und ich arbeite für den Hiwi-Job vorwiegend am Wochenende. Bei der Stelle als Werkstudent verdiene ich weitaus mehr als 400 Euro im Monat. Ich bin Steuerklasse 1 bei der Stelle als Werkstudent und Steuerklasse 6 bei der Hiwi-Stelle.

Meine Fragen diesbezüglich sind: _Wie sieht das aus mit Steuern zahlen? Macht das nicht direkt mein Arbeitgeber, da ich ja Lohnsteuer bzw. Steueridentifikationsnr. abgegeben habe oder muss ich mich selbst melden? _Wie verhält sich das mit der Sozialversicherung? _Muss ich in finanzieller Hinsicht auf noch etwas achten (drohende Abgaben oder Strafen)?

Wäre super, wenn ihr mir da ein paar Tips geben könntet. Falls sich das nämlich für mich nicht lohnen würde bzw. wenn ich mich da in eine missliche Lage reite am Ende des Jahres, wenn das Finanzamt viel Geld von mir will, dann kündige ich meinen Hiwi-Job...

Beste Grüße und tausend Dank für eure Antworten und Hilfe!

M

...zur Frage

halbe Stelle (Festanstellung) + Mini-Job / Gewerbeschein? Steuern und Versicherung?

Ich habe eine halbe Stelle (20 Std. pro Woche; ca. 1100€ netto) als Festanstellung, die logischerweise sozialversicherungspflichtig ist. Nun möchte ich gerne zusätzlich einem Nebenjob nachgehen (ca. 28 h / Monat) mit einer Vergütung von ca. 200 Euro pro Monat. Nun ist die Frage, ob es rein steuerrechtlich günstiger ist, den Nebenjob als Mini-Job abzurechnen oder auf Gewerbeschein. Muss mein Arbeitgeber vom Nebenjob Abgaben für mich leisten, wenn ich es als Mini-Job mache? Der Mini-Job läuft ja nicht über Lohnsteuerkarte, sehe ich das richtig? Muss ich mich in beiden Fällen zusätzlich versichern, obwohl ich ja bereits über die Festanstellung versichert bin? Weiß jemand Rat? Danke im Voraus.

...zur Frage

Grenzgänger - Wohnhaft in Ö - Arbeitgeber in D

Hallo und guten Tag!

Ich wohne in Österreich und arbeite auf teilzeit in Deutschland. Ich verdiene 800€ Brutto und muss deshalb auch keine Lohnsteuer zahlen.

160€ Sozialversicherung zahle ich natürlich.

Nun meine eigentliche Fragen:

Ich möchte nun gerne noch einen "Mini-Job" in Deutschland annehmen. Diese Minijobs sind ja in Deutschland Lohn-/ und Sozialversicherungsfrei. Der Arbeitgeber zahlt einen geringen Satz Krankenversicherung an eine bestimmte Krankenkasse, die für die Mini-Jobber zuständig ist.

Mich interessiert nun aber, ob ich dann Lohnsteuer zahlen muss, oder ob ich auch als "Mini-Jobber" behandelt werde.

Leider habe ich auf dem Finanzamt in meinem Wohnort keine Antwort bekommen.

Ich würde mich sehr freuen, wenn sich diesbezüglich jemand auskennt und mir weierhelfen kann.

Noch eins zur Info:

Also ich noch keine Teilzeitstelle hatte, hatte ich ausschliesslich einen Minijob in D und habe auch die kompletten 450€ bekommen.

Jetzt habe ich eben eine 40% Stelle und bin noch bis März in Karenz und erhalte Kinderbetreuungsgeld in Höhe von 435€.

Vielen lieben Dank

Diana

...zur Frage

Lohnsteuer falsch eingestuft = Nachzahlung?

Hallo zusammen, habe gerade mal meine Unterlagen von meinem letzten Arbeitgeber durchgeblättert, dabei ist mir aufgefallen das ist mitten im Jahr aufeinmal in die falsche Steuerklasse gerutscht bin. Das Arbeitsverhältniss ging vom 08/2013 bis 08/2014, ab dem 01/2014 muss ich jedoch feststellen das ich von Steuerklasse 1 aufeinmal in Steuerklasse 6 eingestuft wurde, leider habe ich nicht mehr alle Gehaltsabbrechnungen von 2014 zusammen aber ein bescheid vom Finanzamt das ich für das Kalenderjahr 2014 als Steuerklasse 1 einzustufen bin, hatte auch keinen mini-job nebenbei oÄ umstände die sich geändert haben.

Habe ich noch eine Chance auf eine Nachzahlung für das Geld was fälscherlicher weise abgezogen wurde? Und wenn ja wo muss ich mich dafür melden, beim alten Arbeitgeber oder bei meinem Finanzamt?

Danke für die Antworten Gruß

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?